Finanzierung, Investitionen

NUSA DUA - Mehr als die Hälfte aller Kinder auf der Welt wird nicht ihre vollen Möglichkeiten ausschöpfen können, weil die Regierungen ihrer Heimatländer nicht genügend in Bildung und Gesundheit investieren.

11.10.2018 - 06:35:24

Weltbank: Länder müssen mehr in Bildung und Gesundheit investieren. Das ist das Ergebnis des ersten Human Capital Index, den die Weltbank am Donnerstag beim Jahrestreffen der Organisation und des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Nusa Dua (Indonesien) vorstellte.

Untersucht wurden 157 Länder der Welt. Deutschland landete auf Platz 11. Den Index führen Singapur, Südkorea, Japan und Hongkong an. Der Ansatz, in Entwicklungsländern zunächst für die Infrastruktur Geld auszugeben, um dann mit besserer Finanzausstattung in Bildung zu investieren, sei falsch, sagte Weltbank-Präsident Jim Yong Kim. Es müsse ein Umdenken stattfinden.

Auf den hinteren Plätzen landeten vor allem die Länder des südlichen Afrikas. Im Gegensatz zu anderen Entwicklungsländern ist dort der Weg aus der extremen Armut steiniger. Während etwa das Gastgeberland des Weltbank-Treffens, Indonesien, sein durchschnittliches Pro-Kopf-Einkommen seit dem Jahr 2000 auf rund 3000 Dollar fast vervierfacht habe, kämen viele Länder Afrikas kaum voran, sagte der Weltbank-Präsident Jim Yong Kim am Donnerstag. "Viele afrikanische Länder sind im roten Bereich", sagte Kim. "Dies ist eine laute und eine starke Botschaft in Richtung Afrika."

Der Index misst, wieviel Prozent des optimalmöglichen Wohlstandspotenzials bezogen auf des Bruttoinlandsprodukt von den jeweiligen Ländern ausgeschöpft werden. Mexiko, auf Platz 64 des Index, schöpft etwa nur 61 Prozent des Potenzials seiner Kinder aus. Ein Kind das heute in Afghanistan geboren wird, kann wegen mangelnder Bildung und Gesundheitsvorsorge nur 39 Prozent seines Potenzials ausschöpfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Startup-Monitor: NRW überholt Berlin (Buchstabe im 2. Absatz ergänzt) (Boerse, 23.10.2018 - 11:55) weiterlesen...

Startup-Monitor: NRW überholt Berlin. Rund 19 Prozent aller derartigen Jungunternehmen (Vorjahr: 14,4 Prozent) sind inzwischen im bevölkerungsreichsten Bundesland ansässig, wie aus dem vom Bundesverband Deutsche Startups und der Unternehmensberatung KPMG herausgegebenen Startup-Monitor hervorgeht. Der bisherige Spitzenreiter Berlin kommt demnach lediglich auf einen Anteil von 15,8 Prozent. BERLIN - Nordrhein-Westfalen hat nach einer aktuellen Erhebung Berlin vom Spitzenplatz als Standort für Startups in Deutschland verdrängt. (Boerse, 23.10.2018 - 11:41) weiterlesen...

Geldspritze von 150 Millionen Dollar für Reiseplattform GoEuro. Führende Geldgeber bei der Finanzierungsrunde sind die Investmentfirmen Kinnevik aus Schweden und Temasek aus Singapur, wie GoEuro am Dienstag mitteilte. Zur Gesamtbewertung des Unternehmens wurden keine Angaben gemacht. BERLIN - Das Berliner Reise-Startup GoEuro hat von Investoren 150 Millionen (131 Millionen Euro) Dollar für den Ausbau seines Geschäfts bekommen. (Boerse, 23.10.2018 - 10:45) weiterlesen...

Investorenkonferenz in Riad beginnt - Zahlreiche Absagen im Vorfeld. Mit der internationalen Investorenkonferenz möchte das Königreich auch den groß angelegten Umbau seiner stark vom Öl abhängigen Wirtschaft vorantreiben. Teilnehmen will unter anderem der international wegen des gewaltsamen Khashoggi-Todes unter Druck geratene saudische Kronprinz Mohammed bin Salman, der als starker Mann des Landes gilt. RIAD - Überschattet von der Affäre um den getöteten Journalisten Jamal Khashoggi beginnt am Dienstag in der saudischen Hauptstadt Riad eines der größten Wirtschaftstreffen der Welt. (Boerse, 23.10.2018 - 05:47) weiterlesen...

1&1 Drillisch beschließt Aktienrückkauf. Die Aktien können auch eingezogen werden. Das Volumen des Programms beläuft sich auf insgesamt bis zu 80 Millionen Euro. MAINTAL - Der Mobilfunkanbieter 1&1 Drillisch gehörende Unternehmen am Montag an. (Boerse, 22.10.2018 - 17:21) weiterlesen...

Qingdao Haier nimmt bei Zweitlisting in Frankfurt 278 Millionen Euro ein. FRANKFURT/SHANGHAI - Der chinesische Haushaltsgeräte-Hersteller Qingdao Haier streicht mit seinem Listing in Frankfurt 278 Millionen Euro ein. Bei Ausübung der Mehrzuteilungsoption könnten es sogar 320 Millionen Euro werden. Das Unternehmen hat die angebotenen 265 000 D-Aktien für 1,05 Euro je Stück platziert, wie es am Freitag mitteilte. Die Spanne hatte bei 1,00 bis 1,50 Euro gelegen. Der voraussichtliche Handelsstart im strenger reglementierten Prime-Standard ist für den 24. Oktober vorgesehen. Qingdao Haier nimmt bei Zweitlisting in Frankfurt 278 Millionen Euro ein (Boerse, 19.10.2018 - 16:42) weiterlesen...