Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Wegen der Corona-Pandemie sind im vergangenen Jahr deutlich weniger Verstöße gegen die Hartz-IV-Regeln geahndet und sanktioniert worden.

12.04.2021 - 13:40:27

Deutlich weniger Hartz-IV-Sanktionen wegen Corona. Das teilte die Bundesagentur für Arbeit in ihrer Jahresstatistik am Montag in Nürnberg mit. Mehr als 95 Prozent der Hartz-IV-Empfänger seien von Sanktionen unberührt geblieben. Die meisten Verstöße seien Unregelmäßigkeiten beim Meldeverfahren, also kleinere Verfehlungen, gewesen.

Insgesamt wurden im vergangenen 171 100 Sanktionen - Kürzungen der Leistungen - gegen Hartz-IV-Empfänger ausgesprochen. 127 000 erfolgten wegen Melde- oder Terminversäumnissen, nur 18 400 wegen der Weigerung, einen Job oder etwa eine Fortbildungsmaßnahme anzunehmen. Damit waren lediglich 0,9 Prozent der Hartz-IV-Empfänger von Sanktionen betroffen, nach 3,1 Prozent im Jahr zuvor.

2020 waren es den Angaben der Bundesagentur zufolge insgesamt 635 700 Sanktionen weniger als 2019. Normalerweise wird erfahrungsgemäß ein Großteil von ihnen ausgesprochen, weil Hartz-IV-Empfänger vereinbarte Termine beim Jobcenter nicht einhalten. Da diese Termine wegen der Kontaktbeschränkungen ohnehin wegfielen und bestenfalls durch Telefon- oder Videokontakte ersetzt wurden, entfiel häufig auch der Grund für Sanktionen.

Über die Frage, ob Hartz-IV-Empfänger überhaupt mit Abzügen wegen Verfehlungen bestraft werden sollten, hatte es lange politischen Streit gegeben. Das Bundesverfassungsgericht hatte Ende 2019 klargestellt, dass Sanktionen rechtens sind, sie aber gleichzeitig auf maximal 30 Prozent der Bezüge gedeckelt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Inflation steigt auf höchsten Stand seit 2008. Gegenüber dem Vorjahresmonat stiegen die Lebenshaltungskosten um 4,2 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Das ist die höchste Rate seit September 2008. Im März hatte die Rate mit 2,6 Prozent noch wesentlich niedriger gelegen. Analysten hatten zwar mit einem Anstieg gerechnet, aber nicht in diesem Ausmaß. Im Schnitt wurde eine Rate von 3,6 Prozent erwartet. WASHINGTON - Die Inflation in den USA hat im April stark zugelegt. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 17:05) weiterlesen...

USA: Inflation schießt über 4-Prozent-Marke - Höchste Rate seit September 2008. Gegenüber dem Vorjahresmonat stiegen die Lebenshaltungskosten um 4,2 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Das ist die höchste Rate seit September 2008. Im März hatte die Rate mit 2,6 Prozent noch wesentlich niedriger gelegen. Analysten hatten zwar mit einem Anstieg gerechnet, aber nicht in diesem Ausmaß. Im Schnitt wurde eine Rate von 3,6 Prozent erwartet. WASHINGTON - Die Inflation in den USA hat im April stark zugelegt. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 14:51) weiterlesen...

Europas Wirtschaft soll kräftig wachsen. Die EU-Kommission hob ihre Konjunkturprognose für 2021 und 2022 am Mittwoch deutlich an. Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni verwies auf Impferfolge und Öffnungsschritte, aber auch auf Schub durch die Weltwirtschaft und die milliardenschweren EU-Aufbauhilfen. "Der Schatten von Covid-19 hebt sich langsam von der europäischen Wirtschaft", sagte er. Die deutsche Industrie teilt die Zuversicht. BRÜSSEL - Nach der historischen Corona-Krise schwenkt die europäische Wirtschaft wieder auf einen kräftigen Wachstumskurs. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 13:58) weiterlesen...

Deutschland: Benzinpreis steigt auf höchsten Stand seit fast zwei Jahren. Ein Liter der Sorte Super E10 kostete am Montag und Dienstag im bundesweiten Tagesdurchschnitt 1,487 beziehungsweise 1,484 Euro, wie der ADAC am Mittwoch mitteilte. Zuletzt war der Kraftstoff im Juni 2019 so teuer. MÜNCHEN - Benzin ist so teuer wie seit fast zwei Jahren nicht mehr. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 13:39) weiterlesen...

Eurozone: Industrieproduktion steigt kaum. Im Monatsvergleich habe die Fertigung geringfügig um 0,1 Prozent zugelegt, teilte das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mit. Analysten hatten einen deutlich stärkeren Zuwachs um 0,8 Prozent erwartet. LUXEMBURG - In der Eurozone ist die Industrieproduktion im März kaum gestiegen. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 11:04) weiterlesen...

Mehr Wirtschaftswachstum: EU-Kommission hebt Konjunkturprognose an. Mit Blick auf Impferfolge und Lockerungen nach der Corona-Krise hob die Brüsseler Behörde ihre Konjunkturprognose am Mittwoch deutlich an. In den 27 EU-Staaten erwartet sie für 2021 nun 4,2 Prozent Wachstum, in den 19 Staaten der Eurozone 4,3 Prozent. Für 2022 wird sowohl für die EU als auch für die Eurozone ein Plus von 4,4 Prozent vorhergesagt. BRÜSSEL - Die europäische Wirtschaft wird nach Einschätzung der EU-Kommission dieses und kommendes Jahr schneller wachsen als zuletzt erwartet. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 10:41) weiterlesen...