Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

Orthodoxe Kirche rebelliert gegen Epiphania-Lockdown

04.01.2021 - 15:33:29

Orthodoxe Kirche rebelliert gegen Epiphania-Lockdown. ATHEN - Die griechische orthodoxe Kirche will den von der Regierung in Athen angeordneten Lockdown von Kirchen angesichts des Epiphaniafestes am 6. Januar nicht einhalten. "Wir ordnen an, dass alle Kirchen für das Epiphaniafest offen bleiben", erklärte der Sprecher der Synode, Bischof Athinagoras, im Staatsfernsehen (ERT). Dies gelte auch im Falle eines Eingreifens der Polizei, fügte er hinzu.

Die Kirchenväter erinnerten daran, dass alle Vereinbarungen mit der Regierung an Weihnachten 2020 eingehalten worden seien. Diese sahen in der Regel vor, dass an den Messen ein Gläubiger pro 15 Quadratmeter teilnehmen darf, wenn er eine Schutzmaske trägt. Zudem hatten die Kirchenvertreter auch zugestimmt, dass das traditionelle Ins-Wasser-Springen von Gläubigen am Epiphaniatag in den Häfen des Landes nicht stattfindet.

In Griechenland waren jedoch am 2. Januar die Corona-Einschränkungen erneut massiv verschärft worden. Viele Lockerungen, die Athen wegen Weihnachten und Silvester genehmigt hatte, fielen wegen erhöhter Zahl von Coronafällen weg. So müssen auch Kirchen wieder schließen. Und das traditionelle Epiphaniafest darf nur unter Beteiligung der Priester und Kirchendiener, aber ohne Gläubige in geschlossenen Kirchen stattfinden.

In Griechenland wird die Taufe Jesu mit dem Wurf eines Kreuzes ins Wasser durch Priester der Gemeinden symbolisiert. Hunderte Menschen springen jedes Jahr in die Hafenbecken oder Seen mit dem Ziel, das Kreuz zu finden. Wer es als erster findet, soll dem Glauben nach im neuen Jahr bessere Chancen auf Glück und Gesundheit haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

McConnell gibt Trump öffentlich Mitschuld an Sturm auf Kapitol. "Der Mob wurde mit Lügen gefüttert", sagte McConnell am Dienstag im Senat. Die Randalierer seien "vom Präsidenten und anderen mächtigen Leuten" angetrieben worden und hätten versucht, Furcht und Gewalt einzusetzen, um ein parlamentarisches Verfahren zu stoppen, das ihnen nicht gefallen habe. Doch der Kongress habe zusammengestanden. WASHINGTON - Der oberste Republikaner im US-Senat, Mitch McConnell, hat dem scheidenden US-Präsident Donald Trump öffentlich eine Mitschuld an der gewaltsamen Erstürmung des Kapitols gegeben. (Wirtschaft, 19.01.2021 - 19:14) weiterlesen...

Biden wird als Präsident vereidigt - Trump verlässt zuvor Washington. Trump hat als erster Präsident seit Andrew Johnson im Jahr 1869 angekündigt, der feierlichen Vereidigung seines Nachfolgers vor dem Kapitol in Washington fernzubleiben. Die Zeremonie zwei Wochen nach der Erstürmung des Parlamentsgebäudes durch Trump-Anhänger läuft unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen. Die Polizei wird nach Pentagon-Angaben von rund 25 000 Soldaten der Nationalgarde unterstützt. Weite Teile der US-Hauptstadt sind abgeriegelt. WASHINGTON - Nach wochenlangem Streit um das Wahlergebnis endet an diesem Mittwoch mit der Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Joe Biden die kontroverse Ära von Donald Trump im Weißen Haus. (Wirtschaft, 19.01.2021 - 19:12) weiterlesen...

Washington bestraft erstmals konkretes Unternehmen. Damit bestraft die US-Regierung auf Grundlage der Sanktionsgesetze gegen Nord Stream 2 zum ersten Mal ein Unternehmen wegen der Beteiligung am Bau der deutsch-russischen Gas-Pipeline. BERLIN/WASHINGTON - An ihrem letzten Amtstag hat die Trump-Administration nach zahlreichen Drohungen in Sachen Nord Stream 2 ernst gemacht: "Die USA verhängen heute Sanktionen gegen das russische Unternehmen KVT-RUS und erklären das Schiff "Fortuna" zu blockiertem Eigentum", teilte das US-Außenministerium am Dienstag mit. (Wirtschaft, 19.01.2021 - 19:08) weiterlesen...

Luxemburgs Premier: Grenzen müssen offen bleiben. Darauf habe er in den vergangenen Tagen in Telefongesprächen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und mit dem belgischen Premierminister Alexander De Croo hingewiesen, teilte Luxemburgs Staatsministerium am Dienstag mit. LUXEMBURG - Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel hat die große Bedeutung von offenen Grenzen auch in der Corona-Pandemie betont. (Wirtschaft, 19.01.2021 - 19:03) weiterlesen...

Umfrage zum Unions-Kanzlerkandidat: Söder vor Laschet. 54 Prozent der befragten Teilnehmer einer Umfrage im Auftrag des ARD-Magazins "Report München" bezeichnen Söder als guten Kanzlerkandidaten für die Bundestagswahl im September. 37 Prozent sprechen sich gegen den bayerischen Ministerpräsidenten aus. 34 Prozent sehen Laschet in der vom Meinungsforschungsinstitut "Infratest dimap" erstellten Umfrage als guten Kanzlerkandidaten, eine Mehrheit von 52 Prozent sieht das nicht so. Noch klarer sind die Ansichten unter Anhängern der Union: 72 Prozent halten Söder für einen guten Kandidaten, 41 Prozent Laschet. BERLIN/MÜNCHEN - Nach der Wahl von Armin Laschet zum neuen CDU-Chef sehen mehr Deutsche den CSU-Vorsitzenden Markus Söder als geeigneten Kanzlerkandidaten. (Wirtschaft, 19.01.2021 - 19:01) weiterlesen...

CDU-Außenexperte Wadephul: EU sollte auf Russland zugehen. "Für einen Dialog über die im beiderseitigen Verhältnis schwierigen Fragen wie über die möglichen Perspektiven sollte die EU auf Russland zugehen und Deutschland dazu den Anstoß geben", schreibt der Unionsfraktionsvize im Bundestag in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (online Dienstag/Print Mittwoch). Politisch habe es zu jeder Zeit Anknüpfungspunkte zur Zusammenarbeit gegeben. "Es ist an der Zeit, diese aufzugreifen", betonte Wadephul. BERLIN - Der CDU-Außenpolitiker Johann David Wadephul hat dafür geworben, trotz des schwierigen Verhältnisses zu Russland den Dialog mit Moskau zu suchen. (Wirtschaft, 19.01.2021 - 18:42) weiterlesen...