Haushalt, Steuern

NUSA DUA - Im Streit über den Umgang mit internationalen Handelsbeziehungen hat US-Finanzminister Steven Mnuchin dem Internationalen Währungsfonds (IWF) vorgeworfen, nicht entschieden genug aufzutreten.

12.10.2018 - 06:15:24

USA verlangen vom IWF entschiedeneres Vorgehen gegen unfairen Handel. Der Fonds, dem 189 Länder der Welt angehören, müsse klar deutlich machen, wo seine Mitglieder Währungs- und Handelspolitik betreiben, mit denen sie sich auf unfaire Art und Weise Vorteile verschaffen. Die Botschaft dürfte vor allem an China, aber auch an die EU gerichtet sein.

Die USA, allen voran Präsident Donald Trump, beschuldigen unter anderem China und die Europäische Union unfairer Handelspraktiken. Zuletzt hatte Mnuchin in einem Interview erklärt, die USA schauten auch genau auf die chinesische Währung. Er deutete den Verdacht an, China könne seine eigene Währung nach unten manipulieren, um sich Vorteile beim Export zu verschaffen.

"Wir rufen den IWF auf, auf mehr Transparenz in der Währungspolitik zu dringen", heißt es in der Stellungnahme Mnuchins. IWF-Chefin Christine Lagarde hatte den Verdacht bereits am Vortag zurückgewiesen. Die Währungsschwankungen seien eher dem starken Dollar als einer künstlichen Schwächung des Yuan geschuldet.

Mnuchin forderte den IWF ferner auf, Ländern mit großen Außenhandelsüberschüssen - dies betrifft neben China auch Deutschland

- Empfehlungen an die Hand zu geben, die Überschüsse zu verkleinern.

Die USA haben ihrerseits ein riesiges Außenhandelsdefizit, das Präsident Trump mit seiner protektionistischen Handelspolitik bisher vergeblich zu bekämpfen versucht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Medien: Schaden durch 'Cum-Ex'-Steuerdeals viel größer als gedacht. Betroffen sind neben Deutschland mindestens zehn weitere europäische Länder. Das haben laut NDR Untersuchungen des Recherchezentrums "Correctiv" ergeben, an denen unter anderem das ARD-Magazin "Panorama", die Wochenzeitung "Die Zeit" und "Zeit Online" beteiligt waren. Der Schaden beläuft sich demnach auf mindestens 55,2 Milliarden Euro. HAMBURG - Der Schaden durch dubiose "Cum-Ex"-Steuergeschäfte ist offenbar deutlich höher als bislang angenommen. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 08:22) weiterlesen...

Trump fordert Sparsamkeit: Kabinett soll pauschal fünf Prozent kürzen. In jedem Ressort sollten fünf Prozent des Budgets gekürzt werden, sagte Trump am Mittwoch bei einer Kabinettsitzung in Washington. "Einige werden sogar sagen: Ich kann noch viel mehr tun als fünf Prozent", sagte Trump. Es gehe darum, den Ballast abzuwerfen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat seine Minister zum Sparen aufgefordert. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 19:37) weiterlesen...

KORREKTUR/Oettinger: EU-Kommission wird Italiens Haushalt zurückweisen müssen (Der zweite Satz lautet korrekt: "Die Behörde werde den Entwurf zurückweisen müssen, sagte ..." Entsprechend wurde die Formulierung der Überschrift geändert. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 18:33) weiterlesen...

Oettinger sieht Korrektur-Bedarf bei italienischem Haushalt. Der deutsche Kommissar Günther Oettinger sagte am Mittwoch, es sei seiner Meinung nach wahrscheinlich, dass die Brüsseler Behörde Italien um Korrekturen bei dem jüngst eingereichten Entwurf bitten werde. Dem "Spiegel" hatte er zuvor gesagt: "Es hat sich die Vermutung bestätigt, dass Italiens Haushaltsentwurf für 2019 mit den Verpflichtungen, die in der EU bestehen, so nicht vereinbar ist." Der italienische Vize-Regierungschef Matteo Salvini wies die Kritik sogleich zurück. BRÜSSEL - Der neue italienische Schuldenhaushalt trifft auf Widerstand in der EU-Kommission. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 17:44) weiterlesen...

Oettinger: EU-Kommission will Italiens Haushalt zurückweisen. Die Behörde werde den Entwurf offiziell zurückweisen, sagte der deutsche Kommissar Günther Oettinger nach einem Bericht des "Spiegels" vom Mittwoch. BRÜSSEL - Der wegen hoher Schulden umstrittene Haushalt Italiens trifft auf Widerstand der EU-Kommission. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 15:40) weiterlesen...

Bouffier: Geld für Diesel-Nachrüstung notfalls aus öffentlichem Topf. "Wir haben auch die Möglichkeit, mit öffentlichen Mitteln zu helfen", sagte Bouffier am Mittwoch im Wahlduell des Hessischen Rundfunks (hr) und bezog sich auf nicht abgerufene Mittel des Bundes zur Unterstützung der Elektromobilität. "Bevor der Dieselfahrer der Dumme ist, bin ich bereit, auch darüber zu diskutieren." Das vorab aufgezeichnete TV-Duell sollte am Mittwochabend um 20.15 Uhr im hr-Fernsehen gezeigt werden. FRANKFURT - In der Debatte um die Finanzierung der Diesel-Nachrüstung hat Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) öffentliche Fördertöpfe ins Gespräch gebracht. (Boerse, 17.10.2018 - 15:28) weiterlesen...