Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Vier von zehn neuen Mitarbeitern werden derzeit in Deutschland befristet eingestellt.

10.09.2019 - 10:58:24

IAB: Vier von zehn neuen Mitarbeitern werden befristet eingestellt. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg hervor. Vor allem größere Betriebe nutzen demnach die Möglichkeit einer Befristung. Dagegen greifen Kleinstbetriebe mit weniger als zehn Beschäftigten, bei denen die Regelungen des Kündigungsschutzgesetzes nicht gelten, seltener darauf zurück.

Befristete Neueinstellungen werden der IAB-Studie zufolge nicht nur zur Deckung eines vorübergehenden Arbeitskräftebedarfs genutzt, sondern auch als "verlängerte Probezeit". Denn mit 85 Prozent beruht die große Mehrheit der befristeten Neueinstellungen auf einem längerfristigen Bedarf des Unternehmens.

Außerdem verzichten Unternehmen bei befristeten Neueinstellungen häufiger auf Berufserfahrung als Einstellungsvoraussetzung. Insbesondere für Helfertätigkeiten nehmen Betriebe der Studie zufolge Befristungen vor. Die Dauer des Stellenbesetzungsprozesses ist bei befristeten Stellen im Vergleich zu unbefristeten Stellen 14 Tage kürzer, und es wird weniger Geld für Stellenanzeigen oder Personalvermittler investiert. Auf alle Beschäftigten bezogen arbeitet jeder zwölfte in Deutschland befristet, Auszubildende sind dabei ausgenommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Konferenz Futurework: Digitalisierung verändert nahezu jeden Job. "Ganz viele fühlen sich überfordert", sagte Microsoft -Deutschland-Chefin Sabine Bendiek am Montag in Berlin zum Auftakt der Konferenz Futurework. Dabei sei die digitale Qualifizierung der Beschäftigten zunehmend ein entscheidender Wettbewerbsfaktor. Zu der Konferenz mit Vorträgen und Workshops hatte Microsoft gemeinsam mit der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände BDA geladen. Man wolle ein Bewusstsein für die Problematik schaffen, aber auch Mut entwickeln, sagte Steffen Kampeter, Hauptgeschäftsführer der BDA. BERLIN - Mehr als die Hälfte der Unternehmen schätzen den eigenen Qualifizierungsgrad im Zuge der Digitalisierung als gering ein. (Boerse, 23.09.2019 - 16:53) weiterlesen...

Konferenz Futurework: Digitalisierung verändert nahezu jeden Job. "Ganz viele fühlen sich überfordert", sagte Microsoft -Deutschland-Chefin Sabine Bendiek am Montag in Berlin zum Auftakt der Konferenz Futurework. Dabei dürfe die digitale Qualifizierung der Beschäftigten zunehmend ein entscheidender Wettbewerbsfaktor sein. Zu der Konferenz mit Vorträgen und Workshops hatte Microsoft gemeinsam mit der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände BDA geladen. Man wolle ein Bewusstsein für die Problematik schaffen, aber auch Mut entwickeln, sagte Steffen Kampeter, Hauptgeschäftsführer des BDA. BERLIN - Mehr als die Hälfte der Unternehmen schätzen den eigenen Qualifizierungsgrad im Zuge der Digitalisierung als gering ein. (Wirtschaft, 23.09.2019 - 15:28) weiterlesen...

Erwerbstätige Frauen: Südwesten bei westdeutschen Ländern vorn. Im vergangenen Jahr waren nach Angaben des Statistischen Landesamts vom Montag 2,7 Millionen Frauen im Alter von 20 bis unter 65 Jahren erwerbstätig, also 78 Prozent. Wie ein Sprecher sagte, liegen im bundesweiten Vergleich Brandenburg (80,3 Prozent), Sachsen (79,6 Prozent) und Thüringen (78,9 Prozent) über diesem Wert. Schlusslicht mit Blick auf die Frauenquote ist demnach Bremen mit 71,5 Prozent. STUTTGART - In Baden-Württemberg ist der Anteil erwerbstätiger Frauen so hoch wie in keinem anderen westdeutschen Bundesland. (Wirtschaft, 23.09.2019 - 14:22) weiterlesen...

Unternehmensstimmung im Euroraum fällt auf tiefsten Stand seit über sechs Jahren. Wie das Institut Markit am Montag in London mitteilte, fiel der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex im Vergleich zum Vormonat um 1,5 Punkte auf 50,4 Zähler. Damit rutschte der Stimmungsindikator auf den tiefsten Stand seit Juni 2013. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im September überraschend eingetrübt und den tiefsten Stand seit mehr als sechs Jahren erreicht. (Wirtschaft, 23.09.2019 - 10:58) weiterlesen...

Presse: Osten holt bei Wirtschaftskraft auf. "Die Wirtschaftskraft Ostdeutschlands ist von 43 Prozent im Jahr 1990 auf 75 Prozent des westdeutschen Niveaus im Jahr 2018 gestiegen und entspricht damit nahezu dem Durchschnitt der Europäischen Union", heißt es im neuen Jahresbericht der Bundesregierung zur Deutschen Einheit, aus dem das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) und das "Handelsblatt" (Samstag) zitieren. BERLIN - Die ostdeutschen Bundesländer haben nach Medienberichten in den vergangenen Jahren wirtschaftlich deutlich aufgeholt. (Wirtschaft, 21.09.2019 - 13:11) weiterlesen...

Suche nach Pflegekräften führt Bundesminister Spahn nach Mexiko. Während seines Besuchs in der Hauptstadt des lateinamerikanischen Landes wurde am Freitag eine Absichtserklärung unterschrieben, nach der mexikanischen Pflegern etwa durch eine Beschleunigung der Annerkennungs- und Visaverfahren die Einreise nach Deutschland erleichtert werden soll. Der CDU-Politiker traf sich auch mit 15 Vertretern mexikanischer Ausbildungseinrichtungen für Pflegeberufe und lud sie zu einer Deutschlandreise ein. MEXIKO-STADT - Wegen des enormen Bedarfs an Pflegepersonal in Deutschland hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in Mexiko um Fachkräfte geworben. (Wirtschaft, 21.09.2019 - 12:02) weiterlesen...