Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

OBERKOCHEN / STUTTGART - Der Optikkonzern Zeiss will künftig alle Beschäftigten an seinen deutschen Standorten nach Tarif bezahlen.

11.08.2021 - 12:51:27

Zeiss will künftig alle Beschäftigten nach Tarif bezahlen. Davon sollen mehrere Hundert Beschäftigte in ganz Deutschland profitieren, wie ein Sprecher der IG Metall Baden-Württemberg am Mittwoch mitteilte.

Ein gemeinsam von Zeiss und IG Metall unterzeichnetes Eckpunktepapier sieht demnach vor, alle Beschäftigten in Deutschland über die jeweiligen regionalen Flächentarifverträge der Metall- und Elektroindustrie einzubinden. Zudem soll es künftig Sonderregelungen geben, um die Arbeitszeit und Vergütung für Beschäftigte flexibler zu gestalten. Details und die genaue Ausgestaltung sollen in den kommenden Monaten erarbeitet werden, hieß es vom Unternehmen.

Das Eckpunktepapier enthalte neben der Tarifbindung einige weitere Weichenstellungen in Bezug auf Flexibilisierung und Anpassungsmöglichkeiten, die für das zukünftige Wachstum der Zeiss-Gruppe sehr hilfreich sein würden, teilte Personalchef Franz Donner mit.

Der für die Verhandlungen zuständige Gewerkschafter Kai Burmeister von der IG Metall sagte, in Zeiten zurückgehender Tarifbindung sei das Bekenntnis von Zeiss zur Tarifbindung ein wichtiges und richtiges Zeichen einer funktionierenden und gelebten Sozialpartnerschaft.

Der Konzern mit Sitz im schwäbischen Oberkochen hat rund 13 500 Beschäftige in Deutschland. Weltweit arbeiten rund 34 000 Menschen bei dem Hersteller von Optikprodukten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Heraeus erweitert Medizintechnik-Portfolio mit zwei US-Übernahmen. Der Abschluss des Zukaufs von Mo-Sci Corporation und ETS Technologies werde für Ende 2021 erwartet, teilte das Unternehmen am Montagabend mit. Über den genauen Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. HANAU - Der Hanauer Technologiekonzern Heraeus baut mit der millionenschweren Übernahme zweier US-Unternehmen sein Medizintechnik-Portfolio aus. (Boerse, 20.09.2021 - 18:10) weiterlesen...

Aurubis nimmt nach Hochwasser Produktion in Stolberg wieder auf. Nach umfangreichen Aufräum- und Reparaturarbeiten könne die Fertigung bestimmter Kupferbänder wieder anlaufen, teilte Aurubis am Montag mit. Der Produktionsstart für weitere Produktgruppen sei im Moment noch nicht abzusehen, da die Reparaturen erst später abgeschlossen würden. STOLBERG - Das von der Hochwasserkatastrophe schwer beschädigte Werk des Kupferrecyclers Aurubis in Stolberg bei Aachen soll ab November wieder schrittweise die Produktion aufnehmen. (Boerse, 20.09.2021 - 16:56) weiterlesen...

PWO schafft am mexikanischen Standort Voraussetzungen für weitere Beschleunigung des Umsatzwachstums. PWO schafft am mexikanischen Standort Voraussetzungen für weitere Beschleunigung des Umsatzwachstums PWO schafft am mexikanischen Standort Voraussetzungen für weitere Beschleunigung des Umsatzwachstums (Boerse, 20.09.2021 - 14:39) weiterlesen...

Osterloh im Untreue-Prozess: Angebote bei VW waren klar. Unter anderem sei es dabei um den Personalvorstand des Konzerns mit einem Millionengehalt gegangen, sagte Osterloh am Montag als Zeuge in der Braunschweiger Stadthalle. Im Prozess des Landgerichts geht es um mutmaßlich überhöhte Gehälter und Bonuszahlungen an leitende Betriebsräte von Volkswagen . BRAUNSCHWEIG - Im Untreue-Prozess gegen VW -Manager hat der langjährige Betriebsratschef Bernd Osterloh über seine Karriere und den Verzicht auf hoch dotierte Management-Positionen berichtet. (Boerse, 20.09.2021 - 11:38) weiterlesen...

China schickt weiteren Versorgungsflug zur neuen Raumstation. Eine Rakete vom Typ "Langer Marsch 7" mit dem Cargoschiff "Tianzhou 3" (Himmlisches Schiff) hob am Montag vom Weltraumbahnhof "Wenchang" auf der südchinesischen Insel Hainan ab. PEKING - China hat ein weiteres Raumschiff mit Material für seine neue Raumstation ins All geschickt. (Boerse, 20.09.2021 - 10:43) weiterlesen...

China schickt weiteren Versorgungsflug zur neuen Raumstation. Eine Rakete vom Typ "Langer Marsch 7" mit dem Cargoschiff "Tianzhou 3" (Himmlisches Schiff) hob am Montag vom Weltraumbahnhof "Wenchang" auf der südchinesischen Insel Hainan ab. PEKING - China hat ein weiteres Raumschiff mit Material für seine neue Raumstation ins All geschickt. (Boerse, 20.09.2021 - 10:18) weiterlesen...