Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG / WIESBADEN - Der anhaltende Wirtschaftsaufschwung hat Deutschland 2017 einen regelrechten Stellenboom beschert.

02.01.2018 - 16:22:24

Gute Konjunktur sorgt für Beschäftigungsboom. Die Zahl der Erwerbstätigen kletterte im Vorjahr um 638 000 Personen oder 1,5 Prozent auf 44,3 Millionen und damit auf den höchsten Wert seit der Wiedervereinigung, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Das war gleichzeitig die stärkste Zunahme seit dem Jahr 2007.

Grundsätzlich wächst die Zahl der Arbeitnehmer samt der Selbstständigen seit zwölf Jahren kontinuierlich. Was Kranken-, Renten- und Arbeitslosenversicherungen besonders freut: Vor allem die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze, zentrale Säulen des deutschen Sozialsystems, steigt weiter. Dagegen gibt es weniger Selbstständige und auch weniger geringfügig Beschäftigte.

Die zusätzlichen Jobs werden sowohl von Zuwanderern als auch von Inländern erledigt, die zusätzliche Arbeitskraft anbieten. Auch pendeln rund 100 000 Menschen mehr nach Deutschland ein als aus.

Dabei ist ein Ende des Stellenbooms derzeit nicht absehbar. Darauf deutet jedenfalls die Entwicklung bei den freien Stellen hin. Denn zum Jahresende hat die Nachfrage nach Arbeitskräften nach Erkenntnissen der Bundesagentur für Arbeit (BA) so stark zugenommen wie selten zuvor. Der von der Bundesbehörde ermittelte monatliche Stellenindex BA-X sei im Dezember mit einem Plus von sechs Punkten auf 256 Zähler ungewöhnlich steil gestiegen.

Die Zahl der sofort oder demnächst zu besetzenden Jobs habe damit zugleich ein Rekordniveau erreicht. Die kräftig steigende Nachfrage nach Arbeitskräften ist nach Einschätzung der Bundesagentur vor allem auf den wirtschaftlichen Aufschwung zurückzuführen. Viele gut ausgelastete Betriebe seien dadurch gezwungen, zusätzliche Mitarbeiter einzustellen.

Ein Stück weit steckt hinter dem Stellenboom allerdings auch ein in Zeiten der Hochkonjunktur üblicher statistischer Effekt, räumt die Bundesagentur ein. Die guten Jobaussichten veranlassten mehr Mitarbeiter als in Krisenzeiten, sich einen interessanteren oder besser bezahlten Job zu suchen. Dadurch würden mehr Stellen frei, blieben länger unbesetzt und tauchten so häufiger in der Stellenstatistik der Bundesagentur für Arbeit auf.

Auch hinsichtlich der Arbeitslosigkeit präsentiert sich der deutsche Arbeitsmarkt robust. Von dpa befragte Volkswirte rechnen für Dezember 2017 zwar saisonbedingt mit einer leichten Zunahme der Arbeitslosenzahlen um rund 45 000 auf 2,41 Millionen. Im Vergleich zum Vorjahr wären das aber etwa 155 000 Jobsucher weniger.

Für das Gesamtjahr 2017 rechnen Volkswirte und Arbeitsmarktforscher mit durchschnittlich 2,53 Millionen Jobsuchern, das wären rund 160 000 weniger als im Jahresschnitt 2016. Zugleich wäre es der stärkste jahresbezogene Rückgang seit dem Boomjahr 2011. Gebremst hat den Rückgang im Jahr 2017 die wachsende Zahl arbeitsloser Flüchtlinge. Arbeitsmarktforscher schätzten, dass ohne diese Effekte die Arbeitslosigkeit um weitere 60 000 gesunken wäre.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

USA: Michigan-Konsumklima steigt stärker als erwartet. Wie die Universität von Michigan am Freitag nach einer ersten Erhebung mitteilte, stieg das von ihr erhobene Konsumklima um 1,3 Punkte auf 99,3 Punkten. Analysten hatten nur 98,5 Punkte erwartet. Im März hatte der Indikator mit 101,4 Punkte den höchsten Stand seit gut 14 Jahren erreicht. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Juni stärker als erwartet aufgehellt. (Wirtschaft, 15.06.2018 - 16:30) weiterlesen...

USA: Industrie produziert weniger. Im Vergleich zum Vormonat fiel die Gesamtproduktion um 0,1 Prozent, wie die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mitteilte. Dies ist der erste Rückgang seit Januar. Analysten hatten dagegen einen Zuwachs um 0,2 Prozent erwartet. Allerdings wurde der Anstieg im Vormonat April um 0,2 Prozentpunkte auf 0,9 Prozent nach oben gesetzt. WASHINGTON - Die Industrie der USA hat im Mai weniger produziert. (Wirtschaft, 15.06.2018 - 15:51) weiterlesen...

Eurozone: Stärkste Inflation seit April 2017. Die Verbraucherpreise seien im Mai um 1,9 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mit und bestätigte damit eine erste Schätzung. Damit gab es im Währungsraum im Mai die höchste Inflationsrate seit April 2017. Analysten hatten die Bestätigung der ersten Schätzung erwartet. LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich die Inflation wegen hoher Energiepreise deutlich verstärkt. (Wirtschaft, 15.06.2018 - 14:59) weiterlesen...

USA: Empire-State-Index steigt auf höchsten Stand seit Oktober. Der Empire-State-Index stieg von 20,1 Punkten im Vormonat auf 25,0 Zähler, wie die regionale Notenbank von New York am Freitag mitteilte. Das ist der höchste Stand seit Oktober. Analysten hatten einen Rückgang auf 18,8 Punkte erwartet. NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York hat sich im Juni überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 15.06.2018 - 14:40) weiterlesen...

EU-Handelsüberschuss mit USA wächst. Nach Zahlen des Statistikamts Eurostat vom Freitag betrug der EU-Handelsüberschuss mit den USA von Januar bis April 45,4 Milliarden Euro. Das waren 6,6 Milliarden Euro oder 17 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres (38,8 Milliarden Euro). LUXEMBURG - Neues Futter für den Handelsstreit zwischen der EU und den USA: Der von US-Präsident Donald Trump ins Visier genommene Exportüberschuss der Europäischen Union (EU) steigt. (Wirtschaft, 15.06.2018 - 12:00) weiterlesen...

Hochkonjunktur hält trotz Wachstumsabschwächung an. Das Bruttoinlandprodukt dürfte bereinigt um den Effekt von Kalendertagen um 2,0 Prozent steigen, teilte die Bundesbank am Freitag in Frankfurt mit. Bei ihrer letzten halbjährlich vorgelegten Prognose im Dezember hatten die Ökonomen noch ein Plus von 2,5 Prozent erwartet. Die Hochkonjunktur setze sich fort, verliere aber an Tempo. Auch andere Ökonomen hatten zuletzt ihre Prognosen für Europas größte Volkswirtschaft gesenkt. FRANKFURT - Nach der Delle zum Jahresanfang wird das Wirtschaftswachstum in Deutschland nach Einschätzung der Bundesbank in diesem Jahr schwächer ausfallen als zunächst erwartet. (Wirtschaft, 15.06.2018 - 11:25) weiterlesen...