Lebensmittelhandel, Pharmahandel

OECD-Chef mahnt offene Märkte an - Spitzentreffen bei Merkel

10.04.2017 - 12:54:25

BERLIN - Der Chef der Industrieländerorganisation OECD, Ángel Gurría, hat vor Marktabschottung gewarnt und eine verstärkte internationale Kooperation angemahnt. "Offene Märkte bleiben die Garanten für Wachstum und Wohlstand", sagte Gurría der Deutschen Presse-Agentur vor einem Treffen von Kanzlerin Angela Merkel mit den Spitzen internationaler Finanz- und Wirtschaftsorganisationen am Montagabend in Berlin.

Merkel setzt nach den Worten Gurrías mit dem Treffen "ein deutliches Zeichen für Multilateralismus und globale Zusammenarbeit". Weltwirtschaft und globaler Handel erholten sich nur schleppend: "Wir brauchen deshalb gezielte Reformen, die Wachstum und gleichzeitig den sozialen Zusammenhalt fördern."

Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries erklärte: "Gerade jetzt, wo der Freihandel unter Beschuss ist, brauchen wir eine starke WTO." Deutschland setze sich mit der Welthandelsorganisation (WTO) gegen Abschottung und Protektionismus ein: "Denn sie führen in wirtschaftliche Sackgassen", sagte die SPD-Politikerin vor einem Treffen mit WTO-Generaldirektor Roberto Azevêdo.

Merkel trifft sich alljährlich mit den Spitzen internationaler Finanz- und Wirtschaftsorganisationen. An dem Treffen nimmt neben Gurría und Azevêdo auch die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, teil. Vertreten sind zudem Weltbank-Präsident Jim Yong Kim und der Chef der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), Guy Ryder.

Bei dem Treffen im Kanzleramt geht es um die Gefahr zunehmender protektionistischer Tendenzen. Unter US-Präsident Donald Trump, der die heimische Wirtschaft stärken will, droht ein Handelskrieg. Die neue US-Regierung hatte zuletzt signalisiert, stärker auf bilaterale Vereinbarungen zu setzen, statt auf multilaterale Regeln.

Deutschland hat in diesem Jahr den Vorsitz in der G20-Gruppe der führenden Industrie- und Schwellenländer und richtet Anfang Juli in Hamburg den Gipfel der G20-Staats- und Regierungschefs aus.

OECD-Chef Gurría forderte, internationale Regeln und Standards zu stärken. Er verwies auf die von der OECD angestoßenen und von den Top-Wirtschaftsmächten G20 aufgegriffenen Maßnahmen gegen Steuerflucht und unfaire Steuerpraktiken. Damit werde ein wichtiger Beitrag für mehr Steuergerechtigkeit geleistet. Auch könnten so Mittel für Zukunftsinvestitionen gesichert werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sieben mögliche Investoren haben Interesse an Beate Uhse. Sie sollen nun in einer zweiten Phase des Verkaufsprozesses Einblick in die Unternehmensdaten erhalten und intensive Verkaufsgespräche mit dem Management führen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Flensburg mit. FLENSBURG - Für den insolventen Erotikhändler Beate Uhse haben sieben potenzielle Käufer Interesse angemeldet. (Boerse, 20.02.2018 - 16:13) weiterlesen...

Vorwerk verkauft weniger Thermomix-Geräte. Doch im vergangenen Jahr ließ das Interesse der Kunden an dem fast 1200 Euro teuren Gerät spürbar nach. Der Hersteller erwarte "für den Bereich Thermomix für das Jahr 2017 bei einem beträchtlichen Absatzrückgang eine deutliche Abschwächung im Umsatz", teilte der Thermomix-Produzent Vorwerk Elektrowerke in seinem im Januar im Bundesanzeiger veröffentlichten Geschäftsbericht mit. Zunächst hatte die "Welt" darüber berichtet. WUPPERTAL - Jahrelang hat die Luxus-Küchenmaschine Thermomix der Vorwerk-Gruppe glänzende Geschäfte beschert. (Boerse, 20.02.2018 - 15:40) weiterlesen...

EU droht USA mit Strafzöllen auf Whiskey und Motorräder (Boerse, 20.02.2018 - 15:09) weiterlesen...

David Davis: Wollen keinen Deregulierungs-Wettlauf nach Brexit. Das kündigte der britische Brexit-Minister David Davis am Dienstag bei einer Grundsatzrede in Wien an. Seine Regierung habe kein Interesse an einem Wettlauf bei der Deregulierung, entsprechende Befürchtungen seien völlig grundlos, sagte Davis. WIEN - Großbritannien will sich auch nach dem Austritt aus der EU an hohe Standards in der Wirtschafts-, Sozial- und Umweltpolitik halten. (Boerse, 20.02.2018 - 13:42) weiterlesen...

Wal-Mart macht weniger Gewinn als erwartet - Online-Wachstum schwächt sich ab. Im vierten Geschäftsquartal schwächte sich das Wachstum der im Internet erzielten Umsätze ab, wie der Konzern am Dienstag in Bentonville mitteilte. Auch beim Gewinn kam der Konzern nicht so voran wie von Analysten erhofft. Der Ausblick auf das laufende Jahr blieb ebenfalls hinter den Erwartungen zurück. BENTONVILLE - Der US-Handelsriese Wal-Mart hat zum Jahresende hin an Fahrt verloren. (Boerse, 20.02.2018 - 13:20) weiterlesen...

EU droht USA mit Strafzöllen auf Whiskey und Motorräder. Vergeltungsmaßnahmen könnten im Fall der Fälle innerhalb weniger Tage in Kraft treten, berichtete die "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) am Dienstag. BRÜSSEL - Die EU droht den USA mit Strafzöllen auf Bourbon-Whiskey und Harley-Davidson-Motorräder, sollten die Vereinigten Staaten zulasten europäischer Unternehmen ihren eigenen Stahlmarkt abschotten. (Boerse, 20.02.2018 - 12:31) weiterlesen...