Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

OFFENBACH - Nach schweren Unwettern in Teilen Deutschlands bleibt es auch in den kommenden Tagen lokal gewittrig.

27.07.2021 - 17:22:00

Weiter regional Gewitter möglich - Aufräumarbeiten laufen. In der Nacht zum Mittwoch verbreiten sich von Westen und Südwesten nach Nordosten einzelne Gewitter mit Starkregen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilte. In Bayern sei teils auch mehrstündiger Starkregen mit bis zu 35 Litern Niederschlag pro Quadratmeter möglich. Überschwemmungen und extreme Sturzfluten sind nach Angaben des bayerischen Hochwasserdienstes nicht ausgeschlossen.

OFFENBACH - Nach schweren Unwettern in Teilen Deutschlands bleibt es auch in den kommenden Tagen in manchen Regionen gewittrig. In Bayern wappnet man sich für neue heftige Niederschläge. In den Katastrophengebieten im Westen Deutschlands gehen die Aufbauarbeiten voran. Die Auszahlung der Soforthilfen läuft rund zwei Wochen nach der Hochwasserkatastrophe an. Die Hochwasserkatastrophe dürfte die Versicherungen in Deutschland nach neuesten Schätzungen zwischen 4,5 und 5,5 Milliarden Euro kosten. Das teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mit.

Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, verbreiten sich in der Nacht zum Mittwoch von Westen und Südwesten nach Nordosten einzelne Gewitter mit Starkregen. In Bayern sei teils auch mehrstündiger Starkregen mit bis zu 35 Litern Niederschlag pro Quadratmeter möglich. Überschwemmungen und extreme Sturzfluten sind nach Angaben des bayerischen Hochwasserdienstes nicht ausgeschlossen.

Leicht unbeständig ist es dann laut DWD am Mittwoch in weiten Teilen des Landes. "Auch wenn die Tiefs nun nach und nach die feucht-warmen Luftmassen aus Deutschland verdrängt haben, muss vor allem in der Nordwesthälfte mit Schauern und Gewittern gerechnet werden", hieß es. In den kommenden Tagen erwarten die Meteorologen "typisches mitteleuropäisches Sommerwetter". Dabei bleibt es im Westen und Norden leicht unbeständig und kühler, während im Süden und Osten sommerliche Temperaturen erwartet werden, wie der DWD mitteilte.

Teils heftige Gewitter und Starkregen hatten in manchen Teilen Deutschlands bis in den Montagabend erneut für zahlreiche Unwetter-Einsätze gesorgt. Ein Schwerpunkt lag in Bayern.

Starker Regen flutete im Allgäu und im Landkreis Rosenheim Straßen und Keller. Allein im Landkreis Rosenheim zählte der Krisenstab 340 Einsätze, an denen über 1000 Rettungskräfte beteiligt waren. Bäume blockierten zwischenzeitlich die Bahnstrecke von München nach Salzburg. Auch weit im Norden, in Kiel in Schleswig-Holstein, liefen zahlreiche Keller voll. In der Nacht zum Dienstag entspannte sich die Lage fast überall, wie die Polizeidienststellen mitteilten.

Auch fast zwei Wochen nach der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen mit mindestens 179 Toten sind noch Tausende Menschen im Westen Deutschlands ohne Strom. Bei Haushalten mit rund 5800 Menschen sei es bislang trotz aller Bemühungen noch nicht gelungen, die Hausanschlüsse wiederherzustellen, berichtete der Stromversorger Westenergie am Dienstag. Aktuell arbeiten nach Unternehmensangaben rund 800 Mitarbeiter mit Hochdruck an der Wiederherstellung der Stromversorgung. Die Menschen in Erftstadt-Blessem (NRW) müssen ihr Trinkwasser weiterhin abkochen.

In den rheinland-pfälzischen Hochwassergebieten gab es unterdessen weitere Fortschritte bei den Aufräumarbeiten. Nachdem zwei Tage gezielt Müll und Unrat rausgefahren wurde, zeige sich ein "erstes Vorankommen", sagte ein Polizeisprecher in Koblenz. Dennoch würden immer wieder Bereiche entdeckt, wo noch viel zu tun sei. "Das wird noch eine ganze Zeit lang dauern", sagte der Sprecher.

