Deutschland, Volkswirtschaft

NUSA DUA - Der Internationale Währungsfonds (IWF) stellt am Mittwoch seinen Bericht zur Finanzmarktstabilität vor.

10.10.2018 - 05:47:24

IWF stellt Bericht zur Finanzmarktstabilität vor. Vor Beginn der Jahrestagung von IWF und Weltbank in Nusa Dua (Indonesien) wird es dabei vor allem um die Frage gehen, wie gut die Regierungen in aller Welt vorbereitet sind, sollte es zu neuen Verwerfungen auf den Finanzmärkten kommen.

IWF-Chefin Christine Lagarde hatte bereits im Vorfeld gewarnt, es sei jetzt an der Zeit, notwendige Reparaturen vorzunehmen. Der Währungsfonds warnt bereits seit geraumer Zeit vor einer gefährlichen Lockerung der Spielregeln an den Finanzmärkten. Gleichzeitig sehen die Experten Risiken durch den starken Dollar sowie anziehende Zinsen in den USA.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartung fällt deutlich. Wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mitteilte, fiel der von ihm erhobene Indikator um 14,1 Punkte auf minus 24,7 Zähler. Analysten hatten einen wesentlich schwächeren Rückgang auf minus 12,0 Punkte erwartet. Das ZEW nannte unter anderem den sich verschärfenden Handelsstreit zwischen den USA und China als Grund für die Eintrübung. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Oktober deutlich eingetrübt. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 12:35) weiterlesen...

RWTH Aachen kassiert die meisten Drittmittel. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte, warb die Technische Hochschule 297 Millionen Euro ein, gefolgt von der Technischen Universität München mit 256 Millionen Euro und der Technischen Universität Dresden mit 208 Millionen Euro. WIESBADEN/AACHEN - Die RWTH Aachen hat im Jahr 2016 die meisten Drittmittel unter allen Universitäten in Deutschland kassiert. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 12:35) weiterlesen...

Deutsche Wasserstrategie gesucht: Fachleute starten Beratung. Um sie zu bewältigen, hat die Bundesregierung am Dienstag in Berlin einen "Nationalen Wasserdialog" gestartet, in dem Fachleute aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zwei Jahre lang Lösungsvorschläge erarbeiten sollen. Auf deren Basis will das Bundesumweltministerium dann eine Wasserstrategie entwickeln. BERLIN - Die Qualität von Trink- und Badewasser in Deutschland ist sehr gut - aber Dünger und Pestizide, Mikroplastik, Medikamente, Klimawandel und alte Rohre stellen Probleme für die Wasserwirtschaft dar. (Boerse, 16.10.2018 - 12:31) weiterlesen...

Macron bildet französisches Kabinett um. Macron ernannte am Dienstag seinen Vertrauten und bisherige Staatssekretär für die Beziehungen mit dem Parlament, Christophe Castaner (52), zum neuen Innenminister, wie der Élyséepalast am Dienstag in Paris mitteilte. Auch in anderen Ressorts gab es Veränderungen. Neuer Minister für Kultur wurde Franck Riester, neuer Agrarminister Didier Guillaume und neue Ministerin für den territorialen Zusammenhalt wurde Jacqueline Gourault. PARIS - Frankreichs im Umfragetief steckender Staatschef Emmanuel Macron hat mit einer großen Regierungsumbildung auf den Rücktritt des Innenministers vor zwei Wochen reagiert. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 12:30) weiterlesen...

Steinmeier warnt bei digitalem Wandel vor Spaltung der Gesellschaft. "Die Wellen der technologischen Innovation wirken immer schneller, greifen immer tiefer ein in alle Bereiche von Wirtschaft und Arbeitsplätze", sagte Steinmeier am Dienstag in Berlin bei einem Festakt zu "100 Jahre Sozialpartnerschaft" zwischen Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften. BERLIN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat angesichts des rasanten digitalen Wandels vor einer Spaltung der Gesellschaft gewarnt. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 12:21) weiterlesen...

ICE-Brand Thema im Verkehrsausschuss des Bundestags. Auf Antrag der FDP-Fraktion soll es um den unterschiedlichen Brandschutz in verschiedenen ICE-Baureihen gehen. Insbesondere Fotos des ICE-Wracks und des zerstörten Gleisbetts sorgten für Gesprächsbedarf, erklärte der FDP-Bahnexperte und Bundestagsabgeordnete Christian Jung am Dienstag. DIERDORF/FRANKFURT/KREFELD - Nach dem Brand eines ICE-Fernzugs auf der Schnellstrecke Frankfurt-Köln soll sich am Mittwoch der Verkehrsausschuss des Bundestags mit dem Thema befassen. (Boerse, 16.10.2018 - 12:19) weiterlesen...