Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

OFFENBACH - Hitze, Sturm, Gewitter mit Starkregen - der Deutsche Wetterdienst (DWD) gibt regelmäßig Unwetterwarnungen heraus.

23.07.2021 - 12:26:26

Wetterdienst streut seine Unwetterwarnungen in viele Kanäle. Doch wer kann sie erhalten? Eigentlich jeder, so der Meteorologe Tobias Reinartz. "Wir haben verschiedenste Kanäle, an die die Warnungen und Vorabinformationen gestreut werden", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. So werden die Warnungen an verschiedene Ministerien, Landesverbände des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Landeszentralen des Technischen Hilfswerks (THW), Wasserverbände und Hochwasserzentralen weitergeleitet.

"Letztlich gehen die Warnungen auch an die Bevölkerung, sei es über unsere Warnkarte, sei es über die Warnwetter-App, die sehr gut genutzt wird", sagte Reinartz. "Dort kann sich jeder Warnungen auf Landkreisebene für den eigenen Bereich abonnieren." Zudem seien die Warndaten auf den Open-Data-Servern des DWD zugänglich, "so dass eigentlich jeder diese Warnungen beziehen kann und in Geoinformationssysteme oder die eigene Webseite einstellen kann".

Letztes Mittel, wenn nicht nur ein Unwetter, sondern ein wirklicher Katastrophenfall erwartet werde, sei eine Warnmeldung an MoWaS, das modulare Warnsystem des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. "Wenn wir das ziehen, ist es wirklich das letzte Mittel, und dann hoffen wir, dass die Bevölkerung entsprechend reagiert." Im Fall der Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz und in Nordrhein-Westfalen habe der DWD am Dienstagmittag vergangener Woche eine entsprechende Warnmeldung herausgegeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

q.beyond verkauft Colocation-Tochter IP Exchange für 44 Mio. EUR q.beyond verkauft Colocation-Tochter IP Exchange für 44 Mio. (Boerse, 17.09.2021 - 19:03) weiterlesen...

q.beyond verkauft Colocation-Tochter IP Exchange für 44 Mio. EUR q.beyond verkauft Colocation-Tochter IP Exchange für 44 Mio. (Boerse, 17.09.2021 - 19:03) weiterlesen...

Bundesrat billigt Daten-Bereitstellung zu Bussen und Bahnen. Das regelt eine Verordnung von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), der der Bundesrat am Freitag zugestimmt hat. Die Daten sollen Grundlage für Informations- und Buchungsangebote für Fahrgäste per App sein. So soll es einfacher werden, Reisen durch mehrere Verkehrsverbünde und mit verschiedenen Verkehrsmitteln zu organisieren, wie das Ministerium erläuterte. BERLIN - Abfahrtzeiten an Haltestellen, Liniennetze, Preise: Daten zum Angebot mit Bussen und Bahnen in ganz Deutschland müssen von den Verkehrsunternehmen künftig verpflichtend für eine zentrale Plattform bereitgestellt werden. (Boerse, 17.09.2021 - 15:25) weiterlesen...

Google und Apple entfernen in Russland Nawalnys Protestwahl-App. Das teilte Nawalnys Team am Freitag mit. Der mittlerweile im Straflager inhaftierte 45-Jährige hatte die Methode des "schlauen Abstimmens" entwickelt, um so das Machtmonopol der Kremlpartei Geeintes Russland zu brechen. Nutzer klagten zudem über Probleme bei der Verwendung der bereits installierten App. MOSKAU - Zu Beginn der Parlamentswahl in Russland haben die Internetkonzerne Google und Apple eine Protestwahl-App des Kremlgegners Alexej Nawalny aus ihren russischen Stores entfernt. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 12:34) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel für Suse auf 46 Euro - 'Buy'. Das Risiko für die Jahresziele des Softwareunternehmens sei nach dem dritten Quartal gesunken, schrieb Analyst Gautam Pillai in einer am Freitag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Suse von 42 auf 46 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 17.09.2021 - 12:04) weiterlesen...

Ifo: Homeoffice-Angebot in Stellenanzeigen hat sich verdreifacht. Das geht aus einer Auswertung von 35 Millionen Stellenanzeigen durch das ifo-Institut und die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt hervor. "Der Anstieg der Homeoffice-Option in Stellenausschreibungen zeigt sich über alle Wirtschaftssektoren hinweg", sagte ifo-Forscher Jean-Victor Alipour am Freitag. Auch ländliche Regionen holten beim Homeoffice deutlich auf. MÜNCHEN - Der Anteil von Online-Stellenanzeigen mit Option auf Homeoffice ist bis März 2021 auf 12 Prozent gestiegen und hat sich damit seit 2019 mehr als verdreifacht. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 10:21) weiterlesen...