Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

OSLO / BRÜSSEL - Mit einem auf fünf Jahre angelegten Milliardenplan will die internationale Initiative Cepi versuchen, die Entwicklungszeit für neue Impfstoffe auf 100 Tage zu drücken.

10.03.2021 - 05:38:28

Impfstoff-Entwicklung in 100 Tagen? Cepi wirbt für Milliardenplan. Das sei ein Drittel der Zeit, die für die ersten Covid-19-Impfstoffe benötigt worden sei, erklärte die Organisation am Mittwoch in Oslo. Benötigt würden dafür 3,5 Milliarden Dollar (knapp 3 Milliarden Euro). Cepi appellierte an Regierungen, Gesundheitsorganisationen und andere Partner, den Plan zu unterstützen.

Cepi - die "Coalition for Epidemic Preparedness Innovations" - wurde 2017 von Norwegen und Indien mit der Bill&Melinda Gates Stiftung, dem Wellcome Trust und dem Weltwirtschaftsforum in Davos gestartet. Die Organisation unterstützt seit dem vergangenen Jahr die Entwicklung und weltweite Verteilung von Covid-Impfstoffen.

Der nun angeregte Fünfjahresplan könnte aus Sicht von Cepi künftige Risiken durch Pandemien "verringern oder sogar eliminieren". Damit könnten Millionen Todesfälle und Billionenschäden in der Wirtschaft abgewendet werden, hieß es. Das sei ein Projekt ähnlich der Mondlandung.

Die enorme Beschleunigung bei der Impfstoffentwicklung soll erreicht werden, indem die Möglichkeiten schneller Trägerplattformen wie mRNA optimiert werden. Neue Netzwerke für klinische Tests sollen helfen. Eine enge Zusammenarbeit mit Aufsichtsbehörden soll Zulassungsanforderungen vereinheitlichen. Auch Produktionskapazitäten sollen vernetzt werden, um die Impfstoffe rasch herstellen zu können.

Die EU-Kommission hat auf europäischer Ebene einen ähnlichen Plan vorgestellt, den Hera Incubator, allerdings ohne das 100-Tage-Ziel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Mehr als 21 Prozent in Deutschland mindestens ein Mal geimpft (Im Leadsatz wurde das Wort "durchschnittlich" gestrichen) (Boerse, 22.04.2021 - 12:18) weiterlesen...

Deutliche Kritik im Bundesrat an Corona-Notbremse. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier bezeichnete vorgesehene starre Ausgangsbeschränkungen als "verfassungsrechtlich problematisch". Es gebe neben rechtlichen Bedenken auch erhebliche praktische Probleme bei der Umsetzung, etwa bei den vorgesehenen Schulschließungen, warnte der CDU-Politiker am Donnerstag in einer Sondersitzung der Länderkammer. BERLIN - Im Bundesrat ist deutliche Kritik an der vom Bundestag beschlossenen Corona-Notbremse mit verbindlichen Regeln für Maßnahmen in ganz Deutschland deutlich geworden. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 12:12) weiterlesen...

Weißes Haus: Biden setzt USA 'ehrgeiziges' neues Klimaziel für 2030. US-Präsident Joe Biden will die Absicht, die Emissionen auf gesamtwirtschaftlicher Ebene um 50 bis 52 Prozent zu verringern, nach Angaben von Regierungsmitarbeitern an diesem Donnerstag bei seinem Online-Klimagipfel mit 40 Staats- und Regierungschefs verkünden. Das "ehrgeizige neue Ziel" des Präsidenten gebe der US-Regierung einen bedeutenden Hebel, um im Ausland auf Klimaschutzmaßnahmen zu drängen, erklärte ein Beamter. WASHINGTON - Die USA wollen bis 2030 ihren Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen im Vergleich zu 2005 mindestens halbieren. (Boerse, 22.04.2021 - 12:10) weiterlesen...

Berliner Senator für Wohnen: 'Regulierung auf der Tagesordnung'. "Regulierung ist auf der Tagesordnung", sagte der Linke-Politiker am Donnerstag im Berliner Abgeordnetenhaus. "Wir müssen dafür sorgen, dass die Marktkräfte nicht einfach schrankenlos walten können. Und dafür brauchen wir einen Regulierungsrahmen, der diesen Namen auch verdient", so Scheel. "Es kann doch nicht sein, dass eine Billigsanierung teuerste Mieten nach sich zieht. BERLIN - Berlins Stadtentwicklungssenator Sebastian Scheel hält auch nach dem Aus für den Mietendeckel mehr staatliche Eingriffe in den Wohnungsmarkt für nötig - und zwar bundesweit. (Boerse, 22.04.2021 - 12:02) weiterlesen...

Bundesrat berät über Infektionsschutzgesetz - Kritik von Bouffier. Dieses war am Vortag vom Bundestag beschlossen worden. Zum Auftakt übte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier deutliche Kritik an dem Gesetz. Der CDU-Politiker bezeichnete die starren Ausgangsbeschränkungen als "verfassungsrechtlich problematisch". Es gebe neben rechtlichen Bedenken auch erhebliche praktische Probleme bei der Umsetzung, etwa bei den vorgesehenen Schulschließungen. BERLIN - Der Bundesrat ist am Donnerstag zu einer Sondersitzung zusammengekommen, um über die Änderung des Infektionsschutzgesetzes zu beraten. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 11:49) weiterlesen...

FDP-Politiker fordern mehr Schutz gegen Desinformation vor Wahlen. Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff und der innenpolitische Sprecher Konstantin Kuhle warnten am Donnerstag vor einer Zunahme gezielter Versuche aus autoritären Staaten, das Meinungsklima in Deutschland zu beeinflussen. BERLIN - Die FDP hat ihre Forderung nach einer Task Force gegen Desinformation und Cyberangriffe vor der Bundestagswahl im September bekräftigt. (Boerse, 22.04.2021 - 11:45) weiterlesen...