Anleihen, Spanien

NUSA DUA - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat in der Diskussion um die Schuldensituation in Italien auf den hohen Anteil von Staatsanleihen bei den italienischen Banken hingewiesen.

12.10.2018 - 08:21:24

Weidmann: Italienische Banken haben viele Staatsanleihen in Bilanzen. "Wir sehen die Entwicklung, dass die Bankbilanzen in Italien in letzter Zeit eher mehr Staatsanleihen aufweisen als weniger", sagte Weidmann am Freitag am Rande der Jahrestagung von Internationalem Währungsfonds und Weltbank in Nusa Dua (Indonesien).

Im Falle einer gemeinsamen Einlagensicherung in Europa würde die Gefahr bestehen, dann über dieses Instrument auch Ausfallrisiken für Staaten zu übernehmen, sagte Weidmann. Man müsse sich deshalb als Grundlage für eine gemeinsame Einlagensicherung nicht nur um faule Kredite in Bankbilanzen kümmern, sondern auch um staatliche Risiken. Er schlug vor, die regulatorische Privilegierung von Staatsanleihen aufzulösen - also die Befreiung der Banken von der Pflicht, für solche Kredite an den Staat Eigenkapital zurückzulegen.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Diskussion um eine gemeinsame Einlagensicherung in Europa derzeit keine Priorität habe. Deutschland ist zwar für eine gemeinsame Bankenunion mit gemeinsamen strengeren Regeln, zeigt sich aber bisher skeptisch, in diesem Rahmen auch - ähnlich wie bei der deutschen Einlagensicherung - ein System zu etablieren, durch das deutsche Institute etwa bei Schieflagen italienischer Banken mithaften müssten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Commerzbank hebt Kion auf 'Buy' - Ziel gesenkt von 68 auf 63 Euro. Die Kursentwicklung des Staplerherstellers habe sich von den Fundamentaldaten abgekoppelt, schrieb Analyst Sebastian Growe in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Growe kürzte jedoch seine Schätzungen für den operativen Gewinn (Ebita) bis 2020, womit er dem anhaltenden Gegenwind durch steigende Kosten und die Entwicklung im Bereich Logistiklösungen (Supply Chain Solutions, SCS) berücksichtige. FRANKFURT - Die Commerzbank hat Kion angesichts des starken Kursrückgangs in diesem Jahr von "Hold" auf "Buy" hochgestuft, das Kursziel aber von 68 auf 63 Euro gesenkt. (Boerse, 16.10.2018 - 16:50) weiterlesen...

Aktien New York: Starke Zahlen und Ausblicke treiben Kurse an. Der Dow Jones Industrial stieg im frühen Handel um 1,12 Prozent auf 25 534,24 Punkte. Rückenwind gab es zudem von der Konjunktur, die Industrieproduktion war im September stärker gestiegen als erwartet. NEW YORK - Überzeugende Quartalszahlen und höhere Gewinnziele großer US-Konzerne zum Beginn der Saison der Quartalsberichte haben der Wall Street am Dienstag wieder Auftrieb gegeben. (Boerse, 16.10.2018 - 16:48) weiterlesen...

INDEX-FLASH: Erholung des EuroStoxx 50 geht weiter FRANKFURT - Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 und UnitedHealth . (Boerse, 16.10.2018 - 16:10) weiterlesen...

DAX-FLASH: Gute US-Quartalszahlen heben die Stimmung in der Dax-Familie. Besonders die Indizes hinter dem Dax verbuchten sehr deutliche Kursgewinne und stellten den Leitindex etwas in den Schatten. FRANKFURT - Rückenwind von der Wall Street hat am Dienstagnachmittag den deutschen Aktienmarkt weiter vorangetrieben. (Boerse, 16.10.2018 - 16:05) weiterlesen...

US-Anleihen starten kaum verändert. Im weiteren Handelsverlauf könnten wichtige US-Konjunkturdaten dem Handel am amerikanischen Rentenmarkt eine neue Richtung geben. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben sich am Dienstag im frühen Handel nur wenig bewegt. (Sonstige, 16.10.2018 - 15:08) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Gute Unternehmenszahlen sorgen für Erholung. Der Broker IG taxierte den US-Leitindex Dow Jones Industrial rund eine Stunde vor dem Handelsstart 0,58 Prozent höher auf 25 397 Punkte. Zu Wochenbeginn hatten sich die Anleger noch mit Blick auf die langsam anlaufende Berichtssaison der Unternehmen zurückgehalten. NEW YORK - Die Wall Street dürfte am Dienstag wieder auf Erholungskurs gehen. (Boerse, 16.10.2018 - 14:46) weiterlesen...