Japan, Deutschland

NUSA DUA - Unter dem Eindruck einer sich eintrübenden Wirtschaftslage eröffnet IWF-Chefin Christine Lagarde am Donnerstag die Jahrestagung von Internationalem Währungsfonds und Weltbank.

11.10.2018 - 05:46:24

Weltbank und IWF eröffnen Jahrestagung - Konjunktur wird schwächer. Mit mehr als 30 000 Vertretern aus 189 Mitgliedsländern ist das Treffen auf der indonesischen Insel Bali eine der größten Zusammenkünfte von Wirtschafts- und Finanzexperten. Erwartet wird auch Bundesfinanzminister Olaf Scholz - der SPD-Politiker trifft unter anderem mit seinen Amtskollegen aus den G20-Staaten zusammen.

Der IWF hatte in seinem vor der Tagung vorgestellten Weltwirtschaftsbericht die Prognose für das globale Wachstum um 0,2 Punkte auf 3,7 Prozent für die Jahre 2018 und 2019 gesenkt. Die Schätzung für das Wachstum in Deutschland wurde für 2018 sogar um 0,6 Prozentpunkte auf 1,9 Prozent heruntergestuft. In seinem Bericht zur Finanzmarktstabilität warnte der Fonds vor neuen Risiken - etwa durch hohe Schulden der öffentlichen und privaten Haushalte. Vor allem in Schwellenländern könnte zu Turbulenzen kommen.

Als eines der größten Risiken für die weltweite Konjunktur wurde der von den USA begonnene Handelsstreit identifiziert. US-Finanzminister Steven Mnuchin hat in einem Interview angekündigt, das Thema auch in Indonesien auf G20-Ebene ansprechen zu wollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Softbank will Nvidia-Anteile 2019 milliardenschwer zu Geld machen. Angesichts der starken Kursverluste der Aktien des US-Konzerns wollten die Japaner früh im neuen Jahr Kasse machen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Softbank besitzt über seinen Technologiefonds Vision Fund rund 4,4 Prozent an Nvidia. TOKIO/SANTA CLARA - Der japanische Mischkonzern und Tech-Investor Softbank will laut Kreisen 2019r seinen Anteil am Grafikchip-Spezialisten Nvidia loswerden. (Boerse, 11.12.2018 - 21:56) weiterlesen...

Japanisches Gericht verlängert U-Haft für Ex-Nissan-Chef Ghosn. TOKIO - Der frühere Verwaltungsratschef von Nissan , Carlos Ghosn, muss mindestens bis zum 20. Dezember in japanischer Untersuchungshaft bleiben. Das beschloss ein Gericht in Tokio am Dienstag. Begründet wurde die Verlängerung mit neuen Anschuldigungen, die die Staatsanwaltschaft am Vortag erhoben hatte. Demnach war Ghosns Einkommen für die Jahre 2016 bis 2018 in den vorgeschriebenen Offenlegungsberichten um 4,2 Milliarden Yen (33 Mio. Euro) zu niedrig angegeben worden. Japanisches Gericht verlängert U-Haft für Ex-Nissan-Chef Ghosn (Boerse, 11.12.2018 - 09:25) weiterlesen...

Aktien Asien: Leichte Stabilisierung in China. Der CSI-300-Index stieg um 0,15 Prozent auf 25 792,14 Punkte. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Positive Signale im Handelskonflikt mit den USA hat an Chinas Börsen am Dienstag für eine erste Stabilisierung gesorgt. (Boerse, 11.12.2018 - 08:53) weiterlesen...

China und USA beraten über Fahrplan für Handelsgespräche. Der zuständige chinesische Vize-Ministerpräsident, Politbüromitglied Liu He, telefonierte am Dienstag mit dem amerikanischen Finanzminister Steven Mnuchin und dem Handelsbeauftragten Robert Lightizer, wie das Handelsministerium in Peking mitteilte. PEKING - China und die USA haben sich über das weitere Vorgehen in den Verhandlungen über ein Ende ihres Handelskrieges ausgetauscht. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 05:58) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Strafverfolger in Japan erheben Anklage gegen Ex-Nissan-Chef Ghosn (Am Ende des 5. Absatzes wurde näher erklärt, welche Art von (Boerse, 10.12.2018 - 12:54) weiterlesen...

Strafverfolger in Japan erheben Anklage gegen Ex-Nissan-Chef Ghosn TOKIO - Seit rund drei Wochen sitzt Renault -Chef Carlos Ghosn in Tokio in Untersuchungshaft - jetzt hat Japans mächtige Staatsanwaltschaft Anklage gegen den "Kostenkiller" erhoben. (Boerse, 10.12.2018 - 12:34) weiterlesen...