Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konjunktur, Haushalt

Ohne eine Anhebung oder Aussetzung der Schuldenobergrenze durch den Kongress droht der US-Regierung der Zahlungsausfall.

05.10.2021 - 16:31:29

Konjunktur - US-Finanzministerin warnt: Rezession durch Zahlungsausfall. Eine Lösung ist bisher nicht in Sicht. Die Finanzministerin warnt vor «katastrophalen» Folgen.

Washington - Ein Zahlungsausfall der US-Regierung würde nach Ansicht von Finanzministerin Janet Yellen zu einer «Rezession» führen.

Falls der Kongress die Schuldenobergrenze nicht rechtzeitig anheben oder aussetzen sollte, drohten «katastrophale» Folgen, warnte Yellen im TV-Sender CNBC. «Ich erwarte absolut, dass dies auch eine Rezession verursachen würde», sagte die Ministerin. Das Verhalten im Kongress gefährde die Erholung der US-Wirtschaft von der Corona-Krise und sei «unverantwortlich», sagte Yellen.

Das Finanzministerium hat gewarnt, den USA könnte ab dem 18. Oktober das Geld ausgehen. Ein Zahlungsausfall würde das Vertrauen in die Kreditwürdigkeit der weltgrößten Volkswirtschaft beschädigen, was eine Finanzkrise und wirtschaftliche Verwerfungen auslösen könnte.

Die beiden Parteien im Kongress weisen sich im Streit um die Anhebung der Obergrenze gegenseitig die Schuld zu. Der demokratische Präsident Joe Biden warf den Republikanern erst am Montag vor, die Erhöhung aus politischen Gründen zu blockieren und damit «russisches Roulette» mit der US-Wirtschaft zu spielen. Ein Zahlungsausfall würde den Status des US-Dollars als Reservewährung gefährden und zu höheren Zinsen für Verbraucher in den USA führen, warnte er.

Die zuletzt gültige Schuldengrenze war im Juli ausgelaufen. Seither greift das Finanzministerium zu «außerordentlichen Maßnahmen», um einen Zahlungsausfall zu verhindern. Bislang haben sich Republikaner und Demokraten noch immer auf eine Erhöhung der Grenze verständigt - wenn auch oft nach viel Zittern und mehreren Verhandlungsrunden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

NRW-Justizminister soll vor Hamburger 'Cum-Ex'-Ausschuss aussagen. Es müsse geklärt werden, wie es Ende September zu den von der Staatsanwaltschaft Köln veranlassten und "medial parallel dazu bekanntgemachten Hausdurchsuchungen" in Hamburg gekommen sei, sagte Anwalt Peter Gauweiler am Freitag vor dem Ausschuss. HAMBURG - Vertreter der in die "Cum-Ex"-Affäre verwickelten Warburg Bank und ihrer Eigentümer haben die Ladung des nordrhein-westfälischen Justizministers Peter Biesenbach (CDU) vor den Parlamentarischen Untersuchungsausschuss (PUA) der Hamburgischen Bürgerschaft zu den umstrittenen Steuerdeals gefordert. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 17:26) weiterlesen...

Cum-Ex: Warburg Bank legt Verfassungsbeschwerde gegen BGH-Urteil ein. In dem Ende Juli gesprochenen Urteil hatte der BGH einen Spruch des Landgerichts Bonn gegen zwei Ex-Börsenhändler aus London bestätigt und damit erstmals höchstrichterlich die Strafbarkeit sogenannter Cum-Ex-Geschäfte festgestellt. Dabei seien Warburg und Olearius in ihren durch die Europäische Menschenrechtskonvention garantierten Rechten verletzt worden, sagte Anwalt Peter Gauweiler am Freitag vor dem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft. Deshalb sei am Donnerstag Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht eingereicht worden. HAMBURG - Die in die "Cum-Ex"-Affäre verwickelte Warburg Bank und ihre Eigentümer Max Warburg und Christian Olearius haben Verfassungsbeschwerde gegen ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) eingelegt. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 16:33) weiterlesen...

'Cum-Ex'-Ausschuss hört Zeugen und berät über Befangenheitsantrag. Befragt werden sollen zwei Mitarbeiter des Finanzamts für Großunternehmen. Zudem liegt den Ausschussmitgliedern ein Antrag der AfD-Fraktion zur möglichen Befangenheit des Ausschussvorsitzenden Mathias Petersen und des SPD-Obmanns Milan Pein vor. Hintergrund ist die Annahme von Parteispenden aus dem Umfeld oder direkt von der in den "Cum-Ex"-Skandal verwickelten Warburg Bank 2017 durch die SPD in Hamburg. Die AfD bezweifelt deshalb das uneingeschränkte Aufklärungsinteresse der SPD-Vertreter. HAMBURG - Der Parlamentarische Untersuchungsausschuss (PUA) der Hamburgischen Bürgerschaft zur "Cum-Ex"-Affäre setzt seine Arbeit am Freitag (14.00 Uhr) mit der Vernehmung zweier Zeugen fort. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 05:48) weiterlesen...

WDH/Medien: Schaden im 'Cum-Ex'-Steuerskandal dreimal so hoch wie gedacht (Im 2. Absatz, 2. Satz, muss es "36 Milliarden Euro" heißen) (Wirtschaft, 21.10.2021 - 08:49) weiterlesen...

Gentiloni: 'Vorrang des EU-Rechts ist Grundprinzip'. "Der Vorrang des EU-Rechts vor dem nationalen Recht, einschließlich der verfassungsrechtlichen Bestimmungen, ist ein Grundprinzip unserer Rechtsordnung", sagte Gentiloni dem "Handelsblatt" und anderen europäischen Wirtschaftsmedien am Dienstag. Urteile des Europäischen Gerichtshofs seien für alle Organe der Mitgliedstaaten verbindlich. Dieses Prinzip hatte das polnische Verfassungsgericht jüngst infrage gestellt. BERLIN - EU-Währungskommissar Paolo Gentiloni hat die Haltung Brüssels im Streit mit Polen um den Vorrang des einzelstaatlichen oder gemeinschaftlichen Rechts verteidigt. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 21:15) weiterlesen...

Zurück zur Sparpolitik? Debatte um EU-Haushaltsregeln beginnt (aktualisierte Fassung) (Wirtschaft, 19.10.2021 - 17:29) weiterlesen...