Deutschland, Volkswirtschaft

NÜRNBERG - Weder Frankreich-Wahl noch Brexit oder andere weltweite Risiken können der deutschen Wirtschaft nach Ansicht von Ökonomen derzeit etwas anhaben.

01.05.2017 - 14:30:26

Volkswirte: 'Bombenstimmung' und gute Konjunktur helfen Arbeitsmarkt. Bei der Konjunktur laufe es rund und damit auch am Arbeitsmarkt, sagten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Sorgen machen sich einige Experten jedoch wegen des Fachkräftemangels. In einigen Branchen falle es den Unternehmen zunehmend schwer, geeignetes Personal zu finden. Die Zahl der arbeitslosen Flüchtlinge werde sich erst im Lauf des Jahres deutlicher in der Statistik bemerkbar machen.

Wann genau das der Fall sein wird, könne man jedoch nur schwer sagen, meinte Michael Holstein von der DZ-Bank. Er betonte jedoch: "Das ist ein Sondereffekt. Die Konjunktur läuft sehr gut. Die Stimmung ist fast schon bombig." Er sei bei seinen Einschätzungen zuletzt oft fast zu pessimistisch gewesen. "Man wird dauernd positiv überrascht vom Arbeitsmarkt", sagte Holstein. Auch Commerzbank-Volkswirt Eckart Tuchtfeld rechnet in diesem Jahr trotz der Flüchtlinge nicht mit einem starken Anstieg der Arbeitslosenzahlen: "Da die konjunkturelle Grundtendenz zurzeit für Deutschland recht stark aussieht, werden die Effekte sicherlich begrenzt sein."

Die hohe Zahl der offenen Stellen sowie Unternehmensbefragungen deuteten darauf hin, dass sich der Stellenaufbau fortsetzen werde, sagte auch Stefan Kipar von der BayernLB: "Wir erwarten keine großen Eintrübungen in Zukunft." KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner ergänzte: "Wenn sich die Beschäftigten bei den derzeitigen Konjunkturaussichten um eins nicht sorgen müssen, dann darum, dass dem deutschen Arbeitsmarkt bald die Luft ausgeht."

Die großen politischen Unsicherheitsfaktoren weltweit hätten derweil etwas an Schrecken verloren, meint Kipar. So habe etwa die EU nun etwas mehr Zeit, um mit Großbritannien über den Austritt zu verhandeln. "Dementsprechend schauen sich die Unternehmen das etwas entspannter an." Und bei der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen in Frankreich sei "der große Unfall ausgeblieben". Auch er glaube nicht, dass von der Frankreichwahl ein negativer Impuls für Deutschland zu erwarten sei, sagte Allianz-Ökonom Gregor Eder. "Die Konjunktur hat bisher allem erfolgreich getrotzt."

Dass in Frankreich der pro-europäische Kandidat Emmanuel Macron derzeit vor der Rechtspopulistin Marine Le Pen liege, heiße aber nicht, dass nun alles gut sei, gab Holstein zu bedenken: "Macron muss bei der Parlamentswahl im Sommer eine Mehrheit hinter sich kriegen, mit der er regieren kann. Man kann daher noch nicht sagen, dass Frankreich aus dem Gröbsten raus ist."

Für den April gehen die Fachleute saisonbedingt von einem weiteren Rückgang der Arbeitslosenzahl aus. Die Zahl der Jobsucher sei im Vergleich zum Vormonat voraussichtlich um etwa 90 000 gesunken, berichten sie unter Berufung auf eigene Berechnungen. Damit würde die Zahl der Erwerbslosen bei 2,57 Millionen liegen. Das wären rund 170 000 weniger Arbeitslose als vor einem Jahr. Wetterbedingt habe es keine großen Auswirkungen gegeben, sagte Tuchtfeld: "Die gute konjunkturelle Verfassung Deutschlands war der bestimmende Faktor für den Arbeitsmarkt im April." Die offiziellen Arbeitslosenzahlen will die Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch (3.5.) bekanntgeben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten. Bei der Erstellung der Meldungen wird regelmäßig das Sechs-Augen-Prinzip (Erstellung, Prüfung, zusätzliche Freigabe) angewendet. Jede/r Redakteur/in der dpa-AFX unterzeichnet einen internen Code of Conduct, der spezifische dpa-AFX Regelungen zur Wahrung der publizistischen Unabhängigkeit vorgibt und deren Einhaltung dpa-AFX individuell mit einem externen Audit überprüfen lassen kann. FRANKFURT - Alle Meldungen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. (Boerse, 20.05.2018 - 04:47) weiterlesen...

Weidmann setzt sich für Ende der EZB-Anleihekäufe bis Jahresende ein. "Die Anleihekäufe werden zwar noch bis mindestens September weitergehen, das hat der EZB-Rat so beschlossen. Die Märkte rechnen aber damit, dass die Ankäufe nicht über das Jahresende hinaus fortgeführt werden", sagte Weidmann den Zeitungen der "Funke Mediengruppe" und der französischen Zeitung "Ouest-France" (Samstag). BERLIN - Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat sich für eine Beendigung der umstrittenen Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) bis zum Jahresende ausgesprochen. (Wirtschaft, 19.05.2018 - 05:02) weiterlesen...

Deutsche Börse ändert Index-Regeln. FRANKFURT - Anleger müssen sich auf einige Veränderungen am deutschen Aktienmarkt einstellen. Wie der Indexanbieter Deutsche Börse oder SDax und im TecDax notiert sein. Die Zahl der Werte im MDax steigt zudem von 50 auf 60 und im SDax von 50 auf 70. Der TecDax wird weiterhin aus 30 Mitgliedern bestehen. Die neue Methodik wird ab dem 24. September in der Indexberechnung berücksichtigt. Deutsche Börse ändert Index-Regeln (Boerse, 18.05.2018 - 22:16) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 14. bis 18.05.2018 FRANKFURT - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst der Woche vom 14. (Boerse, 18.05.2018 - 21:47) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 18.05.2018 Berenberg senkt Deutsche Börse auf 'Sell' - Ziel 109 Euro (Boerse, 18.05.2018 - 21:32) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs fällt unter 1,18 US-Dollar auf Jahrestief. Der Eurokurs fiel im Tagesverlauf mit 1,1750 Dollar auf den tiefsten Stand seit vergangenen Dezember. Zuletzt wurden in New York 1,1774 US-Dollar für einen Euro gezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1781 (Donnerstag: 1,1805) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8488 (0,8471) Euro. NEW YORK - Die Sorge vor einer eurokritischen Regierung in Italien hat die Gemeinschaftswährung am Freitag weiter auf Talfahrt geschickt. (Boerse, 18.05.2018 - 21:08) weiterlesen...