Finanzierung, Investitionen

NUSA DUA - IWF-Chefin Christine Lagarde hat das finanziell angeschlagene Euro-Land Italien aufgefordert, bei der Haushaltsführung die Regeln der Europäischen Union einzuhalten.

11.10.2018 - 06:37:25

Lagarde ruft Italien zur Einhaltung der EU-Regeln auf. "Wir unterstützen sicherlich die haushaltspolitische Konsolidierung", sagte Lagarde am Donnerstag zur Eröffnung der Jahrestagung von Internationalem Währungsfonds und Weltbank im indonesischen Nusa Dua. "EU-Mitglieder sollten die Regeln akzeptieren, zu denen sie sich durch ihre Mitgliedschaft bekannt haben." Zugleich müsse Konsolidierung wachstumsfreundlich gestaltet werden.

Italien weist einen enormen Schuldenberg von etwa 2,3 Billionen Euro auf, das sind mehr als 130 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). In der EU sind nach gemeinsam vereinbarten Regeln lediglich 60 Prozent erlaubt, um die Finanzstabilität nicht zu gefährden. Neben Italien liegen aber auch viele andere Mitgliedstaaten über dieser Marke.

Die in Rom regierende populistische Koalition aus der rechten Lega und der Fünf-Sterne-Bewegung will ihre zusätzlichen Haushaltsausgaben zur Finanzierung von Wahlversprechen großteils durch Aufnahme neuer Schulden finanzieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dell-Aktionäre stimmen Rückkehr an die Börse zu. ROUND ROCK - Der Plan, den Computerkonzern Dell an die Börse zurückzubringen, hat grünes Licht der Aktionären bekommen. Sie stimmten einem Deal zur Übernahme der sogenannten Tracking-Aktien des Cloud-Spezialisten VMware zu, wie Dell am Dienstag mitteilte. Die nach bisherigen Angaben rund 24 Milliarden Dollar schwere Transaktion soll am 28. Dezember abgeschlossen werden - und damit auch Dell wieder an der Börse notiert sein. Dell-Aktionäre stimmen Rückkehr an die Börse zu (Boerse, 11.12.2018 - 16:17) weiterlesen...

Fairphone sammelt sieben Millionen Euro an Investitionen ein. Bei mehreren Investitionsrunden konnte das niederländische Unternehmen insgesamt 7 Millionen Euro einsammeln, hinzu kommen Kredite in Höhe von 13 Millionen Euro. Das Geld schaffe eine "stabile Grundlage für die angestrebte nachhaltige Wachstumsstrategie", erklärte die neue Fairphone-Chefin Eva Gouwens am Dienstag. BERLIN - Der Smartphone-Hersteller Fairphone will mit Hilfe einer größeren Geldspritze neue Märkte erschließen. (Boerse, 11.12.2018 - 14:49) weiterlesen...

Deutschland erhöht Beitrag für Klimaanpassung in Entwicklungsländern. Bundesumweltministerin Svenja Schulze sagte am Dienstag auf der UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz (Katowice) einen zusätzlichen Beitrag von 70 Millionen Euro zu. "Wir setzen mit unserer Unterstützung für den Anpassungsfonds ein Zeichen der Solidarität", teilte die SPD-Politikerin mit. KATTOWITZ - Deutschland stockt seine Finanzhilfe für die Anpassung von Entwicklungsländern an den Klimawandel auf. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 11:46) weiterlesen...

Linde kündigt milliardenschweren Aktienrückkauf an. Das Unternehmen sei aktuell gut genug positioniert und verfüge über genügend freie Mittel, erklärte der neue Konzernchef Steve Angel am Montag laut Mitteilung in Guildford. GUILDFORD - Der Industriegasekonzern Linde will nach dem Zusammenschluss mit Praxair die Aktionäre mit einem Aktienrückkauf im Umfang von bis zu einer Milliarde US-Dollar locken. (Boerse, 10.12.2018 - 18:13) weiterlesen...

Tesla-Chef: Kein Respekt für US-Börsenaufsicht. "Ich möchte ganz klar sagen: Ich respektiere die SEC nicht", erklärte Musk in einem Interview des TV-Senders CBS. Er habe sich aber "aus Respekt vor dem Rechtssystem" ihren Forderungen gebeugt. PALO ALTO - Tesla -Chef Elon Musk greift weiter die mächtige US-Börsenaufsicht SEC an, die ihn von der Spitze des Verwaltungsrates bei dem Elektroauto-Hersteller gedrängt hat. (Boerse, 10.12.2018 - 12:17) weiterlesen...

Frankfurt fällt bei Finanz-Start-ups zurück - Berlin und München vorn. Bei der Zahl der ansässigen Finanz-Start-ups ("Fintechs") habe München 2018 Frankfurt überholt, heißt es in einer Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach haben sich am Main 95 Fintechs angesiedelt, etwas weniger als in der bayerischen Landeshauptstadt (100). Vor einem Jahr lagen Frankfurt und München noch gleichauf. Unangefochten bleibt Berlin mit 249 Finanz-Start-ups. FRANKFURT - Die Bankenstadt Frankfurt fällt trotz aller Bemühungen für mehr junge Finanzfirmen hinter die Konkurrenz zurück. (Boerse, 10.12.2018 - 11:15) weiterlesen...