Japan, Deutschland

NUSA DUA - Unter dem Eindruck einer sich eintrübenden Wirtschaftslage eröffnet IWF-Chefin Christine Lagarde am Donnerstag die Jahrestagung von Internationalem Währungsfonds und Weltbank.

11.10.2018 - 05:24:43

Weltbank und IWF eröffnen Jahrestagung - Konjunktur wird schwächer. Mit mehr als 30 000 Vertretern aus 189 Mitgliedsländern ist das Treffen auf der indonesischen Insel Bali eine der größten Zusammenkünfte von Wirtschafts- und Finanzexperten. Erwartet wird auch Bundesfinanzminister Olaf Scholz - der SPD-Politiker trifft unter anderem mit seinen Amtskollegen aus den G20-Staaten zusammen.

Mit mehr als 30.000 Vertretern aus 189 Mitgliedsländern ist das Treffen auf der indonesischen Insel Bali eine der größten Zusammenkünfte von Wirtschafts- und Finanzexperten. Erwartet wird auch Bundesfinanzminister Olaf Scholz - der SPD-Politiker trifft unter anderem mit seinen Amtskollegen aus den G20-Staaten zusammen.

Der IWF hatte in seinem vor der Tagung vorgestellten Weltwirtschaftsbericht die Prognose für das globale Wachstum um 0,2 Punkte auf 3,7 Prozent für die Jahre 2018 und 2019 gesenkt. Die Schätzung für das Wachstum in Deutschland wurde für 2018 sogar um 0,6 Prozentpunkte auf 1,9 Prozent heruntergestuft. In seinem Bericht zur Finanzmarktstabilität warnte der Fonds vor neuen Risiken - etwa durch hohe Schulden der öffentlichen und privaten Haushalte. Vor allem in Schwellenländern könnte zu Turbulenzen kommen.

Als eines der größten Risiken für die weltweite Konjunktur wurde der von den USA begonnene Handelsstreit identifiziert. US-Finanzminister Steven Mnuchin hat in einem Interview angekündigt, das Thema auch in Indonesien auf G20-Ebene ansprechen zu wollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Auto-Neuzulassungen in der EU sinken den dritten Monat in Folge. Im November sank die Nachfrage in der Europäischen Union den dritten Monat in Folge. Der Branchenverband Acea machte wie in den Monaten zuvor die neuen EU-Abgasregeln für den Rückgang verantwortlich. Die Zahl der Zulassungen in den EU-Ländern sank im November um 8 Prozent auf rund 1,12 Millionen, wie Acea am Freitag mitteilte. Die Nachfrage ging dabei in allen fünf Hauptmärkten (Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien) zurück. In den ersten elf Monaten des Jahres schmolz der Anstieg der Neuzulassungen damit weiter: Das Plus lag nur noch bei 0,8 Prozent, die Zahl der Fahrzeuge bei knapp 14,2 Millionen. BRÜSSEL - Der europäische Automarkt verliert weiter an Fahrt. (Boerse, 14.12.2018 - 10:56) weiterlesen...

Aktien Asien: Kursverluste - Konjunkturdaten verunsichern. Chinas Wirtschaft zeigte bei Industrie und Einzelhandel laut neuesten Daten Schwächen. Die Daten wurden von Experten inmitten der Handelsstreitigkeiten mit den USA als weitere Anzeichen einer Verlangsamung gedeutet. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die Sorge vor einer deutlichen Abschwächung der Wirtschaft hat am Freitag die Aktienmärkte in Asien belastet. (Boerse, 14.12.2018 - 08:37) weiterlesen...

US-Handelspolitik drückt auf Stimmung in Japans Industrie. Wie aus einer am Freitag veröffentlichten Quartalsumfrage ("Tankan") der Bank von Japan (BoJ) unter rund 10 000 Unternehmen hervorgeht, dürfte der darin ermittelte Stimmungsindex für die großen Produktionsunternehmen zum März von plus 19 auf plus 15 sinken. Ein positiver Index bedeutet, dass die Optimisten jedoch weiter in der Mehrheit sind. Im auslaufenden Quartal hatte sich der Index im Vergleich zum Vorquartal entgegen der Erwartung vieler Ökonomen nicht weiter verschlechtert, sondern verharrte unverändert bei plus 19. TOKIO - Der Handelskonflikt zwischen den USA und China drückt auf die Stimmung unter den Managern der japanischen Großindustrie. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 06:12) weiterlesen...

Venezuela übermittelt erstmals wieder Wirtschaftsdaten an IWF. "Wir überprüfen die Daten, die uns von den venezolanischen Behörden gegeben wurden", sagte IWF-Sprecher Gerry Rice am Donnerstag in Washington. Um welche Daten es sich genau handelte, sagte er nicht. WASHINGTON/CARACAS - Erstmals seit mehr als einem Jahrzehnt hat das krisengebeutelte Venezuela wieder Wirtschaftsdaten an den Internationalen Währungsfonds (IWF) übermittelt. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 18:49) weiterlesen...

Bei neuer Abgas-Software für Diesel-Autos drohen Verzögerungen. Bis Jahresende sollen eigentlich 5,3 Millionen Wagen damit für den Kampf gegen Fahrverbote nachgebessert werden - bis dato sind aber nur 3,75 Millionen Fahrzeuge fertig umgerüstet, wie das Verkehrsministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag mitteilte. Ressortchef Andreas Scheuer (CSU) nahm die Hersteller kurz vor Ende dieser Frist erneut in die Pflicht. Der Branchenverband VDA verwies auf erheblichen Aufwand. Man arbeite mit Hochdruck daran, "eine möglichst große Anzahl" schnell umzurüsten. BERLIN - Bei der versprochenen Umrüstung von Millionen Diesel-Autos mit neuer Abgas-Software drohen erhebliche Verzögerungen. (Boerse, 13.12.2018 - 18:12) weiterlesen...

Renault: Bezahlung von Vorstandschef Ghosn rechtskonform. Das habe eine Überprüfung für den Zeitraum 2015 bis 2018 ergeben, teilte der Verwaltungsrat des Autokonzerns am Donnerstag in Boulogne-Billancourt bei Paris mit. PARIS - Die Bezahlung des Automanagers Carlos Ghosn als Vorstandschef des französischen Renault -Konzerns war laut einer internen Untersuchung rechtskonform. (Boerse, 13.12.2018 - 16:49) weiterlesen...