Deutschland, Volkswirtschaft

NÜRNBERG - Volkswirte rechnen trotz unverkennbarer Risiken vorerst mit einer stabilen Entwicklung auf dem deutschen Arbeitsmarkt.

26.02.2017 - 14:47:24

Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil. In der zweiten Jahreshälfte dürfte der Stellenmarkt allerdings etwas an Schwung verlieren, prognostizierten die Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Grund dafür sei das im Vergleich zu 2016 voraussichtlich etwas schwächere Wirtschaftswachstum. Risiken etwa durch den geplanten Brexit seien derzeit noch schwer abzuschätzen.

Insgesamt dürfte sich nach Einschätzung von Commerzbank-Volkswirt Eckart Tuchtfeld der Arbeitsmarkt in diesem Jahr "sehr ordentlich entwickeln". Darauf weise nicht zuletzt die enorm große Zahl an freien Stellen hin. "Selbst auf dem schon hohen Niveau hatten wir zuletzt noch einmal einen Zuwachs", sagte der Ökonom. Nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern gibt es derzeit mit mehr als einer Million Stellen so viele zu besetzende Jobs wie nie zuvor.

Optimistisch zeigten sich auch der Chefvolkswirt der KfW-Bankengruppe, Jörg Zeuner, und Stefan Kipar von der BayernLB. Die deutsche Wirtschaft werde vorerst weiter von der starken Binnennachfrage profitieren, sagte Zeuner. Dazu trage neben den Reallohnsteigerungen für die Beschäftigten die gute Baukonjunktur bei. Auch Europa sei in wirtschaftlicher Hinsicht wieder auf "Erholungskurs", ist Zeuner überzeugt.

Nach Ansicht der Volkswirte fehlt es dennoch nicht an Risiken und Unsicherheiten. Nach Zeuners Einschätzung gehören dazu unter anderem die "unklare Situation" nach der Wahl von US-Präsident Donald Trump, der geplante EU-Austritt Großbritanniens und einige in der EU anstehende Wahlen, bei denen Rechtspopulisten Stimmen gewinnen könnten. Tuchtfeld sagte: "Es ist bei uns eine gewisse Investitionszurückhaltung festzustellen. Das hat aber noch keine Schleifspuren hinterlassen." Ohne diese Risiken wäre aber deutlich mehr Wirtschaftswachstum drin, als allgemein erwartet werde.

Stärkere kurzfristige Auswirkungen als Brexit und Trump wird nach Ansicht von Michael Holstein von der DZ Bank die steigende Inflation haben. Wegen der zunehmenden Preisteigerung sinke die Kaufkraft. "Der Konsum wird ein wichtiger Faktor bleiben, aber er wird sich etwas abschwächen", sagte Holstein.

Auch die Zuwanderung von Flüchtlingen werde sich in diesem Jahr stärker bemerkbar machen - voraussichtlich vom Sommer an. Der Arbeitsmarkt werde sich daher nicht ganz so dynamisch wie zuletzt entwickeln. "Das Beschäftigungswachstum wird sich etwas verlangsamen, und die Arbeitslosenzahl wird sich wohl nicht weiter so stark verringern", sagte Holstein. Auch Allianz-Ökonom Rolf Schneider geht bei der Arbeitslosigkeit eher von einer Stagnation im Jahresverlauf aus.

Für Februar rechnen die meisten Experten derweil nach den starken saisonbedingten Anstiegen in den Vormonaten wieder mit einem leichten Rückgang der Arbeitslosigkeit. Mit voraussichtlich 2,76 Millionen werde die Zahl der arbeitslosen Frauen und Männer um knapp 10 000 unter dem Januar-Wert liegen. Das wären zudem rund 140 000 weniger Erwerbslose als vor einem Jahr.

Der Februar ist in der Regel ein Übergangsmonat zwischen der Winterarbeitslosigkeit und dem Frühjahrsaufschwung. Die offiziellen Arbeitslosenzahlen will die Bundesagentur für Arbeit an diesem Mittwoch (1. März) bekanntgeben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Capgemini: Internetriesen bereiten Start in Versicherungsmarkt vor STUTTGART - Internetriesen wie Google , Amazon und Facebook könnten nach Einschätzung der Beratungsgesellschaft Capgemini bald in Konkurrenz zu Versicherungsunternehmen treten. (Boerse, 23.05.2018 - 13:02) weiterlesen...

Versorger Badenova steigert Gewinn trotz Umsatzminus. Weil das Freiburger Unternehmen aber die Kosten deutlich senken konnte, fiel der Gewinn im vergangenen Jahr trotz Umsatzminus höher aus als 2016. Wie Badenova am Mittwoch mitteilte, stieg der Jahresüberschuss von 55,8 auf 57,2 Millionen Euro. Der Umsatz hingegen ging von 970,1 auf 938,8 Millionen Euro zurück. Der Versorger mit rund 1350 Mitarbeitern konnte den Erdgasabsatz zwar steigern, senkte nach eigenen Angaben aber gleich zweimal den Preis. Außerdem ging im Stromgeschäft ein Großkunde verloren, so dass in diesem Segment der Absatz zurückging. FREIBURG - Die Senkung der Erdgaspreise hat beim südbadischen Energieversorger Badenova den geplanten Sprung über die Milliarden-Marke beim Umsatz verhindert. (Boerse, 23.05.2018 - 13:00) weiterlesen...

EU-Kommission: Kein Euro-Kandidat erfüllt derzeit Beitrittskriterien. Die betreffenden Länder erfüllten nicht alle rechtlichen Voraussetzungen - darunter Preis- und Wechselkursstabilität sowie solide öffentliche Finanzen. Dies teilte die Brüsseler Behörde am Mittwoch mit. BRÜSSEL - Keiner der sieben EU-Staaten, die langfristig zur Euro-Einführung verpflichtet sind, erfüllt derzeit nach Einschätzung der EU-Kommission die erforderlichen Beitrittskriterien. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 12:59) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Deutliche Kursgewinne - Schwache Konjunkturdaten. Der richtungweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum Mittag um 0,38 Prozent auf 159,67 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fiel um sechs Basispunkte auf 0,50 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Mittwoch nach schwachen Konjunkturdaten deutlich gestiegen. (Sonstige, 23.05.2018 - 12:58) weiterlesen...

EU-Kommission will Defizitverfahren gegen Frankreich beenden. Diese Empfehlung gab die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel ab. PARIS - Nach neun Jahren soll das EU-Verfahren gegen Frankreich wegen zu hoher Haushaltsdefizite offiziell zu Ende gehen. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 12:47) weiterlesen...

Rekordzahl an Briten lässt sich einbürgern. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte, erhielten im Jahr 2017 rund 7500 Briten die deutsche Staatsbürgerschaft. Das ist eine Rekordzahl. Noch im Jahr 2015 hätten sich lediglich 622 Briten einbürgern lassen, ein Jahr später waren es bereits 2865 oder 361 Prozent mehr. Im Jahr 2017 schließlich wurden 7493 Briten zu deutschen Staatsbürgern. WIESBADEN - Während in Großbritannien die Vorbereitungen für den Ausstieg aus der Europäischen Union laufen, lassen sich immer mehr Briten in Deutschland einbürgern. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 12:37) weiterlesen...