Regierungen, USA

NUSA DUA - Mit einer deutlichen Abfuhr an die Wirtschaftspolitik von US-Präsident Donald Trump hat IWF-Chefin Christine Lagarde die Jahrestagung von Internationalem Währungsfonds und Weltbank eröffnet.

11.10.2018 - 07:32:25

IWF-Chefin Lagarde geht auf Distanz zu Trump. Das System des weltweiten Handels dürfe nicht zerstört werden, sagte sie zur Eröffnung des Treffens am Donnerstag in Nusa Dua (Indonesien).

Auf der Insel Bali kommen noch bis zum Samstag mehr als 30 000 Vertreter der internationalen Finanzelite zusammen. Unter anderem wird auch Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) erwartet, der sich mit seinen Amtskollegen der G20 berät.

Lagarde räumte einen Reformbedarf des Handelssystems unter dem Dach der Welthandelsorganisation (WTO) ein - wie schon tags zuvor deren Präsident Roberto Azevêdo. Ihre Forderung: "Repariert es, aber zerstört es nicht." Die Regeln des Welthandels hätten allen Nationen genutzt.

Weltbank-Präsident Jim Yong Kim hatte zuvor erklärt, die Welt brauche "mehr Handel, nicht weniger". Die Globalisierung habe Millionen Menschen aus der Armut geführt. Diese Entwicklung müsse weitergehen.

Lagarde fuhr Trump auch bei dessen Kritik an der US-Zentralbank Federal Reserve in die Parade. Trump hatte erklärt, die US-Notenbank sei wegen ihrer raschen Zinserhöhungen "verrückt geworden". Lagarde sagte, Notenbankchef Jerome Powell und sein Vorstand wirke sehr solide und seriös. "Ich würde ihn nicht mit Verrücktheit in Verbindung bringen", sagte Lagarde dem US-Sender CNBC.

Die IWF-Chefin hatte bereits zuvor betont, Zentralbanken müssten ihre Zinsbeschlüsse entsprechend ökonomischen Indikatoren treffen. Wenn das Wachstum stark und die Arbeitslosigkeit extrem niedrig sei, müssten sie "die Entscheidungen treffen, die sie treffen", betonte die frühere französische Finanzministerin.

Die Federal Reserve hat in diesem Jahr schon drei Mal den Leitzins in den USA erhöht, ein vierter Schritt erscheint wahrscheinlich. Trump befürchtet offensichtlich vor den Kongresswahlen, dass der Boom in der US-Wirtschaft dadurch gebremst werden könnte. Am Mittwoch war es zu einem deutlichen Kurssturz an den US-Börsen gekommen. Trump spricht im Wahlkampf stets von Börsenrekorden während seiner Präsidentschaft.

Der starke Dollar und die steigenden Zinsen in den USA sind allerdings ein Problem für die Weltwirtschaft. Der IWF befürchtet etwa Kapitalabflüsse aus Entwicklungs- und Schwellenländern. Zudem könnten in US-Dollar aufgenommene Schulden für diese Staaten und dort angesiedelte Unternehmen sehr teuer werden.

Der Fonds bemängelt nicht zuletzt deshalb den hohen Schuldenstand. Mit 182 Billionen Dollar, mit denen öffentliche und private Haushalte weltweit in der Kreide stehen, sei ein Rekordstand erreicht - 60 Prozent mehr als vor der Finanzkrise im Jahr 2007.

Der IWF hatte bereits am Dienstag in seinem Weltwirtschaftsbericht die Wachstumsprognose für die globale Wirtschaft zurückgenommen. Während noch im April mit einem Wachstum von 3,9 Prozent für die Jahre 2018 und 2019 gerechnet worden war, wurde diese Einschätzung nun auf 3,7 Prozent zurückgenommen. "Die Wirtschaft ist stark, aber sie ist nicht stark genug", sagte Lagarde. Für Deutschland sieht der Fonds sogar eine Korrektur von 0,9 Prozentpunkten für 2018 auf nur noch 1,9 Prozent.

