Regierungen, USA

NUSA DUA - Vor dem Treffen der G20-Finanzminister im indonesischen Nusa Dua auf Bali bahnt sich ein neuer Streit zwischen den weltgrößten Volkswirtschaften China und USA an.

10.10.2018 - 07:35:24

USA und China streiten auch über Währung. US-Finanzminister Steven Mnuchin warnte am Mittwoch Peking vor einer Abwertung der chinesischen Währung, um sich Handelsvorteile zu verschaffen.

"Während wir auf Handelsthemen schauen, ist es keine Frage, dass wir sicherstellen wollen, dass China keine Abwertungen vornimmt, um sich Wettbewerbsvorteile zu verschaffen", sagte Mnuchin der "Financial Times". Das US-Finanzministerium beobachte die Situation sehr genau. Die chinesische Währung sei über das Jahr signifikant gefallen.

Chinas Volkswirtschaft ist stark exportorientiert. Eine niedriger Kurs der eigenen Währung im Vergleich etwa zum US-Dollar macht den Kauf chinesischer Güter für ausländische Käufer billiger. Eine künstliche Abwertung ist somit unter Umständen ein Werkzeug, um den Handelsschranken der USA zu begegnen.

Der chinesische Yuan oder Renminbi hat in den vergangenen Monaten gegenüber dem US-Dollar etwa zehn Prozent seines Wertes verloren. Mnuchin erkannte an, dass es auch innerchinesische Gründe gibt, etwa ein verlangsamtes Wirtschaftswachstum.

Die Schwäche des Yuan hängt aber auch damit zusammen, dass sich globale Kapitalströme durch die Geldpolitik und Zinserhöhungen der US-Notenbank Fed verändert haben. Dadurch werden Anlagen im Dollar-Raum für Investoren attraktiver. Auch andere Währungen von Schwellenländern, etwa die Rupie des Gastgeberlandes Indonesien, haben gegenüber dem Dollar deutlich abgewertet.

Am Rande des Jahrestreffens von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank in Nusa Dua (Indonesien) werden Mnuchin und Vertreter Chinas am Donnerstag beim Treffen der Finanzminister großer Industrie- und Schwellenländer (G20) aufeinandertreffen. Mnuchin will dabei nach eigen Angaben auch Handels- und Währungsthemen ansprechen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Macron will an Reformkurs festhalten. Frankreich brauche einen Wandel und müsse sein Schicksal in die Hand nehmen, sagte Macron am Dienstagabend in einer Fernsehansprache. Das Land befinde sich auf dem richtigen Kurs, für Fortschritt in Wirtschaft, Gesellschaft und Bildung seien aber weitere tiefgreifende Reformen nötig. PARIS - Nach einer großen Regierungsumbildung hat Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron angekündigt, an seinem eingeschlagenen Reformkurs festzuhalten. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 20:41) weiterlesen...

Verhandlungen über EU-Schweiz-Abkommen drohen zu scheitern. Bei Gesprächen am Dienstag in Brüssel habe in entscheidenden Fragen erneut kein Durchbruch erzielt werden können, sagte eine Sprecherin der EU-Kommission am Abend. Nun müsse auf politischer Ebene entschieden werden, wie es weitergehe. Aus EU-Kreisen hieß es, auch ein Abbruch der Verhandlungen über das sogenannte Rahmenabkommen sei denkbar. Dieses soll unter anderem die Anwendung von wichtigen, bereits bestehenden Abkommen neu regeln und vereinfachen. BRÜSSEL - Die Verhandlungen über einen neuen Vertrag zu den Beziehungen zwischen der EU und der Schweiz drohen zu scheitern. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 20:24) weiterlesen...

USA sanktionieren iranisches Basidsch-Netzwerk. Bei den Basidsch handelt es sich um einen Arm der Revolutionsgarden, dem unter anderem vorgeworfen wird, Kindersoldaten zu rekrutieren und in den Bürgerkrieg nach Syrien zu entsenden. Den neuen Sanktionen unterliegen unter anderem drei Banken und etwa 20 weitere Firmen, unter anderem aus der Automobilbranche, wie das Weiße Haus am Dienstag in Washington mitteilte. WASHINGTON - Die US-Regierung hat neue Sanktionen gegen ein Netzwerk von Firmen aus dem Iran verhängt, das mit den Basidsch-Milizen kooperiert. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 20:23) weiterlesen...

Merkel wirbt für stärkere globale Gesundheits-Zusammenarbeit. "Wo auch immer auf der Welt: Es ist eine Frage der Menschlichkeit, sich auf ein funktionierendes Gesundheitssystem verlassen zu können", sagte sie am Dienstagabend in Berlin. Es sei allerhöchste Zeit, sich der Verwirklichung dieser fordernden Menschheitsaufgabe zu widmen. "Ein gesundes Leben darf nicht vom jeweiligen Geburts- oder Wohnort abhängen." In Zeiten, in denen der Multilateralismus unter Druck stehe, zeige sich gerade in Gesundheitsfragen der Wert der mehrseitigen globalen Zusammenarbeit. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat zu einer stärkeren internationalen Zusammenarbeit gegen Epidemien und für eine bessere Gesundheitsversorgung aufgerufen. (Boerse, 16.10.2018 - 20:07) weiterlesen...

Verhandlungen über EU-Schweiz-Abkommen drohen zu scheitern. Bei Gesprächen am Dienstag in Brüssel habe in entscheidenden Fragen erneut kein Durchbruch erzielt werden können, sagte eine Sprecherin der EU-Kommission am Abend. Nun müsse auf politischer Ebene entschieden werden, wie es weitergehe. Aus EU-Kreisen hieß es, auch ein Abbruch der Verhandlungen über das sogenannte Rahmenabkommen sei denkbar. Dieses soll unter anderem die Anwendung von wichtigen, bereits bestehenden Abkommen neu regeln und vereinfachen. BRÜSSEL - Die Verhandlungen über einen neuen Vertrag zu den Beziehungen zwischen der EU und der Schweiz drohen zu scheitern. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 20:06) weiterlesen...

EU will neuen Anlauf beim Brexit - mit frischen Ideen aus London. "Neben gutem Willen brauchen wir neue Fakten", sagte EU-Ratschef Donald Tusk am Dienstag. May will mit einem Vorstoß im Kreis der EU-Staats- und Regierungschefs am Mittwochabend die Verhandlungs- Blockade durchbrechen. Doch muss sie im eigenen Kabinett und Parlament weiter um Rückhalt kämpfen. LONDON/BRÜSSEL - Die Europäische Union will einen neuen Anlauf für eine glimpfliche Lösung beim Brexit, verlangt aber beim EU-Gipfel frische Vorschläge der britischen Premierministerin Theresa May. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 18:58) weiterlesen...