Finanzierung, Investitionen

NUSA DUA - IWF-Chefin Christine Lagarde hat das finanziell angeschlagene Euro-Land Italien aufgefordert, bei der Haushaltsführung die Regeln der Europäischen Union einzuhalten.

11.10.2018 - 06:37:25

Lagarde ruft Italien zur Einhaltung der EU-Regeln auf. "Wir unterstützen sicherlich die haushaltspolitische Konsolidierung", sagte Lagarde am Donnerstag zur Eröffnung der Jahrestagung von Internationalem Währungsfonds und Weltbank im indonesischen Nusa Dua. "EU-Mitglieder sollten die Regeln akzeptieren, zu denen sie sich durch ihre Mitgliedschaft bekannt haben." Zugleich müsse Konsolidierung wachstumsfreundlich gestaltet werden.

Italien weist einen enormen Schuldenberg von etwa 2,3 Billionen Euro auf, das sind mehr als 130 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). In der EU sind nach gemeinsam vereinbarten Regeln lediglich 60 Prozent erlaubt, um die Finanzstabilität nicht zu gefährden. Neben Italien liegen aber auch viele andere Mitgliedstaaten über dieser Marke.

Die in Rom regierende populistische Koalition aus der rechten Lega und der Fünf-Sterne-Bewegung will ihre zusätzlichen Haushaltsausgaben zur Finanzierung von Wahlversprechen großteils durch Aufnahme neuer Schulden finanzieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission will fast 200 Millionen in Batterie-Forschung stecken. Im Januar 2019 solle ein Aufruf zur Forschung an Projekten starten, die mit dem Batteriesektor in Verbindung stehen, sagte EU-Energiekommissar Maros Sefcovic am Montag in Brüssel. Dafür sollten 114 Millionen Euro aus dem EU-Forschungsprogramm "Horizon" stammen. Im Folgejahr sollten weitere 70 Millionen Euro aus dem EU-Haushalt zur Verfügung gestellt werden. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will die Entwicklung leistungsfähiger Batteriezellen in den kommenden zwei Jahren mit fast 200 Millionen Euro fördern. (Boerse, 15.10.2018 - 17:42) weiterlesen...

Aktivisten dringen in Hambacher Tagebau und leere Häuser ein. Nach Angaben der Polizei in Aachen waren am Morgen mehr als 30 Menschen in das Tagebauloch eingedrungen. Aus Sicherheitsgründen sei der Betrieb etwa eine Stunde lang eingestellt worden, sagte ein Polizeisprecher. Etwa ein Drittel der Aktivisten habe das Gelände dann von sich aus verlassen. Die übrigen seien von der Polizei herausgeführt worden und hätten eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs bekommen. KERPEN - Braunkohle-Gegner haben am Sonntag kurzzeitig den Abbau im Hambacher Tagebau gestoppt. (Boerse, 14.10.2018 - 16:22) weiterlesen...

Braunkohletagebau - Aktivisten dringen in leere Häuser ein. Nach Angaben der Polizei in Aachen vom Samstag handelt es sich um Häuser im Kerpener Stadtteil Manheim, die dem Energiekonzern RWE gehören. KERPEN - Am Rande des Braunkohletagebaus bei Köln sind Aktivisten in drei leerstehende Häuser eingedrungen. (Boerse, 14.10.2018 - 14:26) weiterlesen...

Neues Regierungsterminal könnte noch teurer werden. Waren zum geplanten Start des BER 2012 noch rund 299 Millionen Euro veranschlagt, geht der Bund jetzt von 344 Millionen Euro aus, wie das Bundesbauministerium mitteilte. Das ist aber möglicherweise nicht das letzte Wort: "Vor dem Hintergrund des deutlich späteren Baubeginns kann es auf Grund der allgemeinen Baupreisentwicklung zu Kostenanpassungen kommen", heißt in der Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der FDP im Bundestag. SCHÖNEFELD - Das jahrelange Warten auf den neuen Hauptstadtflughafen könnte das dort geplante Regierungsterminal noch teurer machen. (Boerse, 14.10.2018 - 14:20) weiterlesen...

IWF ruft Länder mit hohen Schulden in Europa zur Disziplin. Wirtschaftslage und Wachstum seien derzeit noch günstig, sagte Europa-Direktor Poul Thomsen am Freitag bei der Jahrestagung von IWF und Weltbank in Nusa Dua (Indonesien). "Die Fiskalpolitik verhält sich bisher nicht ausreichend antizyklisch", sagte Thomsen. Mit einer solchen Politik ist gemeint, dass die öffentlichen Haushalte in Zeiten starker Wirtschaft eher sparsam sind und Rücklagen aufbauen, um die Staatsausgaben in Abschwungphasen dann erhöhen zu können. NUSA DUA - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat Länder mit hohem Schuldenstand in Europa aufgefordert, jetzt Puffer für schlechtere Zeiten zu bilden, statt die Ausgaben zu erhöhen. (Wirtschaft, 12.10.2018 - 09:45) weiterlesen...

Scholz besorgt über hohe Verschuldung - China soll in 'Pariser Club'. "Unsere Vorstellung ist, dass sich möglichst viele Länder an die Regeln des sogenannten Pariser Clubs halten", sagte Scholz am Freitag am Rande der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) auf Bali. Mit Blick auf China fügte Scholz hinzu, dass sich besonders große Kreditgeber um eine Mitgliedschaft bemühen sollten, damit Entwicklungs- und Schwellenländer nicht in eine Überschuldungslage kommen, die nicht mehr zu bewältigen ist. NUSA DUA - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich angesichts der negativen Kassenlage vieler Staaten und hohen Schulden insbesondere bei China besorgt gezeigt. (Wirtschaft, 12.10.2018 - 06:28) weiterlesen...