Luftverkehr, Tarife

Nur mit einem verbesserten Angebot könne die Lufthansa die ab Mittwoch geplante zweite Streikwelle abwenden, verkünden die Piloten.

06.09.2022 - 10:09:28

Löhne - Lufthansa und Piloten-Gewerkschaft verhandeln erneut. Der Konzern reagiert: Noch heute soll über ein verbessertes Angebot verhandelt werden.

Frankfurt/Main - Vor der Drohkulisse einer zweiten Streikwelle nehmen Lufthansa und die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit noch einen Anlauf zur Lösung des Konflikts. Man treffe sich heute zu Verhandlungen, bestätigten beide Seiten am Morgen.

Die VC hatte in der Nacht eine zweite Streikwelle ab Mittwoch angekündigt, die nur noch durch ein «ernstzunehmendes Angebot» seitens der Lufthansa verhindert werden könne.

Lufthansa kündigt verbessertes Angebot an

Die Lufthansa kündigte ein verbessertes Tarifangebot für die streikbereiten Piloten an. Man werde dies noch heue unterbreiten, kündigte das Unternehmen in Frankfurt an. Die Verhandlungen sollen um 10.00 Uhr beginnen. Bis spätestens 12.00 Uhr müsse entschieden werden, ob für die angedrohten Streiktage ab Mittwoch Flüge gestrichen werden. Dies sei sowohl für die Flugzeug- und Crew- Disposition als auch für einen zumindest minimalen Vorlauf für die betroffenen Fluggäste notwendig.

Im Falle eines Streiks am 7. und 8. September sei erneut mit erheblichen Auswirkungen auf den Flugbetrieb der Lufthansa zu rechnen, so die Airline. Die Lufthansa hatte bereits für den vergangenen Freitag den kompletten Betrieb der Lufthansa-Kerngesellschaft gestrichen, nachdem die Vereinigung Cockpit zum Streik aufgerufen hatte. Mehr als 800 Flüge mit 130.000 betroffenen Passagieren fielen aus und das Unternehmen erlitt nach eigener Aussage einen wirtschaftlichen Schaden von 32 Millionen Euro.

Auch Bodenpersonal fordert Lohnerhöhung

Auch das Bodenpersonal des Konzerns fordert mehr Lohn. Erst im Juli hatte die Gewerkschaft Verdi mit einem Warnstreik des Bodenpersonals den Flugbetrieb der größten deutschen Airline für einen ganzen Tag nahezu lahmgelegt. Die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo will im Herbst für ihre Mitglieder verhandeln. Sie erklärte sich «ausdrücklich und uneingeschränkt solidarisch» mit dem Streik der Piloten.

@ dpa.de