Die Regulierung der Finanzmärkte sei noch nicht abgeschlossen, weshalb es auch ein Problem der Absicherung gebe. "Wir sind sicherer, aber wir sind nicht sicher genug", meinte Lagarde mit Blick auf einen Vergleich zur Situation vor der Finanzkrise vor zehn Jahren. "Jeder kleine Wechsel in der Windrichtung kann Kapitalabflüsse bewirken."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP/Weniger Zulauf bei 'Gelbwesten'-Protest: Der Anfang vom Ende?. Dem Aufruf zu protestieren folgten am Samstag landesweit nur noch rund 66 000 Menschen, um die Hälfte weniger als in der Woche davor. PARIS - Keine geplünderten Läden, keine beschädigten Geschäfte und brennenden Barrikaden: Diesmal sind die befürchteten Szenarien bei den "Gelbwesten"-Protesten in Frankreich ausgeblieben. (Wirtschaft, 16.12.2018 - 14:46) weiterlesen...

'Gelbwesten'-Protest: Keine Krawalle, aber neue Forderungen. Statt mehr als 120 000 Menschen gingen unter hohem Polizeiaufgebot am Samstag nur etwas mehr als die Hälfte landesweit auf die Straße. Doch die, die sich in Paris und anderen Städten des Landes versammelten, sind in ihren Forderungen politischer geworden. PARIS - Bei den "Gelbwesten"-Protesten in Frankreich ist es diesmal nicht zu den befürchteten Ausschreitungen gekommen. (Wirtschaft, 16.12.2018 - 14:33) weiterlesen...

Einnahmequelle - und Raserbremse? Großstädte rüsten bei Blitzern auf. Den Kommunen bringt das Millioneneinnahmen, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter den zehn größten deutschen Städten ergab. BERLIN - Viele der größten deutschen Städte rüsten bei Blitzern auf. (Boerse, 16.12.2018 - 14:31) weiterlesen...

Brinkhaus besorgt über Bots - Debatte über mehr Transparenz angeregt. "Vor allem im Netz und in sozialen Medien wurde eine Welle von Unwahrheiten und Diffamierungen ausgelöst", sagte der CDU-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Diese Entwicklung greife den Kern der Demokratie an, die freie Meinungsbildung. "Es ist allerhöchste Zeit, hier aufzuwachen. 2019 ist in Deutschland ein Superwahljahr." Vier Landtagswahlen und die Wahl zum Europaparlament stehen 2019 an. BERLIN - Vor den Wahlen im kommenden Jahr hat sich der Vorsitzende der Unionsfraktion, Ralph Brinkhaus, besorgt gezeigt über Verzerrungen politischer Debatten über soziale Netzwerke. (Boerse, 16.12.2018 - 14:30) weiterlesen...

UN-Gipfel in Polen billigt Regelwerk zum Klimaschutz - Lob und Kritik. Das nach zwei Wochen zäher Verhandlungen in Kattowitz (Katowice) von fast 200 Staaten gebilligte Dokument legt fest, dass ab 2024 alle Länder regelmäßig berichten müssen, wie viel Treibhausgase sie ausstoßen und was sie dagegen tun. UN-Generalsekretär António Guterres sprach in der Nacht zum Sonntag von einem "soliden" Ergebnis, mahnte aber erneut zu mehr Ehrgeiz beim Klimaschutz. KATTOWITZ - Der Weltklimagipfel in Polen hat ein umfassendes Regelwerk zum Klimaschutz beschlossen, das die Erderwärmung und ihre fatalen Folgen wie Dürren, Stürme und Überschwemmungen bremsen soll. (Boerse, 16.12.2018 - 14:28) weiterlesen...

May will kein neues Brexit-Referendum - Manöver hinter ihrem Rücken?. "Das Parlament hat die demokratische Pflicht, das umzusetzen, wofür das britische Volk gestimmt hat", sagte May nach Angaben des britischen Senders BBC und anderer Medien vom Sonntag. Dem früheren Premierminister Tony Blair von der oppositionellen Labour-Partei warf May demnach vor, "unsere Verhandlungen zu untergraben", indem er für ein zweites Referendum trommele. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May will keine zweite Volksabstimmung über die EU-Mitgliedschaft des Vereinigten Königreichs. (Wirtschaft, 16.12.2018 - 14:14) weiterlesen...