Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Frankreich, Wirtschaftskrise

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) lehnt es ab, die EU zur Schulden-Union zu machen - und stellt sich damit gegen den Milliarden-Plan von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron.

22.05.2020 - 20:03:23

Österreichs Kanzler: EU darf keine Schulden-Union werden

"Eine Schulden-Union - das lehnen wir ab", sagte Kurz der "Bild". Insbesondere dürfe eine solche Schulden-Union nicht durch die Hintertür eingeführt werden, deswegen müssten Hilfen zeitlich befristet sein.

Krisenländer wie Italien und Spanien müssten außerdem Auflagen für ihre Staatshaushalte bekommen. Schließlich zeige die Coronakrise aktuell auch, wie wichtig eine vernünftige Haushaltspolitik sei. "Der Spruch `Spare in der Zeit, dann hast du in der Not` ist durch die Coronakrise noch einmal offensichtlich geworden. Und ich bin froh, dass es Länder gibt wie Deutschland oder wie Österreich, die in den letzten Jahren ihre Budgets unter Kontrolle hatten", so der österreichische Bundeskanzler weiter. Zudem verteidigte er die Ankündigung, mit Dänemark, Schweden und den Niederlanden einen Alternativvorschlag vorzulegen. Es gebe in der EU "27 Staaten am Tisch". Da werde "es wohl in Ordnung sein, dass auch andere Länder eine Meinung dazu haben", sagte Kurz der "Bild". Dass Merkel ihm das übel nehme, denke er nicht. "Ich glaube nicht, dass ich Frau Merkel massiv verärgert habe. Ganz im Gegenteil: Es gibt einen Diskussionsprozess auf europäischer Ebene, der meiner Meinung nach gut aufgesetzt ist, geleitet von Ursula von der Leyen", so der ÖVP-Politiker.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Macron und Xi sprechen über Kampf gegen Corona. Macron habe in einem Telefongespräch am Freitag seine Entschlossenheit für eine starke internationale Reaktion auf die Pandemie mit drei Prioritäten zum Ausdruck gebracht, teilte der Élyséepalast mit. PARIS - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping haben sich über die Bekämpfung der Covid-19-Pandemie ausgetauscht. (Wirtschaft, 06.06.2020 - 16:32) weiterlesen...

Daimler-Betriebsratschef kritisiert SPD wegen Haltung zu Autoprämie STUTTGART - Nach dem Nein zu einer allgemeinen Auto-Kaufprämie geht Daimler -Gesamtbetriebsratschef Michael Brecht vor allem mit der SPD-Spitze hart ins Gericht. (Boerse, 06.06.2020 - 09:41) weiterlesen...

Devisen: Euro wieder unter 1,13 Dollar - US-Jobdaten viel besser als gedacht. Die Gemeinschaftswährung fiel am Freitag wieder unter die Marke von 1,13 US-Dollar. Im New Yorker Handel kostete ein Euro zuletzt 1,1295 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1330 (Donnerstag: 1,1250) US-Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,8826 (0,8889) Euro gekostet. NEW YORK - Deutlich besser als erwartet ausgefallene Arbeitsmarktdaten aus den USA haben der jüngsten Kursrally des Euro einen Dämpfer verpasst. (Boerse, 05.06.2020 - 20:44) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Extrem starke Woche für den EuroStoxx. Der EuroStoxx 50 legte zum Handelsschluss um 3,76 Prozent auf 3384,29 Punkte zu, auf Wochensicht bedeutet dies einen Zuwachs von fast elf Prozent. PARIS/LONDON - Nach einer deutlich positiven Überraschung am US-Arbeitsmarkt haben am Freitag die europäischen Börsen ihre zuvor bereits hohen Kursgewinne ausgebaut. (Boerse, 05.06.2020 - 19:03) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 08. Juni 2020. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Freitag, den 19. Juni: TAGESVORSCHAU: Termine am 08. Juni 2020 (Boerse, 05.06.2020 - 17:32) weiterlesen...

Kein Fortschritt bei EU-Handelspakt mit London. Auch nach der vierten Verhandlungsrunde seit dem Brexit sind sich die Europäische Union und Großbritannien vor allem in einem Punkt einig: Man kommt nicht voran auf dem Weg zu einem Handels- und Partnerschaftspakt. So verkündeten es am Freitag EU-Unterhändler Michel Barnier und sein britischer Kollege David Frost. Nicht nur der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) ist entsetzt und warnt vor der Gefahr eines harten Bruchs zum Jahresende. Doch noch wird weiter verhandelt und vieles ist noch möglich. BRÜSSEL/LONDON - Wieder nichts. (Wirtschaft, 05.06.2020 - 16:58) weiterlesen...