Haushalt, Steuern

NUSA DUA / ISLAMABAD - Die finanziell angeschlagene Atommacht Pakistan hat offiziell beim Internationalen Währungsfonds (IWF) um Hilfen gebeten.

11.10.2018 - 10:27:24

Pakistan bittet beim IWF offiziell um finanzielle Hilfe. Das bestätigte IWF-Chefin Christine Lagarde am Donnerstag nach einem Gespräch mit dem pakistanischen Finanzminister Asad Umar. Das Treffen fand am Rande der Jahrestagung von IWF und Weltbank in Nusa Dua (Indonesien) statt.

Pakistan ist nach Argentinien das zweite Land innerhalb kurzer Zeit, das internationale Finanzhilfe benötigt. Dem südamerikanischen Land hatte der Fonds jüngst mit 50 Milliarden Dollar unter die Arme gegriffen.

Die Höhe eines möglichen Hilfskredits für Pakistan blieb nun zunächst unklar. Ein IWF-Team werde sich in den nächsten Wochen ins Land begeben, heißt es in dem Statement Lagardes. Pakistanischen Medienberichten zufolge sollte das Darlehen zwischen 7 und 10 Milliarden US-Dollar betragen.

Stimmt der IWF zu, wäre dies der 13. Milliardenkredit für Pakistan seit 1980. Die neue Regierung unter Premierminister Imran Khan hatte auch versucht, Finanzhilfen von China und Saudi-Arabien zu erhalten - dies allerdings ohne Erfolg, wie ein Mitarbeiter des Finanzministeriums sagte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brexit-Deal fast fertig - Droht Revolte?. Seit dem informellen EU-Gipfel in Salzburg vor einem Monat seien "wichtige Fortschritte" etwa bei Themen wie Sicherheit, Transport und Dienstleistungen gemacht worden, hieß es in einer am Montag vorab verbreiteten Rede Mays vor dem Parlament in London. LONDON/BRÜSSEL - Das Brexit-Abkommen ist aus Sicht der britischen Premierministerin Theresa May zu 95 Prozent fertig. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 16:08) weiterlesen...

Steuereinnahmen sprudeln weiter - Ruf nach großer Reform. "Der internationale Steuerwettbewerb wird immer schärfer", sagte Präsident Reiner Holznagel der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Mit der US-Steuerreform sei die Belastung der dortigen Unternehmen drastisch gesenkt worden - und viele europäische Länder würden nun nachziehen. BERLIN - Der Steuerzahlerbund pocht wegen monatlicher Mehreinnahmen des Staates in Milliardenhöhe auf eine Steuerreform mit deutlich spürbaren Entlastungen für die Bürger in Deutschland. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 13:52) weiterlesen...

Italien bleibt im Haushaltsstreit mit EU-Kommission hart. Es sei ihm bewusst, dass die Budgetpläne nicht im Einklang mit dem Euro-Stabilitätspakt seien, schrieb Finanzminister Giovanni Tria am Montag an die Brüsseler Behörde. Die angepeilte Erhöhung des Defizits auf 2,4 Prozent im kommenden Jahr sei eine schwierige aber wegen der dramatischen Wirtschaftslage notwendige Entscheidung. ROM/BRÜSSEL - Die italienische Regierung hat im Haushaltsstreit mit der EU-Kommission ihren umstrittenen Kurs einer höheren Neuverschuldung verteidigt. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 13:11) weiterlesen...

EU-Kommissar: Rom kann Budgetpolitik auf Grundlage von Regeln machen. "Italien kann seine eigene Haushaltspolitik machen, aber dabei die gemeinsamen Regeln respektieren, wie sie alle Länder seit zehn Jahren haben", sagte er dem Sender France Inter am Montag. Italiens Platz sei im Zentrum der EU der Eurozone, nicht außerhalb. BRÜSSEL - EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici hat Italien im Budgetstreit erneut zur Einhaltung europäischer Schuldenregeln angehalten. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 11:49) weiterlesen...

Italiens Finanzminister will Schuldenpläne in Brüssel erklären. Bis zum Mittag hat die Brüsseler Behörde nähere Angaben zur geplanten deutlich höheren Neuverschuldung erbeten. ROM/BRÜSSEL - Italiens Finanzminister Giovanni Tria will der EU-Kommission am Montag die heftig umstrittene Schuldenpolitik der Regierung erläutern. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 05:47) weiterlesen...

'Regierungsstarre': Ruf nach großer Steuerreform. "Der internationale Steuerwettbewerb wird immer schärfer", sagte Präsident Reiner Holznagel der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Mit der US-Steuerreform sei die Belastung der dortigen Unternehmen drastisch gesenkt worden - und viele europäische Länder würden nun nachziehen. BERLIN - Der Steuerzahlerbund pocht wegen Mehreinnahmen des Staates in Milliardenhöhe auf eine umfassende Steuerreform mit spürbaren Entlastungen für die Bürger in Deutschland. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 05:19) weiterlesen...