Deutschland, Volkswirtschaft

NUSA DUA - Der Handelskonflikt zwischen China und den USA dominiert weiter die Jahrestagung von Internationalem Währungsfonds und Weltbank.

11.10.2018 - 19:13:25

Handelskonflikt dominiert weiter IWF-Tagung auf Bali. Am Freitag kommen erneut die Finanzminister und Notenbankchefs 20 wichtiger Industrie- und Schwellenländer zusammen, um über die Situation zu beraten. Auch Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundesbankpräsident Jens Weidmann sind dabei.

IWF-Chefin Christine Lagarde hatte am Vortag davor gewarnt, in einen Handels- oder auch Währungskrieg hineinzuschlittern. Finanzminister Olaf Scholz äußerte die Hoffnung, dass die anstehenden Probleme auf Gesprächsebene gelöst werden können. Dies sei der Ansatz der Europäer bei der Bewältigung von Spannungen mit China.

US-Finanzminister Steven Mnuchin hatte indirekt den Verdacht von Währungsmanipulationen gegenüber China geäußert, mit denen sich Peking Wettbewerbsvorteile verschaffen könne. IWF-Chefin Lagarde hatte jedoch erklärt, die Währungsschwankungen seien eher auf einen starken Dollar als auf eine Abwertung des chinesischen Yuan zurückzuführen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Arme Staaten mit bitterer Bilanz der Klimapolitik: Nichts erreicht. "Nichts haben wir erreicht", sagte Mohamed Nasheed am Donnerstag auf der Klimakonferenz im polnischen Kattowitz (Katowice) mit Blick auf die weiter steigende Erderhitzung. "Der Kohlendioxidausstoß steigt und steigt und steigt. Und wir reden, reden und reden." Moralische Appelle an die reichen Staaten, ihre Emissionen zu drücken, halte er inzwischen für nutzlos. KATTOWITZ - Der Ex-Präsident des vom Untergang im Pazifik bedrohten Inselstaats Malediven zieht eine vernichtende Bilanz der seit einem Vierteljahrhundert laufenden Weltklimakonferenzen. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 14:25) weiterlesen...

SNP Schneider-Neureither & Partner SE: Kapitalerhöhung vollständig platziert. SNP Schneider-Neureither & Partner SE: Kapitalerhöhung vollständig platziert SNP Schneider-Neureither & Partner SE: Kapitalerhöhung vollständig platziert (Boerse, 13.12.2018 - 14:25) weiterlesen...

General Electric verkauft Beteiligung und gründet Internet-der-Dinge-Tochter. Wie der Konzern am Donnerstag mitteilte, gründet er dazu eine unabhängige Software-Tochter, in der er das bestehende Geschäft seiner Sparten GE Digital und GE Power Digital einbringt. Dazu gehören Lösungen für das Internet der Dinge für Industrieunternehmen sowie Software für Kraftwerke und Stromnetze. BOSTON - Der kriselnde Siemens-Rivale General Electric (GE) trennt sich weitgehend von seiner Software-Tochter ServiceMax und setzt stärker auf das Geschäft mit dem Internet der Dinge. (Boerse, 13.12.2018 - 14:25) weiterlesen...

EU will angeschlagener May helfen - keine Änderung an Brexit-Deal. Kanzlerin Angela Merkel und die übrigen Staats- und Regierungschefs wollen zwar dazu beitragen, dass der EU-Austrittsvertrag eine Mehrheit im britischen Parlament findet und ein chaotischer Brexit Ende März 2019 vermieden wird. Der Spielraum ist aber denkbar gering. BRÜSSEL/LONDON - Die im Brexit-Streit in Großbritannien schwer bedrängte Premierministerin Theresa May kann beim EU-Gipfel am Donnerstag nur mit wenig Hilfe der europäischen Partner rechnen. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 14:24) weiterlesen...

Stephan Mathys verlässt Gigaset AG. Stephan Mathys verlässt Gigaset AG Stephan Mathys verlässt Gigaset AG (Boerse, 13.12.2018 - 14:20) weiterlesen...

ANALYSE: Deutsche Bank erwartet Anfang 2019 Erholung europäischer Aktien. Die Stimmung der Industrie dürfte sich aufhellen und Risiken wie der Handelskrieg, Italiens Haushaltspläne und der Brexit begännen nachzulassen, schrieben die Aktienmarktstrategen um Sebastian Raedler in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Vor diesem Hintergrund erschienen die Risiken des globalen Wirtschaftswachstums über Gebühr in die Aktienkurse eingepreist. LONDON - Die europäischen Aktienmärkte haben nach Ansicht der Deutschen Bank im ersten Quartal 2019 deutliches Erholungspotenzial. (Boerse, 13.12.2018 - 14:17) weiterlesen...