Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Deutschland, Volkswirtschaft

OFFENBACH - Nach den Hitzerekorden ist dem Sommer erstmal die Puste ausgegangen.

15.08.2019 - 14:54:24

Wetter am Wochenende bleibt unbeständig. Auch am Wochenende bleibt das Wetter unbeständig, wie Lars Kirchhübel von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach am Donnerstag ankündigte. "Im August will der Sommer noch nicht richtig auf Touren kommen", sagte der Meteorologe.

Am Freitag kommen viele Wolken und vor allem im Osten und Südosten einzelne Schauer. Es wird nur zwischen 20 und 26 Grad warm. An der Nordsee und in höheren Lagen weht ein frischer Wind.

Am Samstag bleibt es in der Nordwesthälfte überwiegend stark bewölkt und es kann regnen. Richtung Osten und Süden sieht es heiterer aus; im Südosten bleibt es überwiegend trocken und kann bis zu 28 Grad warm werden. Der Wind bleibt, teils sind auch starke oder stürmische Böen dabei.

Am Sonntag hängen viele Wolken über Deutschland. Im Südosten bleibt es am längsten sonnig und meist auch trocken, im Südwesten fällt der meiste Regen. Es kann einzelne Gewitter geben. Die Maximaltemperaturen steigen auf bis zu 32 Grad im Südosten. In höheren Lagen sind Sturmböen möglich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs berappelt sich im US-Handel etwas. Im Tief hatte die Gemeinschaftswährung zuvor 1,1066 US-Dollar und damit so wenig wie zuletzt vor zwei Wochen gekostet. Im New Yorker Handel wurde er zuletzt mit 1,1096 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1076 (Donnerstag: 1,1150) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9029 (0,8969) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat sich am Freitag im US-Handel etwas von seinen zuvor erlittenen Verlusten erholt. (Boerse, 16.08.2019 - 21:05) weiterlesen...

Unterhaus-Alterspräsident stellt sich für Brexit-Notregierung zur Verfügung. Wenn es der einzige Weg wäre, um einen EU-Austritt ohne Abkommen zu verhindern, "würde ich es nicht ablehnen", sagte der ehemalige konservative Finanzminister (1993-97) am Freitagnachmittag in einem Interview mit der BBC. Der 79-Jährige reagierte damit auf einen Vorschlag der liberalen Parteichefin Jo Swinson, die zuvor Oppositionsführer Jeremy Corbyn von der Labour-Partei für die Rolle abgelehnt hatte. LONDON - Der Alterspräsident des britischen Unterhauses, Ken Clarke, hat sich als Übergangspremier für eine Brexit-Notregierung angeboten. (Wirtschaft, 16.08.2019 - 20:47) weiterlesen...

Befremden über angebliche Trump-Idee - 'Grönland nicht zu verkaufen' (Wirtschaft, 16.08.2019 - 18:16) weiterlesen...

Umweltschützer: Abholzung am Amazonas hat um 15 Prozent zugelegt. Zwischen August 2018 und Juli 2019 seien 5054 Quadratkilometer Regelwald gerodet worden, teilte die Nichtregierungsorganisation Imazon am Freitag mit. Das entspricht etwa der doppelten Fläche des Saarlands. Allein im Juli seien Wälder auf einer Fläche von 1287 Quadratkilometern vernichtet worden - ein Anstieg um 66 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. BELÉM - Die Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet hat nach Angaben von Umweltschützern im vergangenen Jahr um 15 Prozent zugelegt. (Wirtschaft, 16.08.2019 - 18:15) weiterlesen...

Lufthansa lässt Gewerkschaftsstatus der Ufo überprüfen. Ein entsprechender Antrag sei am Freitag beim Landesarbeitsgericht Frankfurt eingereicht worden, teilte der Dax -Konzern mit. "Seit Monaten hat die Gewerkschaft keinen vertretungsberechtigten Vorstand eingesetzt und ist damit nicht in der Lage, ihre Rolle als Tarifpartner auszufüllen", begründet das Unternehmen sein Vorgehen. Dies sei aber im Interesse der mehr als 20 000 Flugbegleiter notwendig. FRANKFURT - Die Lufthansa will den Status der Unabhängigen Flugbegleiter Organisation (Ufo) als Gewerkschaft gerichtlich überprüfen lassen. (Boerse, 16.08.2019 - 18:01) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Trumps Aussagen zum Handelskrieg stützen Kurse. Für ein wenig mehr Zuversicht unter den Investoren sorgten Aussagen von US-Präsident Donald Trump zum Handelskonflikt mit China. Der Dax erholte sich um 1,31 Prozent auf 11 562,74 Punkte, nachdem er am Vortag noch auf den niedrigsten Stand seit sechs Monaten gefallen war. FRANKFURT - Versöhnlich hat am Freitag eine ansonsten eher triste Börsenwoche geendet. (Boerse, 16.08.2019 - 17:58) weiterlesen...