Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Indikatoren, Deutschland

OFFIZIELLE KORREKTUR / ROUNDUP: Geht deutscher Wirtschaft die Puste aus?

14.08.2019 - 11:52:24

OFFIZIELLE KORREKTUR/ROUNDUP: Geht deutscher Wirtschaft die Puste aus?. (1,5 statt 1,4 Prozent im letzten Satz - das Statistische Bundesamt hat den Wert für das Wachstum 2018 revidiert)

WIESBADEN - Die deutsche Wirtschaft spürt zunehmend Gegenwind. Volkswirte erwarten, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Europas größter Volkswirtschaft im zweiten Quartal gegenüber dem Jahresanfang nicht mehr gewachsen oder sogar geschrumpft ist. Belastet wird die exportorientierte deutsche Konjunktur vor allem von internationalen Handelskonflikten, die die Kunden verunsichern. Wie sich die deutsche Wirtschaft von April bis Ende Juni entwickelt hat, gibt das Statistische Bundesamt am Mittwoch (08.00 Uhr) anhand erster Daten bekannt.

Nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank war die konjunkturelle Grundtendenz zuletzt insgesamt schwach. "Ausschlaggebend dafür war, dass sich der Abschwung in der überwiegend exportorientierten Industrie weiter fortsetzte", hieß es im jüngsten Monatsbericht der Notenbank. Eine Erholung des Exportgeschäfts und der Industrie seien noch nicht erkennbar.

Die Abkühlung der Weltwirtschaft, die Unsicherheiten wegen des Handelskonflikts zwischen den USA und China sowie die Unwägbarkeiten des Brexits belasten die deutsche Industrie. Darunter leidet besonders die exportstarke Autobranche. Hinzu kommt der Strukturwandel in der Autoindustrie durch die Elektromobilität.

In den ersten drei Monaten des Jahres war das Bruttoinlandsprodukt gegenüber dem Vorquartal noch um 0,4 Prozent gestiegen. Vor allem die Kauflust der Verbraucher und der Bauboom hielten die deutsche Wirtschaft am Laufen.

Dabei halfen auch Sondereffekte: Der Bau profitierte vom vergleichsweise milden Winter. Für Impulse sorgten zudem Pkw-Käufe, die wegen Problemen der Hersteller bei der Umstellung auf neue Abgastests (WLTP) aufgeschoben worden waren. Diese Effekte dürften im zweiten Vierteljahr entfallen sein.

Für das Gesamtjahr rechnete die Bundesregierung zuletzt mit einem Plus von 0,5 Prozent. Im vergangenen Jahr war das Bruttoinlandsprodukt insgesamt noch um 1,5 Prozent gestiegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Michigan-Verbraucherstimmung fällt auf Siebenmonatstief. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima fiel um 6,3 Punkte auf 92,1 Punkte, wie die Universität am Freitag laut einer ersten Schätzung mitteilte. Dies ist der niedrigste Stand seit Januar. Volkswirte hatten mit 97,0 Punkten gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im August überraschend deutlich eingetrübt. (Wirtschaft, 16.08.2019 - 17:06) weiterlesen...

USA: Baubeginne überraschend weiter gesunken. Während es mit den Baubeginnen überraschend weiter abwärts ging, gab es einen unerwartet starken Anstieg bei den Baugenehmigungen. WASHINGTON - Der US-Häusermarkt hat sich im Juli uneinheitlich entwickelt. (Wirtschaft, 16.08.2019 - 14:49) weiterlesen...

Eurozone exportiert weniger - EU-Überschuss mit USA steigt. Wie das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte, gingen die Ausfuhren in die restliche Welt gegenüber dem Vormonat saisonbereinigt um 0,6 Prozent zurück. Die Einfuhren stiegen dagegen um 0,3 Prozent. Der Handelsüberschuss fiel von 19,6 Milliarden auf 17,9 Milliarden Euro. Auch der Handel zwischen den Euroländern ging zurück. LUXEMBURG - Die 19 Euroländer haben im Juni weniger exportiert. (Wirtschaft, 16.08.2019 - 11:01) weiterlesen...

S&P: Rezessionsrisiko in USA steigt. Die Wahrscheinlichkeit, dass die weltgrößte Volkswirtschaft innerhalb der nächsten zweölf Monate in eine Rezession abgleite, liege zwischen 30 und 35 Prozent, teilte S&P am Freitag in New York mit. Das Rezessionsrisiko sei damit etwas gestiegen. Gründe für den pessimistischeren Ausblick seien das ungünstigere finanzielle Umfeld, die Unsicherheit über den Fortgang der Handelskonflikte und die sich eintrübende Weltwirtschaft. NEW YORK - Das Risiko einer wirtschaftlichen Schrumpfung in den USA steigt nach Einschätzung der Ratingagentur Standard & Poor's. (Wirtschaft, 16.08.2019 - 09:59) weiterlesen...

Hoteliers und Gastwirte steigern Umsatz. Der Umsatz im Gastgewerbe stieg um 2,7 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Bereinigt um Preiserhöhungen (real) blieb ein leichtes Plus von 0,5 Prozent. WIESBADEN - Hoteliers und Gastwirte in Deutschland haben im ersten Halbjahr gute Geschäfte gemacht. (Wirtschaft, 16.08.2019 - 08:28) weiterlesen...

USA: NAHB-Hausmarktindex steigt leicht. Der NAHB-Hausmarktindex sei um einen Punkt auf 66 Zähler gestiegen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten dagegen im Mittel mit einer Stagnation auf 65 Punkten gerechnet. WASHINGTON - Die Stimmung auf dem US-Häusermarkt hat sich im August leicht aufgehellt. (Boerse, 15.08.2019 - 16:11) weiterlesen...