Anleihen, Spanien

NUSA DUA - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat in der Diskussion um die Schuldensituation in Italien auf den hohen Anteil von Staatsanleihen bei den italienischen Banken hingewiesen.

12.10.2018 - 08:21:24

Weidmann: Italienische Banken haben viele Staatsanleihen in Bilanzen. "Wir sehen die Entwicklung, dass die Bankbilanzen in Italien in letzter Zeit eher mehr Staatsanleihen aufweisen als weniger", sagte Weidmann am Freitag am Rande der Jahrestagung von Internationalem Währungsfonds und Weltbank in Nusa Dua (Indonesien).

Im Falle einer gemeinsamen Einlagensicherung in Europa würde die Gefahr bestehen, dann über dieses Instrument auch Ausfallrisiken für Staaten zu übernehmen, sagte Weidmann. Man müsse sich deshalb als Grundlage für eine gemeinsame Einlagensicherung nicht nur um faule Kredite in Bankbilanzen kümmern, sondern auch um staatliche Risiken. Er schlug vor, die regulatorische Privilegierung von Staatsanleihen aufzulösen - also die Befreiung der Banken von der Pflicht, für solche Kredite an den Staat Eigenkapital zurückzulegen.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Diskussion um eine gemeinsame Einlagensicherung in Europa derzeit keine Priorität habe. Deutschland ist zwar für eine gemeinsame Bankenunion mit gemeinsamen strengeren Regeln, zeigt sich aber bisher skeptisch, in diesem Rahmen auch - ähnlich wie bei der deutschen Einlagensicherung - ein System zu etablieren, durch das deutsche Institute etwa bei Schieflagen italienischer Banken mithaften müssten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankfurt Eröffnung: Dax geht nach Erholung die Luft aus. Nach einem Anstieg um in der Spitze 0,55 Prozent trat der Leitindex mit 10 931 Punkten zuletzt auf der Stelle. Er scheiterte zunächst an einem Anstieg über die runde Marke von 11 000 Zählern. FRANKFURT - Dem Dax ist am Donnerstag nach seiner jüngsten Erholung die Kraft ausgegangen. (Boerse, 13.12.2018 - 10:04) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Metro AG auf 'Neutral' - Ziel 12,50 Euro. Der Handelskonzern habe die Erwartungen verfehlt und die Prognose für operative Ergebnis (Ebitda) 2018/19 liege um 6 Prozent unter der durchschnittlichen Analystenschätzung, monierte Analystin Estelle Weingrod in einer am Donnerstag vorliegenden ersten Reaktion. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Aktien von Metro nach Zahlen zum vierten Geschäftsquartal auf "Neutral" mit einem Kursziel von 12,50 Euro belassen. (Boerse, 13.12.2018 - 10:02) weiterlesen...

ANALYSE/Berenberg: Markterwartungen für Wacker Chemie zu hoch - 'Verkaufen'. Der Aktienkurs folge den Gewinnen, und für die sehe es angesichts der erwarteten trägen Preisentwicklung für Produkte des Spezialchemiekonzerns nicht so gut aus wie von vielen gedacht, erklärte Analyst Sebastian Bray in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Er rechnet zwar mit einem Ergebniswachstum in den kommenden Jahren, wird allerdings vorsichtiger. HAMBURG - Viele Investoren und Analysten überschätzen laut der Privatbank Berenberg das Gewinnpotenzial von Wacker Chemie . (Boerse, 13.12.2018 - 09:43) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Fortschritte im Zollkonflikt heben Stimmung weiter. Der Dax rückte am Donnerstag im frühen Handel um 0,41 Prozent auf 10974,75 Punkte vor, der Sprung zurück über die psychologisch wichtige Marke von 11 000 Punkten gelang ihm jedoch noch nicht. FRANKFURT - Eine weitere Entspannung im US-chinesischen Handelsstreit hält die Anleger am deutschen Aktienmarkt bei Laune. (Boerse, 13.12.2018 - 09:15) weiterlesen...

Aktien Asien: Gewinne - Positive Signale im Zollstreit zwischen USA und China. So bestellte China in größerem Umfang Sojabohnen in den USA - ein Schritt der als weiteres Entgegenkommen im Zollstreit gesehen wird. Käufe von Sojabohnen durch chinesische Kunden waren eingebrochen, nachdem China dieses US-Produkt als Gegenmaßnahme auf die Zölle von US-Präsident Donald Trump mit Extra-Einfuhrzöllen belegt hatte. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Eine weitere Entspannung im Handelsstreit zwischen den USA und China hat den Börsen Asiens am Donnerstag Rückenwind verliehen. (Boerse, 13.12.2018 - 08:55) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman startet Ströer mit 'Buy' - Ziel 56,80 Euro. Der Spezialist für Außenwerbung könne in der sich verändernden Werbelandschaft durch Zusatzangebote seinen Marktanteil ausbauen, schrieb Analystin Katherine Tait in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Der Aktienkurs spiegele die Wachstumschancen nicht ausreichend wider und werde mit 26 Prozent Abschlag zum historischen Durchschnitts-KGV gehandelt. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Ströer mit "Buy" und einem Kursziel von 56,80 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 13.12.2018 - 08:31) weiterlesen...