Indikatoren, Regierungen

NUSA DUA - Ein ausgewachsener Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und China könnte das internationale Handelsvolumen nach Darstellung der WTO um 17,5 Prozent nach unten ziehen.

10.10.2018 - 12:56:23

WTO: Handelskrieg würde Welthandel entscheidend hemmen. Die weltweite Wirtschaftsleistung könnte nach diesem Szenario im Durchschnitt um 1,9 Prozent belastet werden, sagte der Präsident der Welthandelsorganisation, Roberto Azevêdo, am Mittwoch am Rande der Jahrestagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank in Nusa Dua (Indonesien).

Nach einer IWF-Berechnung leiden China und die USA selbst stark unter den Handelsstreitigkeiten. Bei den bis jetzt angekündigten Straf- und Sonderzöllen auf Waren im Volumen von insgesamt 360 Milliarden Dollar sowie den angekündigten Zöllen auf Autos und Autoteile würde die US-Wirtschaftsleistung laut IWF um 0,9 Prozent, die Chinas um 0,6 Prozent sinken.

Der Handelskrieg sei noch in vollem Gange, sagte Azevêdo. "Ich sehe nicht, dass wir bereits da sind", betonte er. Jedoch gebe es derzeit auch keine Signale, dass konstruktive Gespräche zwischen den USA und China stattfänden. Für Forderungen der USA und US-Präsident Donald Trump, Reformen des Welthandelssystems einzuleiten, zeigte sich der Brasilianer offen. "Das ist ohnehin im Gange", sagte er. Jedoch gebe es unterschiedliche Ansichten der WTO-Mitglieder.

Bei einem gemeinsamen Auftritt mit IWF-Chefin Christine Lagarde, Weltbankchef Jim Yong Kim sowie OECD-Chef José Ángel Gurría forderte Azevêdo die moderaten Kräfte in der WTO auf, das System zu retten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Presse: Scholz schlägt globale Mindeststeuer für Konzerne vor. "Frankreich und Deutschland haben (...) vorgeschlagen, eine Mindeststeuer zu diskutieren und zum Standard zu erheben", sagte der oberste Steuerexperte der Industrieländerorganisation OECD, Pascal Saint-Amans, dem "Handelsblatt" (Freitag). Der Vorschlag sei auf Wohlwollen gestoßen. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) will nach einem Zeitungsbericht auf internationaler Ebene eine Mindestbesteuerung von Unternehmensgewinnen vereinbaren. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 10:58) weiterlesen...

Österreichs Kanzler Kurz: Italien gefährdet sich und andere. "Die Europäische Union ist eine Wirtschafts- und eine Wertegemeinschaft und die funktioniert, weil es gemeinsame Regeln gibt, an die sich alle halten müssen", sagte Kurz am Freitag am Rande des Asien-Europa-Gipfels in Brüssel. "Wenn man diese Regeln bricht (...), dann bedeutet das, dass Italien sich selbst gefährdet, aber natürlich auch darüber hinaus andere mit gefährdet. BRÜSSEL - Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hat Italien mit scharfen Worten zur Einhaltung der EU-Schuldenregeln aufgefordert. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 09:55) weiterlesen...

Merkel: Wollen Zeichen setzen für freien Welthandel. "Der Gipfel zeigt, dass sich hier Länder versammeln aus Europa und Asien, die alle einen regelbasierten Welthandel wollen, sich zum Multilateralismus bekennen. Und das ist ein wichtiges Signal", sagte die Kanzlerin am Freitag. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat beim Asien-Europa-Gipfel (Asem) in Brüssel die Bedeutung des freien Welthandels unterstrichen. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 09:34) weiterlesen...

Saudi-Arabien zweitbester Kunde deutscher Rüstungskonzerne. BERLIN - Trotz der Beteiligung Saudi-Arabiens am Jemen-Krieg war der Wüstenstaat in diesem Jahr bisher der zweitbeste Kunde der deutschen Rüstungsindustrie. Bis zum 30. September erteilte die Bundesregierung Exportgenehmigungen im Wert von 416,4 Millionen Euro für das Königreich, das derzeit wegen des Verschwindens des Journalisten Jamal Khashoggi unter massivem internationalem Druck steht. Nur nach Algerien wurden mit 741,3 Millionen Euro Rüstungslieferungen in größerem Umfang genehmigt. Saudi-Arabien zweitbester Kunde deutscher Rüstungskonzerne (Boerse, 19.10.2018 - 09:32) weiterlesen...

KORREKTUR/FDP-Fraktionsgeschäftsführer: Mietpreisbremse verschärft Probleme (Im 2. Abs., Zitat 2. Satz: Vermieter) (Boerse, 19.10.2018 - 09:08) weiterlesen...

Grüne: Bundesregierung bei Mietpreisbremse unverantwortlich. "Die große Koalition gaukelt den Mieterinnen und Mietern mit ihren Vorschlägen etwas vor", sagte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt der Deutschen Presse-Agentur. Es sei unverantwortlich, dass sich Union und SPD mit "halbherzigen Kurskorrekturen" zufrieden gäben. BERLIN - Die von der Bundesregierung geplante schärfere Mietpreisbremse wird nach Ansicht der Grünen-Bundestagsfraktion nicht für niedrigere Mieten sorgen. (Boerse, 19.10.2018 - 08:31) weiterlesen...