Im Kreis Ahrweiler wurden inzwischen rund 6500 Anträge auf Soforthilfe gestellt. Bislang seien Hilfen von mehr als 2,6 Millionen Euro ausgezahlt worden, teilte eine Sprecherin der Kreisverwaltung mit. Die Deutsche Telekom wollte am Dienstag einen zusätzlichen Mobilfunkturm in Altenahr aufstellen, auch um die zahlreichen Einsatzkräfte mit Mobilfunk zu unterstützen. Zudem würden im Ahrtal Ersatzbrücken an fünf Standorten gebaut, sagte der Leiter des Krisenstabs, Thomas Linnertz.

Nach der Katastrophe wurden dort viele Tiere ins Tierheim gebracht. Dabei handele es sich oft um Fundtiere, die von Helfern oder Nachbarn entdeckt wurden, sagte die Leiterin des zuständigen Tierheims in Remagen, Madeleine von Falkenburg. Neben Katzen und Hunden seien auch Schildkröten, Reptilien und Koi darunter. Zum anderen wendeten sich derzeit viele Tierbesitzer an das Tierheim und den Tierschutzverein Kreis Ahrweiler, um ihre Tiere vorübergehend in Pflege zu geben.

Auch in vielen Städten in Nordrhein-Westfalen hat die Auszahlung der Soforthilfen begonnen. Am Montag sei die erste Viertelmillion für die Gemeinde Swisttal ausgezahlt worden, in Rheinbach sei bisher in etwa dieselbe Summe geflossen, hieß es.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Salzburg wird in Österreich zum Höchstrisikogebiet. Die nationale Corona-Kommission setzte Salzburg am Donnerstag als einziges Bundesland auf die höchste Stufe der fünfstufigen nationalen Corona-Skala. Im Rest Österreichs besteht hohes oder mittleres Risiko. SALZBURG - Das Salzburger Land ist in Österreich als Gebiet mit sehr hohem Corona-Risiko eingestuft worden. (Boerse, 16.09.2021 - 22:31) weiterlesen...

Biden will umsteuern: Normalbürger entlasten statt Konzerne. Das Land sei an einem Wendepunkt angelangt, sagte Biden am Donnerstag in Washington. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat für seine geplanten gewaltigen Investitionen ins Soziale geworben und ein wirtschaftliches Umdenken gefordert. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 22:30) weiterlesen...

WAHL: Laschet für Erhöhung der Entwicklungshilfe-Ausgaben. In der ARD-"Wahlarena" am Mittwochabend wies er darauf hin, dass die Ausgaben in den vergangenen Jahren schon gestiegen seien, und sagte dann: "Ich finde, wir müssen weiter an diesem 0,7-Prozent-Ziel arbeiten." Damit zeigte er allerdings eine leichte Faktenschwäche: Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hatte im vergangenen April unter Berufung auf OECD-Zahlen mitgeteilt, dass Deutschland im vergangenen Jahr zum zweiten Mal nach 2016 dieses Ziel erfüllt habe. LÜBECK - Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet hat sich für eine Erhöhung der Ausgaben für Entwicklungszusammenarbeit ausgesprochen. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 22:30) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Merkel und Macron beschwören Achse Paris-Berlin. (Wiederholung: Im ersten Absatz wurde korrigiert: "französischen".) WDH/ROUNDUP: Merkel und Macron beschwören Achse Paris-Berlin (Wirtschaft, 16.09.2021 - 22:28) weiterlesen...

US-Regierung: U-Boot-Deal mit Australien richtet sich gegen niemanden. Es gehe um Stabilität, Sicherheit und Frieden im Indopazifik, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, am Donnerstag. Die Vereinigten Staaten begrüßten harten Wettbewerb mit China, suchten aber keinen Konflikt. WASHINGTON - Das neue Verteidigungsbündnis zwischen den USA, Australien und Großbritannien richtet sich nach Angaben der US-Regierung nicht gegen China. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 22:20) weiterlesen...

Blinken nach Ärger wegen U-Boot-Deals: Paris ist wichtiger Partner. Frankreich sei in der Indopazifik-Region und in anderen Angelegenheiten ein "unerlässlicher Partner", sagte US-Außenminister Antony Blinken am Donnerstag nach einem Treffen mit US-Verteidigungsminister Lloyd Austin sowie den australischen Amtskollegen Marise Payne und Peter Dutton in Washington. WASHINGTON - Die USA haben nach Australiens Entscheidung zum Bau amerikanischer statt französischer U-Boote versucht, den erzürnten Verbündeten Frankreich zu beschwichtigen. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 21:39) weiterlesen...