Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Justiz

Oppositionspolitiker haben nach der dauerhaften Sperre von US-Präsident Donald Trumps Twitter-Konto gefordert, dass der deutsche Staat die Löschung heimischer Konten überwacht.

16.01.2021 - 16:01:47

Rufe nach Regeln für Twittersperren

"Der Staat muss im Rahmen der verfassungsrechtlichen Ordnung Leitplanken setzen, nach denen ein Konzern Entscheidungen treffen kann. Und Betroffene müssen solche Entscheidungen Gerichten zur Kontrolle vorlegen können, denn am Ende ist die digitale Infrastruktur die öffentliche Infrastruktur unserer Zeit", sagte der Digitalpolitiker Konstantin von Notz (Grüne) der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Von Notz kritisierte das 2017 von der Bundesregierung erlassene Netzwerkdurchsetzungsgesetz als unzureichend. Es ziele nur auf einen "sehr geringen Teil" der Plattformen ab und regele "nicht die Sperrung von Accounts und auch nicht die Zusammenarbeit der Unternehmen mit den Strafverfolgungsbehörden", sagte er der FAS. Von Notz kritisierte zudem, dass in Deutschland viele die Sichtweise der Plattformbetreiber übernommen hätten. Es sei ein zweifelhafter Erfolg des Silicon Valley, dass es im Hinblick auf das Netz "eine ultraliberalistische Haltung auch jenen Leuten in den Kopf setzen konnte, die ansonsten ganz vernünftig unterwegs sind". Aber wenn es um das Internet geht, müsse plötzlich alles unreguliert bleiben, sagte er der FAS. Auch der Bundestagsabgeordnete Alexander Graf Lambsdorff (FDP) fordert, dass der Staat Regeln festlegt für die Löschung von Nutzerkonten. Lambsdorff schlägt vor, ein bereits bestehendes Amt mit dieser Aufgabe zu betreuen. "Ein solches Amt würde dann über die Strafbarkeit der Inhalte befinden und auch über die Sperre. Ein Organ, das dieser Aufgabe nachkommt, gegen das könnte man dann auch klagen", sagte er der FAS. Lambsdorff sieht die Gerichte mit der Aufgabe überfordert. "Wir werden Strukturen brauchen, die schneller agieren können als Gerichte, die aber nicht in den Unternehmen beheimatet sind." Jedes Mal vor Gericht zu ziehen "bei der Geschwindigkeit, mit der die Gerichte das entscheiden, das geht nicht, ohne dass unsere Demokratie Schaden nimmt". Juristen kritisierten die Vorschläge gegenüber der FAS. Sie sehen die Meinungsfreiheit in Gefahr, sollte der Staat Kriterien für die Löschung von Konten festlegen. Stattdessen schlagen sie vor, dass der Staat allgemeine Grundsätze festlegt, von denen sich Unternehmen leiten lassen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

q.beyond AG. q.beyond AG: Veröffentlichung der Gesamtzahl der Stimmrechte nach § 41 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung q.beyond AG (Boerse, 26.02.2021 - 14:47) weiterlesen...

'Hey Facebook': Online-Netzwerk experimentiert mit Sprachassistenten. Zunächst auf den VR-Brillen der Tochterfirma Oculus können Nutzer Funktionen der Software mit dem Weckwort "Hey Facebook" auslösen, wie das Online-Netzwerk in der Nacht zum Freitag ankündigte. Auch bei Facebooks Videokommunikations-Gerät Portal wird "Hey Facebook" jetzt als Alternative zum bisherigen Auslöser "Hey Portal" vorgeschlagen. MENLO PARK - Facebook versucht, einen eigenen Sprachassistenten zu etablieren. (Boerse, 26.02.2021 - 13:28) weiterlesen...

GK Software SE. GK Software SE: Veröffentlichung der Gesamtzahl der Stimmrechte nach § 41 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung GK Software SE (Boerse, 26.02.2021 - 12:00) weiterlesen...

Foxconn und Fisker streben günstigeres Elektroauto an. Das für 2023 angekündigte Modell werde deutlich weniger kosten als der Erstling Fisker Ocean, der ab 37 500 Dollar verkauft wird, sagte Firmenchef Henrik Fisker nach Vorlage aktueller Quartalszahlen am Donnerstagabend. Foxconn baut gerade seine Aktivitäten in der Autoindustrie stark aus. Das Modell Ocean baut Fisker mit dem Auto-Auftragsfertiger Magna . LOS ANGELES - Der Apple -Auftragsfertiger Foxconn und die Elektroauto-Firma Fisker peilen mit ihrem gemeinsam entwickelten Fahrzeug ein günstigeres Preissegment an, das auch viele große Hersteller im Blick haben. (Boerse, 26.02.2021 - 11:43) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank hebt Bechtle auf 'Equity Ideas Long'-Liste - 'Kaufen'. Die Einstufung lautet weiter "Kaufen" mit einem fairen Wert von 209 Euro. Die Aktie des IT-Dienstleisters sei in den vergangenen Wochen ungerechtfertigt unter Druck geraten, schrieb Analyst Thorsten Reigber in einer am Freitag vorliegenden Studie. Für Investoren ergebe sich damit ein attraktives Einstiegsniveau in eine langfristige Erfolgsstory. FRANKFURT - Die DZ Bank hat Bechtle in ihre "Equity Ideas Long"-Liste aufgenommen. (Boerse, 26.02.2021 - 11:23) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Salesforce auf 'Overweight' - Ziel 250 Dollar. Die Entwicklung bei dem Anbieter von Cloud-Lösungen sei zum Ende vergangenen Jahres in guten Bahnen verlaufen, schrieb Analyst Mark Murphy in einer am Freitag vorliegenden Studie. Eine gewisse Belastung sei durch die Übernahme von Slack zu beobachten gewesen. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Salesforce auf "Overweight" mit einem Kursziel von 250 US-Dollar belassen. (Boerse, 26.02.2021 - 10:49) weiterlesen...