Deutschland, Volkswirtschaft

NUSA DUA - Der Internationale Währungsfonds (IWF) stellt am Mittwoch seinen Bericht zur Finanzmarktstabilität vor.

10.10.2018 - 05:47:24

IWF stellt Bericht zur Finanzmarktstabilität vor. Vor Beginn der Jahrestagung von IWF und Weltbank in Nusa Dua (Indonesien) wird es dabei vor allem um die Frage gehen, wie gut die Regierungen in aller Welt vorbereitet sind, sollte es zu neuen Verwerfungen auf den Finanzmärkten kommen.

IWF-Chefin Christine Lagarde hatte bereits im Vorfeld gewarnt, es sei jetzt an der Zeit, notwendige Reparaturen vorzunehmen. Der Währungsfonds warnt bereits seit geraumer Zeit vor einer gefährlichen Lockerung der Spielregeln an den Finanzmärkten. Gleichzeitig sehen die Experten Risiken durch den starken Dollar sowie anziehende Zinsen in den USA.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten. Bei der Erstellung der Meldungen wird regelmäßig das Sechs-Augen-Prinzip (Erstellung, Prüfung, zusätzliche Freigabe) angewendet. Jede/r Redakteur/in der dpa-AFX unterzeichnet einen internen Code of Conduct, der spezifische dpa-AFX Regelungen zur Wahrung der publizistischen Unabhängigkeit vorgibt und deren Einhaltung dpa-AFX individuell mit einem externen Audit überprüfen lassen kann. FRANKFURT - Alle Meldungen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. (Boerse, 19.12.2018 - 04:47) weiterlesen...

In Fertigprodukten sollen Zucker, Salz und Fett reduziert werden. Demnach verpflichtet sich zum Beispiel der Verband der Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft, die Zuckermenge in Kinder-Frühstückscerealien um mindestens 20 Prozent zu verringern. BERLIN - Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) hat nach "Bild"-Informationen mit der Industrie konkrete Zahlen für die Reduzierung von Zucker, Salz und Fett in Fertigprodukten bis 2025 vereinbart. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 23:01) weiterlesen...

Griechen stellen Weichen für 2019: Haushalt verabschiedet. Ministerpräsident Alexis Tsipras hatte bei der vorhergehenden Parlamentsdebatte die Kritik der Opposition an der Finanzpolitik der Regierung zurückgewiesen. "Wir haben es geschafft. Wir haben heute die Freude, den ersten Haushalt nach dem Ende des Sparprogramms zu billigen", sagte er. ATHEN - Das griechische Parlament hat am späten Dienstagabend den Haushalt 2019 verabschiedet - den ersten nach Ende der Hilfsprogramme für das krisengebeutelte Land. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 23:01) weiterlesen...

Griechisches Parlament billigt Haushalt 2019. Nach einer fünftägigen Debatte votierten 154 Abgeordnete für den Etat, 143 stimmten dagegen, wie das Parlamentspräsidium mitteilte. Der Haushalt basiert auf der Annahme eines Wirtschaftswachstums von 2,5 Prozent. Das Bruttoinlandsprodukt soll auf 190 Milliarden Euro steigen (2018 rund 183 Milliarden). ATHEN - Das griechische Parlament hat am Dienstagabend den Haushalt für das Jahr 2019 gebilligt. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 23:00) weiterlesen...

USA und Mexiko kündigen Milliarden-Investitionen in Mittelamerika an. Die Vereinigten Staaten erklärten sich bereit, rund 5,8 Milliarden Dollar (etwa 5,1 Milliarden Euro) für wirtschaftliches Wachstum und institutionelle Reformen in den Ländern Guatemala, Honduras und El Salvador zu investieren, wie das US-Außenministerium am Dienstag mitteilte. MEXIKO-STADT - Die USA und Mexiko haben im Kampf gegen die Hintergründe illegaler Migration einen Entwicklungsplan für Zentralamerika vorgelegt. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 21:18) weiterlesen...

Devisen: Euro im New Yorker Handel weitgehend stabil. Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,1358 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1377 (Montag: 1,1341) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8790 (0,8818) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Dienstag in New Yorker Handel nur wenig bewegt. (Boerse, 18.12.2018 - 21:01) weiterlesen...