Deutschland, Volkswirtschaft

OFFENBACH - Der Deutsche Wetterdienst (DWD) stellt am Donnerstag gegen Mittag seine vorläufige Jahresbilanz für 2021 vor.

30.12.2021 - 06:30:28

Deutscher Wetterdienst veröffentlicht Jahresbilanz 2021. Die bis dahin gesammelten Werte der DWD-Messstationen zu Temperaturen, Niederschlägen und Sonnenscheindauer werden mit einer sogenannten Referenzperiode verglichen, die langfristige Vergleiche zulässt. Danach kann festgestellt werden, ob das Jahr wieder zu warm war. So war etwa in der Bilanz 2020 mit einer Mitteltemperatur von 10,4 Grad Celsius als das zweitwärmste Jahr seit Beginn flächendeckender Wetteraufzeichnungen (1881) ausgewiesen worden.

Das laufende Jahr dürfte nicht rekordverdächtig heiß gewesen sein, so der DWD. Zwar zeichne sich ab, dass auch 2021 im Vergleich zur Referenzperiode zu warm war. Der Unterschied zum langjährigen Mittelwert dürfte aber niedriger ausfallen als in den Jahren zuvor.

Europaweit sei 2021 allerdings erneut ein sehr warmes Jahr gewesen, sagte der Sprecher. Dass die Ergebnisse der rund 2000 Messstationen für Deutschland niedriger als in vielen Nachbarländern ausfielen, habe auch mit den Hitzewellen zu tun, unter denen die Menschen in mehreren europäischen Ländern in diesem Sommer litten, die in Deutschland aber nicht auftraten. "Die Klimaerwärmung macht keine Pause", betonte DWD-Sprecher Andreas Friedrich.

Beim Niederschlag zeichne sich in der Gesamtbilanz ein durchschnittliches Jahr ab. Das gelte aber nur für die Gesamtwerte. Denn 2021 sei es zu einer Häufung von Starkregen-Ereignissen gekommen. "Nach 2018 ist 2021 das Jahr mit den zweitmeisten Starkregenfällen seit der Einführung dieer Kategorie im Jahr 2001", sagte Friedrich. Extremstes Ereignis seien dabei die Regenfälle gewesen, die zur Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und anderen Bundesländern geführt hatten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erste Initiative für Impfpflicht ab 18 - Ringen um Omikron-Kurs. Sieben Abgeordnete aus den Koalitionsfraktionen von SPD, FDP und Grünen starteten am Freitag eine erste konkrete Initiative für eine Pflicht ab 18 Jahren, die auf mehr Schutz im Herbst und Winter zielen soll. Dafür wollen sie nach der für diesen Mittwoch geplanten Orientierungsdebatte im Parlament einen Entwurf erarbeiten. Vor Bund-Länder-Beratungen an diesem Montag wird über den Umgang mit der Omikron-Virusvariante diskutiert, die sich rasant ausbreitet. BERLIN - Inmitten einer immer größeren Infektionswelle kommt Bewegung in die Debatte um eine allgemeine Corona-Impfpflicht in Deutschland. (Boerse, 21.01.2022 - 19:27) weiterlesen...

Mindestlohn soll am 1. Oktober auf 12 Euro steigen. BERLIN - Der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland soll zum 1. Oktober auf zwölf Euro steigen. 6,2 Millionen Beschäftigte sollen davon profitieren, wie aus einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Referentenentwurf von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hervorgeht. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte die zwölf Euro als Kernversprechen ins Zentrum seines Wahlkampfs für mehr Respekt in der Gesellschaft gerückt. Mehrere Medien berichteten ebenfalls über die Vorlage des Entwurfs. Mindestlohn soll am 1. Oktober auf 12 Euro steigen (Wirtschaft, 21.01.2022 - 19:24) weiterlesen...

Polnische Kredite belasten Commerzbank - Trotzdem Nettogewinn für 2021 erwartet. Die polnische Konzerntochter mBank habe Ende 2021 zusätzliche Rückstellungen in Höhe von umgerechnet rund 436 Millionen Euro vorgenommen, teilte das Frankfurter Geldhaus am Freitagabend mit. In dieser Höhe werde auch das operative Ergebnis der Commerzbank im vierten Quartal belastet. Dennoch rechnet das Management um Vorstandschef Manfred Knof für das Gesamtjahr 2021 unter dem Strich weiterhin mit schwarzen Zahlen. Die Commerzbank-Aktie geriet dennoch unter Druck, der Kurs sackte auf der Handelsplattform Tradegate in einer ersten Reaktion um mehr als drei Prozent ab. FRANKFURT - Die Commerzbank stellt sich wegen der Unsicherheit rund um Fremdwährungskredite in Polen auf eine weitere Belastung ein. (Boerse, 21.01.2022 - 18:45) weiterlesen...

Kampf gegen Gesundheitskrisen Schwerpunkt bei G7-Präsidentschaft. "Gerade in Zeiten der Pandemie wird deutlich, dass Gesundheitsfragen internationale Lösungen erfordern", erklärte Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) am Freitag nach einer Kabinettsklausur. Es gelte, zusammen die Pandemie zu bekämpfen und Lehren daraus zu ziehen. Ziel soll unter anderem auch sein, weltweit Impfstoff zur Verfügung zu stellen. BERLIN - Ein bessere internationale Kooperation im Kampf gegen Gesundheitskrisen soll ein wichtiger Schwerpunkt in der deutschen G7-Präsidentschaft in diesem Jahr sein. (Boerse, 21.01.2022 - 18:30) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Erholung bei US-Technologiewerten gibt Dax Auftrieb. Der Leitindex Dax schloss mit plus 0,65 Prozent bei 15.912,33 Punkten auf seinem Tageshoch. Für den MDax der mittelgroßen Börsenwerte ging es um 0,60 Prozent auf 34.340,37 Zähler nach oben. Frankfurt/Main - Die Erholung im US-Technologiesektor hat dem deutschen Aktienmarkt am Donnerstag im späten Handel Schub gegeben. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 18:22) weiterlesen...

Ziemiak: SPD soll nicht nachplappern, was Putin gefällt. Die SPD-Politik sei in dieser Frage nicht eindeutig, sagte Ziemiak am Freitagabend nach Beratungen der CDU-Führungsgremien. Diese wiederhole sogar das, "was manchmal aus dem Kreml verbreitet wird". Die Lage sei ernst, die Bedrohung real. "Das sollte auch die SPD anerkennen und nicht das nachplappern, was Herrn Putin gefällt." Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) bescheinigte der CDU-Politiker dagegen, dass sie auf ihren Auslandsreisen "die richtigen Töne trifft". BERLIN - Der scheidende CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat der SPD mit Blick auf den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine indirekt eine Moskau-Hörigkeit vorgeworfen. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 18:13) weiterlesen...