Auto, Deutschland

«Orkanartiger» Wind weht Continental aktuell nach Angaben der Finanzchefin des Konzerns entgegen.

09.08.2022 - 09:39:25

Auto-Industrie - Continental rutscht in die roten Zahlen. Doch für die zweite Jahreshälfte sind die Auftragsbücher bereits gut gefüllt.

Hannover - Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental ist wegen gestiegener Kosten und Abschreibungen im zweiten Quartal in die Verlustzone gerutscht. Unter dem Strich stand ein Minus von 250,7 Millionen Euro nach einem Gewinn von 545,3 Millionen Euro vor einem Jahr, wie der Dax-Konzern am Dienstag mitteilte. Die Hannoveraner hatten bereits mit ihren vorläufigen Zahlen vor knapp drei Wochen hohen Abschreibungsbedarf mitgeteilt.

Finanzchefin Katja Dürrfeld sprach von einem «orkanartigen» aktuellen Gegenwind. «Für das zweite Halbjahr sind wir hingegen zuversichtlich», fügte sie an und bestätigte damit auch den Ausblick auf das Gesamtjahr. Konzernchef Nikolai Setzer verwies auf einen hohen Auftragseingang in der Autozuliefersparte von über 6 Milliarden Euro.

Der Umsatz des Konzerns war bei den fortgeführten Geschäften in den Monaten April bis Juni wie bereits bekannt um 13 Prozent auf 9,4 Milliarden Euro gestiegen. Im Tagesgeschäft belasteten erhöhte Kosten für Energie, Beschaffung und Logistik: Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern ging um rund ein Fünftel auf 410,5 Millionen Euro zurück. Die Autozulieferung schrieb operativ rote Zahlen.

Buchwertabschreibungen in der Autozuliefersparte wegen gestiegener Zinsen belasteten mit 370 Millionen Euro. Hinzu kamen Wertberichtigung für die Geschäfte in Russland wegen zusätzlicher Sanktionen in Höhe von 75 Millionen Euro und Umbaukosten in der Kunststofftechnik-Sparte Contitech über 63 Millionen Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EQS-Stimmrechte: NORMA Group SE NORMA Group SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 27.09.2022 - 17:57) weiterlesen...

VW-Werk in Kassel wappnet sich für Energiekrise. "Es gibt verschiedene Taskforces, die prüfen, wie wir uns von unabhängiger machen können vom Gasverbrauch", sagte Werkleiter Jörg Fenstermann nach einer Betriebsversammlung am Dienstag. Das Werk habe natürlich unter den sich exponentiell entwickelnden Preisen zu leiden. Ein Großteil des Energiebedarfs des Standortes wird durch ein werkseigenes Gaskraftwerk gedeckt. BAUNATAL/KASSEL - Das Volkswagen -Werk Kassel im nordhessischen Baunatal wappnet sich für die Energiekrise. (Boerse, 27.09.2022 - 16:39) weiterlesen...

EQS-Stimmrechte: Rheinmetall AG Rheinmetall AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 27.09.2022 - 14:34) weiterlesen...

Betriebsratschef von Daimler Truck besorgt um Industriestandort. "Ich mache mir große Sorgen um den Industriestandort Deutschland", sagte Brecht der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Die Industriepolitik in Deutschland und Europa sei nicht ansatzweise mit China oder den USA vergleichbar. "Mit dieser Geschwindigkeit wird es einfach nicht funktionieren", sagte Brecht mit Blick auf die Transformation hin zur E-Mobilität. LEINFELDEN-ECHTERDINGEN - Der Betriebsratschef des Nutzfahrzeugherstellers Daimler Truck , Michael Brecht, ist beunruhigt über die industrielle Entwicklung Deutschlands. (Boerse, 27.09.2022 - 08:39) weiterlesen...

Volkswagen-Betriebsrat informiert über Entwicklung im Werk Kassel. Über den Inhalt informiert der Betriebsrat bei einem Pressegespräch am Nachmittag (13.30 Uhr). Dabei wird es unter anderem um die Umstellung der Produktion für die Elektromobilität und um die Beschäftigungssituation gehen. Mit rund 15 300 Mitarbeitern ist Kassel das weltgrößte Komponentenwerk des Volkswagen-Konzerns. BAUNATAL/KASSEL - In Baunatal findet an diesem Dienstag eine Betriebsversammlung für alle Beschäftigten des Volkswagen -Werkes Kassel statt. (Boerse, 27.09.2022 - 05:55) weiterlesen...

Studie: Autozulieferer managen Betriebskapital schlechter als Hersteller. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Unternehmensberatung PwC, die der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX am Montag vorlag. In den vergangenen fünf Jahren verlängerte sich der Zeitraum, in dem für den Betrieb notwendiges Kapital gebunden ist, bei den Zulieferern demnach deutlich - während die sogenannte Kapitalbindungsdauer bei den Herstellern sank. DÜSSELDORF - Die Autozulieferer kommen angesichts der Lieferkettenprobleme schlechter mit dem Management ihres Betriebskapitals zurecht als die Hersteller. (Boerse, 26.09.2022 - 17:32) weiterlesen...