Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Bahn, Gewerkschaften

Ohne Züge kommt keine Kohle ins Stahlwerk und kein großer Autotransport zum Hafen: Der Bahnstreik in der Cargo-Sparte trifft einige Branchen empfindlich.

21.08.2021 - 17:32:27

Tarifstreit - Lokführergewerkschaft beginnt mit Streiks im Güterverkehr. Ab Montag soll auch der Personenverkehr bestreikt werden.

Berlin - Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat am Samstag mit Streiks bei der Deutschen Bahn zunächst im Güterverkehr begonnen.

Der Arbeitskampf laufe allmählich an, es gebe nach und nach die entsprechenden Rückmeldungen der Streikleitungen vor Ort, sagte ein GDL-Sprecher am Nachmittag. Lokführer und Lokführerinnen sowie Beschäftigte in den Werkstätten bei der Bahn-Tochter DB Cargo seien aufgerufen, die Arbeit niederzulegen. Die Bahn bestätigte am Nachmittag auf Anfrage, dass die Aktionen begonnen hätten.

Der Streik soll mehr als drei Tage bis Mittwochfrüh andauern. Ab Montag soll auch der Personenverkehr bestreikt werden. Industrie- und Logistikverbände hatten den Arbeitskampf der GDL im Güterverkehr zuvor kritisiert. Sie verwiesen unter anderem auf die besonderen Belastungen, denen die Lieferketten bereits in der Corona-Krise ausgesetzt waren.

Über die genauen Auswirkungen des Streiks bei DB Cargo machte die Bahn zunächst keine Angaben. Der Konzern kündigte an, gemeinsam mit externen Partnerbahnen versorgungsrelevante Züge fahren zu lassen. In den Rangieranlagen seien vor der zweiten Streikwelle Rückstaus aufgelöst und Kapazitäten geschaffen worden, um den Zugbetrieb zu sichern.

@ dpa.de