Deutschland, Volkswirtschaft

NÜRNBERG - Volkswirte rechnen trotz unverkennbarer Risiken vorerst mit einer stabilen Entwicklung auf dem deutschen Arbeitsmarkt.

26.02.2017 - 14:47:24

Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil. In der zweiten Jahreshälfte dürfte der Stellenmarkt allerdings etwas an Schwung verlieren, prognostizierten die Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Grund dafür sei das im Vergleich zu 2016 voraussichtlich etwas schwächere Wirtschaftswachstum. Risiken etwa durch den geplanten Brexit seien derzeit noch schwer abzuschätzen.

Insgesamt dürfte sich nach Einschätzung von Commerzbank-Volkswirt Eckart Tuchtfeld der Arbeitsmarkt in diesem Jahr "sehr ordentlich entwickeln". Darauf weise nicht zuletzt die enorm große Zahl an freien Stellen hin. "Selbst auf dem schon hohen Niveau hatten wir zuletzt noch einmal einen Zuwachs", sagte der Ökonom. Nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern gibt es derzeit mit mehr als einer Million Stellen so viele zu besetzende Jobs wie nie zuvor.

Optimistisch zeigten sich auch der Chefvolkswirt der KfW-Bankengruppe, Jörg Zeuner, und Stefan Kipar von der BayernLB. Die deutsche Wirtschaft werde vorerst weiter von der starken Binnennachfrage profitieren, sagte Zeuner. Dazu trage neben den Reallohnsteigerungen für die Beschäftigten die gute Baukonjunktur bei. Auch Europa sei in wirtschaftlicher Hinsicht wieder auf "Erholungskurs", ist Zeuner überzeugt.

Nach Ansicht der Volkswirte fehlt es dennoch nicht an Risiken und Unsicherheiten. Nach Zeuners Einschätzung gehören dazu unter anderem die "unklare Situation" nach der Wahl von US-Präsident Donald Trump, der geplante EU-Austritt Großbritanniens und einige in der EU anstehende Wahlen, bei denen Rechtspopulisten Stimmen gewinnen könnten. Tuchtfeld sagte: "Es ist bei uns eine gewisse Investitionszurückhaltung festzustellen. Das hat aber noch keine Schleifspuren hinterlassen." Ohne diese Risiken wäre aber deutlich mehr Wirtschaftswachstum drin, als allgemein erwartet werde.

Stärkere kurzfristige Auswirkungen als Brexit und Trump wird nach Ansicht von Michael Holstein von der DZ Bank die steigende Inflation haben. Wegen der zunehmenden Preisteigerung sinke die Kaufkraft. "Der Konsum wird ein wichtiger Faktor bleiben, aber er wird sich etwas abschwächen", sagte Holstein.

Auch die Zuwanderung von Flüchtlingen werde sich in diesem Jahr stärker bemerkbar machen - voraussichtlich vom Sommer an. Der Arbeitsmarkt werde sich daher nicht ganz so dynamisch wie zuletzt entwickeln. "Das Beschäftigungswachstum wird sich etwas verlangsamen, und die Arbeitslosenzahl wird sich wohl nicht weiter so stark verringern", sagte Holstein. Auch Allianz-Ökonom Rolf Schneider geht bei der Arbeitslosigkeit eher von einer Stagnation im Jahresverlauf aus.

Für Februar rechnen die meisten Experten derweil nach den starken saisonbedingten Anstiegen in den Vormonaten wieder mit einem leichten Rückgang der Arbeitslosigkeit. Mit voraussichtlich 2,76 Millionen werde die Zahl der arbeitslosen Frauen und Männer um knapp 10 000 unter dem Januar-Wert liegen. Das wären zudem rund 140 000 weniger Erwerbslose als vor einem Jahr.

Der Februar ist in der Regel ein Übergangsmonat zwischen der Winterarbeitslosigkeit und dem Frühjahrsaufschwung. Die offiziellen Arbeitslosenzahlen will die Bundesagentur für Arbeit an diesem Mittwoch (1. März) bekanntgeben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Rekordüberschuss: Staat nimmt mehr ein als er ausgibt. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialkassen nahmen unter dem Strich 36,6 Milliarden Euro mehr ein als sie ausgaben, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. In einer ersten Schätzung war die Behörde allerdings noch von 38,4 Milliarden Euro ausgegangen. Bezogen auf die Wirtschaftsleistung lag das Plus bei 1,1 Prozent. WIESBADEN - Der Konjunkturboom in Deutschland hat der Staatskasse im vergangenen Jahr einen Rekordüberschuss beschert. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 08:25) weiterlesen...

China übernimmt Kontrolle bei Versicherungsriesen Anbang. Zudem werde gegen den im vergangenen Sommer abgetretenen Firmenchef Wu Xiaohui wegen Verdachts auf Wirtschaftskriminalität ermittelt. PEKING - Chinas Behörden greifen beim angeschlagenen Versicherungsriesen Anbang durch: Wie die staatliche Versicherungsaufsicht CIRC am Freitag mitteilte, werde die Behörde für ein Jahr die Kontrolle bei Anbang übernehmen. (Boerse, 23.02.2018 - 08:20) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Gewinne zum Ende einer richtungslosen Woche. Allerdings dürften die Gewinne beim deutschen Leitindex bescheiden ausfallen. FRANKFURT - Dem Dax winkt am Freitag der versöhnliche Abschluss einer richtungslosen Handelswoche. (Boerse, 23.02.2018 - 08:19) weiterlesen...

Deutschland: Wirtschaft bleibt auf Wachstumskurs. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) habe in den Monaten Oktober bis Dezember 0,6 Prozent höher gelegen als im dritten Quartal, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden nach einer zweiten Schätzung mit. Die Behörde bestätigte damit eine vorangegangene Schnellschätzung von Mitte Februar. WIESBADEN - Die deutsche Wirtschaft ist auch im Schlussquartal 2017 robust gewachsen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 08:09) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Aixtron ziehen bei L&S an - Deutsche Bank sieht viel Potenzial. Sie stiegen beim Broker Lang & Schwarz (L&S) im Vergleich zum Xetra-Schluss um 1,43 Prozent auf 13,85 Euro. Der LED- und Chipindustrieausrüster sollte von der gut laufenden Chipkonjunktur und dem boomenden Einsatz von Halbleiteranwendungen in allen Bereichen profitieren, schrieb Analyst Uwe Schupp in einer Studie. Der Fokus des Unternehmens könne sich nun von Kostensenkungen auf das Umsatzwachstum legen. Er hält 2018 einen Erlössprung für möglich und bekräftige seine Kaufempfehlung. FRANKFURT - Ein optimistischer Analystenkommentar der Deutschen Bank hat die Aktien von Aixtron am Freitagmorgen angetrieben. (Boerse, 23.02.2018 - 08:02) weiterlesen...

Allianz geht bei Komplettübernahme von Euler Hermes auf die Zielgerade. Zunächst bietet die Allianz den Minderheitsaktionären 122 Euro für jeden ihrer Anteilsscheine. Das ist genauso viel wie sie bereits bei ihrem abgelaufenen Angebot von Mitte Januar bis Mitte Februar bezahlt hatte. MÜNCHEN/PARIS - Europas größter Versicherungskonzern Allianz die verbliebenen Minderheitsaktionäre von Euler Hermes mit einem sogenannten Squeeze-out hinausdrängen und das Unternehmen von der Börse nehmen, wie er am Freitag in München mitteilte. (Boerse, 23.02.2018 - 08:00) weiterlesen...