Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Internet

Online-Dienste wie Facebook können dazu gezwungen werden, Hasspostings und für rechtswidrig erklärte wort- und sinngleiche und Kommentare zu entfernen.

03.10.2019 - 11:13:38

EuGH-Urteil: Facebook muss Hasspostings weltweit löschen

Das entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Donnerstag in Luxemburg. Das EU-Recht verwehre es nicht, dass eine solche Verfügung im Rahmen des einschlägigen internationalen Rechts weltweit zur Wirkung gelange, dessen Berücksichtigung Sache der Mitgliedstaaten sei, hieß es zur Begründung.

Die ehemalige österreichische Grünen-Politikerin Eva Glawischnig-Piesczek hatte gegen Facebook vor den österreichischen Gerichten geklagt. Sie hatte beantragt, dass dem sozialen Netzwerk aufgetragen werde, einen von einem Facebook-Nutzer veröffentlichten Kommentar, der sie in ihrer Ehre beleidigt habe, sowie wort- und sinngleiche Behauptungen zu löschen. Der Nutzer hatte auf seiner Profilseite einen Artikel eines österreichischen Online-Nachrichtenmagazins geteilt, was auf dieser Seite eine sogenannte "Thumbnail-Vorschau" von der ursprünglichen Webseite generierte, die den Titel dieses Artikels, eine kurze Zusammenfassung davon sowie ein Foto von Glawischnig-Piesczek enthielt. Der Facebook-Nutzer postete zudem einen Kommentar zu diesem Artikel, der nach den Feststellungen des Obersten Gerichtshofs in Österreich geeignet sei, Glawischnig-Piesczek in ihrer Ehre zu beleidigen, sie zu beschimpfen und zu diffamieren. Dieser Beitrag konnte von jedem Nutzer von Facebook abgerufen werden. Der Oberste Gerichtshof in Österreich hatte sich daraufhin an den Europäischen Gerichtshof gewandt, um die Auslegung der Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr zu klären.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Snapchat enttäuscht mit verhaltenem Geschäftsausblick. In den drei Monaten bis Ende September stieg die Zahl der täglich aktiven Nutzer im Jahresvergleich um 13 Prozent auf 210 Millionen, wie Snapchats Betreiberfirma Snap am Dienstag nach US-Börsenschluss in Santa Monica mitteilte. Auch der Umsatz legte mit einem fünfzigprozentigen Plus auf 446 Millionen Dollar überraschend kräftig zu. SANTA MONICA - Die Foto-App Snapchat hat im vergangenen Quartal mehr Nutzer als erwartet hinzugewonnen, Anleger aber mit einem verhaltenen Geschäftsausblick enttäuscht. (Boerse, 22.10.2019 - 23:25) weiterlesen...

Ex-SAP-Chef McDermott heuert bei US-Software-Firma an SANTA CLARA - Der erst kürzlich überraschend als Chef beim Dax wechselt. (Boerse, 22.10.2019 - 23:00) weiterlesen...

US-Chipkonzern Texas Instruments schockiert mit Ausblick. Der Aktienkurs sackte im nachbörslichen Handel in einer ersten Reaktion um neun Prozent ab. Der US-Chipkonzern rechnet laut Mitteilung mit einem Umsatz von 3,07 bis 3,33 Milliarden US-Dollar und einem Gewinn je Aktie von 0,91 bis 1,09 Dollar. Analysten hatten bisher 3,59 Milliarden Dollar beziehungsweise 1,28 Dollar erwartet. Auch die Kurse anderer Branchenvertreter gerieten nach diesen Neuigkeiten unter Druck. DALLAS - Texas Instruments hat am Dienstag Experten mit Aussagen zum laufenden Quartal entsetzt. (Boerse, 22.10.2019 - 22:54) weiterlesen...

Nike kündigt Chefwechsel an - Ex-Ebay-Chef übernimmt Spitzenjob. Donahoe hat bereits seit 2014 einen Sitz in Nikes Verwaltungsrat inne. Parker, der seit 2006 Vorstandschef ist, wird Nike als geschäftsführender Verwaltungsratsvorsitzender erhalten bleiben. Anleger nahmen die Nachricht zunächst recht gelassen auf, Nikes Aktien reagierten nachbörslich kaum auf den Personalwechsel. BEAVERTON - Der US-Sportartikelriese Nike war. (Boerse, 22.10.2019 - 22:41) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Verluste - Brexit-Unsicherheit belastet. Die Unsicherheit über den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union habe belastet, hieß es. Nach einer heftigen Abstimmungsniederlage im britischen Parlament hatte Premier Boris Johnson seine Gesetzgebung zum Brexit-Deal auf Eis gelegt. Der immer noch ungelöste Handelskonflikt zwischen den USA und China schwelt im Hintergrund zudem weiter. Die Fahrt aufnehmende Unternehmensberichtssaison wirkte sich so nur auf der Ebene von einzelnen Papieren aus. NEW YORK - Der US-Aktienmarkt ist am Dienstag mit Verlusten aus dem Handel gegangen. (Boerse, 22.10.2019 - 22:33) weiterlesen...

Top-Manager McAllister verlässt Boeing. Zum Nachfolger ernannte der US-Flugzeugbauer am Dienstag Stan Deal, der seit 1986 im Konzern ist und zuvor den für Kundendienstleistungen zuständigen Geschäftsbereich Global Services führte. "Wir sind Kevin dankbar für seinen engagierten und unermüdlichen Einsatz", erklärte Vorstandschef Dennis Muilenburg. CHICAGO - Der Chef von Boeings Verkehrsflugzeugsparte, Kevin McAllister, verlässt inmitten der Krise um den Unglücksjet 737 Max das Unternehmen. (Boerse, 22.10.2019 - 21:33) weiterlesen...