Finanzierung, Investitionen

NUSA DUA - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich angesichts der negativen Kassenlage vieler Staaten und hohen Schulden insbesondere bei China besorgt gezeigt.

12.10.2018 - 06:28:24

Scholz besorgt über hohe Verschuldung - China soll in 'Pariser Club'. "Unsere Vorstellung ist, dass sich möglichst viele Länder an die Regeln des sogenannten Pariser Clubs halten", sagte Scholz am Freitag am Rande der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) auf Bali. Mit Blick auf China fügte Scholz hinzu, dass sich besonders große Kreditgeber um eine Mitgliedschaft bemühen sollten, damit Entwicklungs- und Schwellenländer nicht in eine Überschuldungslage kommen, die nicht mehr zu bewältigen ist.

Die 22 Mitglieder des "Pariser Clubs", darunter wichtige G20-Staaten wie Deutschland, die USA, Japan, Frankreich, Großbritannien und Russland, haben vergleichbare Kreditregeln und verhandeln immer wieder miteinander größere Schuldennachlässe, zum Beispiel im Falle Afghanistans. China ist bisher nicht Mitglied des Clubs und fühlt sich an dessen Kredit- und Schuldenregeln nicht gebunden.

Es brauche gemeinsame Verhaltensregeln, wie man sich mit den Schulden anderer Staaten auseinandersetze, sagte Scholz. Immer wieder gibt es auch den Vorwurf, dass China andere Staaten mit den Kreditvergaben in politische Abhängigkeit bringe. US-Politiker sehen "aggressiven Geldverleih" als Mittel, um Chinas Einfluss weltweit auszudehnen. "Die nächsten Krisen können auch kommen von denjenigen Krediten, die gewissermaßen ungeregelt vergeben worden sind oder über die man keinen großen Überblick hat", warnte Scholz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tony Blair: May soll zweites Brexit-Referendum zulassen. "Mein Ratschlag an sie ist, dass es keinen Sinn macht, sprichwörtlich mit dem Kopf gegen die Wand zu rennen", sagte Blair bei einer Rede in London am Freitag. LONDON - Der ehemalige britische Regierungschef Tony Blair hat Premierministerin Theresa May aufgerufen, ein zweites Brexit-Referendum abzuhalten. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 14:12) weiterlesen...

Umwelthilfe einigt sich erstmals mit einem Land auf Fahrverbote. Die DUH und der ökologische Verkehrsclub Deutschland (VCD) als Kläger verständigten sich mit der schwarz-grünen Landesregierung auf Diesel-Fahrverbote für zwei Straßen in Darmstadt, um den europäischen Grenzwert für Stickstoffdioxid (NO2) zu erreichen. Das teilten die DUH, der VCD und die Landesregierung am Freitag mit. WIESBADEN/DARMSTADT - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat sich im Streit um Diesel-Fahrverbote erstmals mit einer Landesregierung außergerichtlich geeinigt. (Boerse, 14.12.2018 - 14:11) weiterlesen...

Zug- und Flugverspätungen: Bundesrat für leichtere Entschädigungen. Eine Mehrheit der Länderkammer stimmte am Freitag für einen entsprechenden Antrag des Saarlandes. Damit wird die Bundesregierung aufgefordert, neue gesetzliche Maßnahmen zu prüfen, "etwa hinsichtlich der Automatisierung des Entschädigungsverfahrens". BERLIN - Fluggäste und Bahnkunden sollen bei Zug- und Flugverspätungen leichter finanzielle Entschädigungen erhalten - dafür macht sich der Bundesrat stark. (Boerse, 14.12.2018 - 14:07) weiterlesen...

'Gelbwesten'-Proteste: Wieder massives Polizeiaufgebot in Paris. In Paris sollten am Samstag zusammen rund 8000 Polizisten und andere Ordnungshüter eingesetzt werden, sagte der Polizeipräfekt der Hauptstadt, Michel Delpuech, am Freitag im Sender RTL. Das entspreche dem Aufgebot der Vorwoche. PARIS - Frankreich bereitet sich mit einem massiven Aufgebot von Sicherheitskräften auf eine neues Protest-Wochenende der "Gelbwesten" vor. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 14:06) weiterlesen...

Besserungen für Kitas kommen im neuen Jahr - Regelung nach 2022 offen. BERLIN - Kitas können vom nächsten Jahr an mit deutlichen Verbesserungen für Kinder und Eltern rechnen. Bundestag und Bundesrat stimmten in ihren letzten Sitzungen vor der Weihnachtspause am Freitag und damit gerade noch rechtzeitig vor dem geplanten Start zum 1. Januar dem sogenannten Gute-Kita-Gesetz zu. Die Länderkammer verzichtete auf die Anrufung des Vermittlungsausschusses von Bundestag und Bundesrat, was den Start verzögert hätte. Besserungen für Kitas kommen im neuen Jahr - Regelung nach 2022 offen (Wirtschaft, 14.12.2018 - 13:44) weiterlesen...

Klimagipfel dürfte länger dauern - Kritik an Kompromissvorschlägen. Zwar legte die polnische Präsidentschaft in Kattowitz (Katowice) am Freitag einen 144-seitigen Entwurf für ein Gipfel-Ergebnis vor. An diesem gab es aber reichlich Kritik, wichtige politische und technische Fragen waren noch ungelöst. KATTOWITZ - Im Endspurt des UN-Klimagipfels deutet viel darauf hin, dass die Unterhändler aus fast 200 Staaten in die Verlängerung müssen. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 13:18) weiterlesen...