Lebensmittelhandel, Pharmahandel

OECD-Chef mahnt offene Märkte an - Spitzentreffen bei Merkel

10.04.2017 - 12:54:25

BERLIN - Der Chef der Industrieländerorganisation OECD, Ángel Gurría, hat vor Marktabschottung gewarnt und eine verstärkte internationale Kooperation angemahnt. "Offene Märkte bleiben die Garanten für Wachstum und Wohlstand", sagte Gurría der Deutschen Presse-Agentur vor einem Treffen von Kanzlerin Angela Merkel mit den Spitzen internationaler Finanz- und Wirtschaftsorganisationen am Montagabend in Berlin.

Merkel setzt nach den Worten Gurrías mit dem Treffen "ein deutliches Zeichen für Multilateralismus und globale Zusammenarbeit". Weltwirtschaft und globaler Handel erholten sich nur schleppend: "Wir brauchen deshalb gezielte Reformen, die Wachstum und gleichzeitig den sozialen Zusammenhalt fördern."

Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries erklärte: "Gerade jetzt, wo der Freihandel unter Beschuss ist, brauchen wir eine starke WTO." Deutschland setze sich mit der Welthandelsorganisation (WTO) gegen Abschottung und Protektionismus ein: "Denn sie führen in wirtschaftliche Sackgassen", sagte die SPD-Politikerin vor einem Treffen mit WTO-Generaldirektor Roberto Azevêdo.

Merkel trifft sich alljährlich mit den Spitzen internationaler Finanz- und Wirtschaftsorganisationen. An dem Treffen nimmt neben Gurría und Azevêdo auch die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, teil. Vertreten sind zudem Weltbank-Präsident Jim Yong Kim und der Chef der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), Guy Ryder.

Bei dem Treffen im Kanzleramt geht es um die Gefahr zunehmender protektionistischer Tendenzen. Unter US-Präsident Donald Trump, der die heimische Wirtschaft stärken will, droht ein Handelskrieg. Die neue US-Regierung hatte zuletzt signalisiert, stärker auf bilaterale Vereinbarungen zu setzen, statt auf multilaterale Regeln.

Deutschland hat in diesem Jahr den Vorsitz in der G20-Gruppe der führenden Industrie- und Schwellenländer und richtet Anfang Juli in Hamburg den Gipfel der G20-Staats- und Regierungschefs aus.

OECD-Chef Gurría forderte, internationale Regeln und Standards zu stärken. Er verwies auf die von der OECD angestoßenen und von den Top-Wirtschaftsmächten G20 aufgegriffenen Maßnahmen gegen Steuerflucht und unfaire Steuerpraktiken. Damit werde ein wichtiger Beitrag für mehr Steuergerechtigkeit geleistet. Auch könnten so Mittel für Zukunftsinvestitionen gesichert werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP/Handelsstreit mit USA: EU will trotz düsterer Signale reden (Wirtschaft, 22.05.2018 - 17:56) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2/China senkt Auto-Importzölle - Studie: Handel bleibt unfair (Boerse, 22.05.2018 - 17:03) weiterlesen...

Handelsstreit mit USA: EU will trotz düsterer Signale reden. BRÜSSEL - Im Zollstreit mit den USA stehen die Zeichen trotz des europäischen Kompromissangebots auf Eskalation. Die EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström zeigte sich am Dienstag bei einem EU-Ministertreffen in Brüssel pessimistisch, dass es bis zum Auslaufen der amerikanischen Frist am 1. Juni eine Einigung geben kann. "Ich denke, sie sind nicht der Ansicht, dass das genug ist", sagte sie mit Blick auf das EU-Angebot und die bisherigen Signale aus Washington. Sie werde weiter diskutieren, die EU müsse sich aber auf alle Szenarien vorbereiten. Handelsstreit mit USA: EU will trotz düsterer Signale reden (Boerse, 22.05.2018 - 16:36) weiterlesen...

Handelsstreit mit den USA: EU-Handelskommissarin gibt sich skeptisch. "Ich denke, sie sind nicht der Ansicht, dass das genug ist", sagte sie am Dienstag am Rande eines EU-Handelsministertreffen mit Blick auf die amerikanische Haltung. Es bleibe aber dabei, dass die EU nur dann über Handelserleichterungen für US-Unternehmen verhandeln werde, wenn die EU vollständig von den neuen US-Sonderzöllen auf Stahl- und Aluminiumprodukte ausgenommen werde. Sie seien aus EU-Sicht nicht mit dem Regelwerk der Welthandelsorganisation WTO vereinbar. BRÜSSEL - Die EU-Handelsbeauftragte Cecilia Malmström hat vor allzu großen Erwartungen an das europäische Kompromissangebot im Handelsstreit mit den USA gewarnt. (Boerse, 22.05.2018 - 13:58) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/China senkt Einfuhrzölle für Autos - Studie: Handel bleibt unfair. Trotzdem sehen Beobachter weiterhin große Hürden, bis für deutsche Firmen in der Volksrepublik faire Wettbewerbsbedingungen herrschen. PEKING - Kurz vor der China-Reise von Kanzlerin Angela Merkel hat Peking angekündigt, Einfuhrzölle auf Autos zu senken. (Boerse, 22.05.2018 - 13:28) weiterlesen...

Deutsche Autobauer könnten von sinkenden Zöllen in China profitieren. PEKING - Auf Druck der USA und anderer Handelspartner hat China angekündigt, die Einfuhrzölle für ausländische Autobauer deutlich senken zu wollen. Wie das Finanzministerium am Dienstag in Peking mitteilte, sollen die Importabgaben für Autos vom 1. Juli an von 25 Prozent auf 15 Prozent verringert werden. Für Autoteile ist eine Senkung von derzeit zwischen 8 und 25 Prozent auf 6 Prozent geplant. Deutsche Autobauer könnten von sinkenden Zöllen in China profitieren (Boerse, 22.05.2018 - 12:43) weiterlesen...