Haushalt, Steuern

NUSA DUA / ISLAMABAD - Die finanziell angeschlagene Atommacht Pakistan hat offiziell beim Internationalen Währungsfonds (IWF) um Hilfen gebeten.

11.10.2018 - 10:27:24

Pakistan bittet beim IWF offiziell um finanzielle Hilfe. Das bestätigte IWF-Chefin Christine Lagarde am Donnerstag nach einem Gespräch mit dem pakistanischen Finanzminister Asad Umar. Das Treffen fand am Rande der Jahrestagung von IWF und Weltbank in Nusa Dua (Indonesien) statt.

Pakistan ist nach Argentinien das zweite Land innerhalb kurzer Zeit, das internationale Finanzhilfe benötigt. Dem südamerikanischen Land hatte der Fonds jüngst mit 50 Milliarden Dollar unter die Arme gegriffen.

Die Höhe eines möglichen Hilfskredits für Pakistan blieb nun zunächst unklar. Ein IWF-Team werde sich in den nächsten Wochen ins Land begeben, heißt es in dem Statement Lagardes. Pakistanischen Medienberichten zufolge sollte das Darlehen zwischen 7 und 10 Milliarden US-Dollar betragen.

Stimmt der IWF zu, wäre dies der 13. Milliardenkredit für Pakistan seit 1980. Die neue Regierung unter Premierminister Imran Khan hatte auch versucht, Finanzhilfen von China und Saudi-Arabien zu erhalten - dies allerdings ohne Erfolg, wie ein Mitarbeiter des Finanzministeriums sagte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dänemark erlässt knapp 500 000 Bürgern ihre Schulden. Wie die Zeitung "Politiken" am Freitag berichtete, lässt sich der Staat das 5,8 Milliarden (778 Millionen Euro) dänische Kronen kosten. In der Regel handele es sich um Schulden von geringem Wert wie Parkgebühren, Fernsehlizenzen und Steuern, bei denen die Kosten für die Eintreibung den tatsächlichen Wert der Schulden übersteigen würden. KOPENHAGEN - Die dänischen Steuerbehörden haben 485 000 Bürgern ihre Schulden teilweise oder ganz erlassen. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 12:53) weiterlesen...

Keine Parlamentsmehrheit für vollständige Soli-Abschaffung. Die Mehrheit des Parlaments stimmte am Donnerstagabend gegen entsprechende Forderungen von FDP und AfD - auch mit den Stimmen der Unionsfraktion. Dabei hatte der CDU-Parteitag in der vergangenen Woche noch beschlossen, den Soli bis Ende 2021 vollständig abzuschaffen. BERLIN - Der Bundestag hat einem vollständigen Abbau des Solidaritätszuschlags eine Absage erteilt. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 20:26) weiterlesen...

Streit um Haushalt: EU-Staaten erteilen Zeitplan von Oettinger Absage. Beim EU-Gipfel in Brüssel erteilten die Staats- und Regierungschefs am Donnerstag dem ambitionierten Zeitplan von Haushaltskommissar Günther Oettinger offiziell eine Absage. Dieser hatte auf eine Einigung noch vor der Europawahl im Mai gedrungen und argumentiert, Bauern, Bürgermeister und regionale Regierungen bräuchten als Empfänger von EU-Geldern Planungssicherheit. BRÜSSEL - Der Streit über den EU-Gemeinschaftshaushalt für das kommende Jahrzehnt wird sich wohl mindestens bis Herbst 2019 hinziehen. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 18:53) weiterlesen...

EU-Parlament fordert stärkere Besteuerung von Digitalriesen. Die Abgeordneten stimmten am Donnerstag in Straßburg mit breiter Mehrheit für einen entsprechenden Bericht. Unter anderem plädieren sie dafür, den Grenzwert zu senken, ab dem Digitalfirmen zusätzlich besteuert werden sollten. STRASSBURG - Das Europaparlament hat sich für die stärkere Besteuerung von Digitalkonzernen wie Google und Facebook ausgesprochen. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 16:18) weiterlesen...

Bundesarbeitsminister will Steuerrabatt für tarifgebundene Firmen. "Wir sollten über Anreize für eine höhere Tarifbindung nachdenken", sagte das SPD-Präsidiumsmitglied der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Donnerstag). BERLIN - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich für Steuerrabatte für tarifgebundene Unternehmen ausgesprochen. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 14:46) weiterlesen...

Söder pocht bei Digitalpakt auf föderale Zuständigkeit der Länder. "Bildungspolitik ist Urkompetenz der Länder", sagte der designierte neue CSU-Chef am Donnerstag bei einer Feier zum 20-jährigen Bestehen der Bayerischen Landesvertretung in Berlin. Deswegen sei bei dieser Frage der Nerv der Länder parteiübergreifend getroffen. Hier müssten die Kompetenzen sauber geordnet werden, verlangte Söder. BERLIN - Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) pocht vor der Bundesratsdebatte über den milliardenschweren Pakt zur Digitalisierung von Schulen auf die Kernzuständigkeit der Länder. (Boerse, 13.12.2018 - 14:31) weiterlesen...