Finanzierung, Investitionen

NUSA DUA - Mehr als die Hälfte aller Kinder auf der Welt wird nicht ihre vollen Möglichkeiten ausschöpfen können, weil die Regierungen ihrer Heimatländer nicht genügend in Bildung und Gesundheit investieren.

11.10.2018 - 06:35:24

Weltbank: Länder müssen mehr in Bildung und Gesundheit investieren. Das ist das Ergebnis des ersten Human Capital Index, den die Weltbank am Donnerstag beim Jahrestreffen der Organisation und des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Nusa Dua (Indonesien) vorstellte.

Untersucht wurden 157 Länder der Welt. Deutschland landete auf Platz 11. Den Index führen Singapur, Südkorea, Japan und Hongkong an. Der Ansatz, in Entwicklungsländern zunächst für die Infrastruktur Geld auszugeben, um dann mit besserer Finanzausstattung in Bildung zu investieren, sei falsch, sagte Weltbank-Präsident Jim Yong Kim. Es müsse ein Umdenken stattfinden.

Auf den hinteren Plätzen landeten vor allem die Länder des südlichen Afrikas. Im Gegensatz zu anderen Entwicklungsländern ist dort der Weg aus der extremen Armut steiniger. Während etwa das Gastgeberland des Weltbank-Treffens, Indonesien, sein durchschnittliches Pro-Kopf-Einkommen seit dem Jahr 2000 auf rund 3000 Dollar fast vervierfacht habe, kämen viele Länder Afrikas kaum voran, sagte der Weltbank-Präsident Jim Yong Kim am Donnerstag. "Viele afrikanische Länder sind im roten Bereich", sagte Kim. "Dies ist eine laute und eine starke Botschaft in Richtung Afrika."

Der Index misst, wieviel Prozent des optimalmöglichen Wohlstandspotenzials bezogen auf des Bruttoinlandsprodukt von den jeweiligen Ländern ausgeschöpft werden. Mexiko, auf Platz 64 des Index, schöpft etwa nur 61 Prozent des Potenzials seiner Kinder aus. Ein Kind das heute in Afghanistan geboren wird, kann wegen mangelnder Bildung und Gesundheitsvorsorge nur 39 Prozent seines Potenzials ausschöpfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA und Mexiko kündigen Milliarden-Investitionen in Mittelamerika an. Die Vereinigten Staaten erklärten sich bereit, rund 5,8 Milliarden Dollar (etwa 5,1 Milliarden Euro) für wirtschaftliches Wachstum und institutionelle Reformen in den Ländern Guatemala, Honduras und El Salvador zu investieren, wie das US-Außenministerium am Dienstag mitteilte. MEXIKO-STADT - Die USA und Mexiko haben im Kampf gegen die Hintergründe illegaler Migration einen Entwicklungsplan für Zentralamerika vorgelegt. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 21:18) weiterlesen...

Landesminister fordert für NordLB leichteren Zugang zum Kapitalmarkt. "Ich möchte, dass die Bank insgesamt wie ein Unternehmen kapitalmarktfähig wird", sagte der Aufsichtsratschef und niedersächsische Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) am Montagabend vor Journalisten. HANNOVER - Die Eigentümer der NordLB streben bei der Suche nach Investoren eine Umwandlung der Landesbank an, die einen einfacheren Zugang zum Kapitalmarkt ermöglicht. (Boerse, 18.12.2018 - 14:40) weiterlesen...

EU-Kommission billigt Milliarden-Förderung für Mikroelektronik. Die Brüsseler Behörde genehmigte am Dienstag einen gemeinsamen Antrag von vier EU-Ländern, Unternehmen und Forschungseinrichtungen im Bereich der Mikrotechnik mit insgesamt 1,75 Milliarden Euro fördern zu dürfen, wie die EU-Kommission mitteilte. Dadurch sollen weitere 6 Milliarden Euro an privaten Investitionen mobilisiert werden. BRÜSSEL - Im Wettbewerb mit Ländern wie China und den USA darf Deutschland die Entwicklung von Chips und Sensoren einer Entscheidung der EU-Kommission zufolge mit bis zu 820 Millionen Euro fördern. (Boerse, 18.12.2018 - 14:20) weiterlesen...

ROUNDUP/Begehrter Zuschuss: Fast 50 000 Baukindergeld-Anträge BERLIN - Es ist wegen der hohen Kosten umstritten, soll aber Familien in Zeiten steigender Bau- und Immobilienpreise beim Erwerb von Eigentum helfen: Drei Monate nach Einführung des Baukindergelds haben bereits 47 741 Familien in Deutschland die Leistung beantragt. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 13:33) weiterlesen...

Hilbers fordert für NordLB leichteren Zugang zum Kapitalmarkt. "Ich möchte, dass die Bank insgesamt wie ein Unternehmen kapitalmarktfähig wird", sagte der Aufsichtsratschef und niedersächsische Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) am Montagabend vor Journalisten. HANNOVER - Die Eigentümer der NordLB streben bei der Suche nach Investoren eine Umwandlung der Landesbank an, die einen einfacheren Zugang zum Kapitalmarkt ermöglicht. (Boerse, 18.12.2018 - 13:14) weiterlesen...

Wacker Chemie baut Produktion für Siliconkautschuk aus. Bis 2021 sei eine schrittweise Steigerung der Kapazitäten an mehreren Standorten um insgesamt 40 000 Jahrestonnen vorgesehen, teilte das Unternehmen am Dienstag in München mit. Bereits 2019 seien an den Standorten Burghausen (Deutschland), Adrian (USA) und Zhangjiagang (China) Kapazitätszuwächse unter anderem für die Herstellung von Flüssigsiliconkautschuk vorgesehen. In die geplanten Maßnahmen will Wacker in seinem Geschäftsbereich Silicones rund 100 Millionen Euro investieren. MÜNCHEN - Der Spezialchemiekonzern Wacker Chemie will seine Produktionskapazitäten für Siliconkautschuk ausbauen. (Boerse, 18.12.2018 - 12:53) weiterlesen...