Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Unterschiede etwa bei Wirtschaftsstruktur, Einkommen und der demografischen Entwicklung halten weiter an - die Unterschiede auf dem Arbeitsmarkt zwischen den west- und ostdeutschen Bundesländern werden nach Einschätzung des Vorstandsvorsitzenden der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, jedoch immer geringer.

29.12.2020 - 07:14:28

Scheele: Ost-West-Unterschiede auf Arbeitsmarkt weitgehend überwunden. "Das Ost-West-Schema, das es mal gegeben hat, gibt es so nicht mehr", sagte Scheele der Deutschen Presse-Agentur. Schon seit 2017 gebe es Hinweise auf eine Umkehr der einstigen Wanderungsbewegung von Arbeitskräften von Ost nach West. "Das Ost-West-Thema ist unter Arbeitsmarktgesichtspunkten weitgehend überwunden", sagte er.

"Die Arbeitslosenquote lag vor zehn Jahren noch um sieben Prozentpunkte auseinander zwischen Ost und West, jetzt sind es noch zwei Prozentpunkte", sagte Scheele. "Es gibt da Angleichungsprozesse." Die wirtschaftlich prosperierenden Gegenden der ostdeutschen Bundesländer wie beispielsweise um die Städte Leipzig, Dresden oder Jena oder auch die touristischen Regionen in Mecklenburg-Vorpommern zeigten kaum Unterschiede zum Westen.

Auf der anderen Seite gebe es in den westdeutschen Bundesländern noch immer Probleme in Gegenden, in denen Schlüsselindustrien weggebrochen seien. Er nannte die Schuhbranche im Raum Pirmasens, die Werftindustrie in Bremerhaven und die Montanindustrie im Ruhrgebiet als Beispiele. Strukturschwache Regionen gebe es allerdings weiterhin sowohl in den alten wie auch in den neuen Ländern.

"Wenn Sie versuchen, in der Lausitz bei Guben ein Technologieunternehmen mit 500 Mitarbeitern anzusiedeln, dann geht es Ihnen da wie in der Eifel", sagte Scheele mit Blick auf einen eklatanten Fachkräftemangel in den Regionen. "Wir haben auch in den alten Bundesländern Gegenden, die sind infrastrukturell, von der Erreichbarkeit und vom Arbeitskräfteangebot ähnlich ausgezehrt wie Teile des Ostens."

"Unsere Vermutung ist, dass die Arbeitslosenquote sich noch weiter annähern wird", sagte Scheele. Es gebe im Osten durchaus noch Wachstumsperspektiven, die genauso Erfolg versprechend seien wie die im Westen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: Einfuhrpreise sinken im Jahresvergleich - Anstieg zum Vormonat. Während die Preise im Jahresvergleich wesentlich schwächer fielen, stiegen sie im Monatsvergleich so stark wie seit gut zehn Jahren nicht mehr. Hintergrund sind steigende Rohstoffpreise, insbesondere im Metallbereich. WIESBADEN - Der Preisrückgang von nach Deutschland importierten Gütern hat im Januar deutlich abgebremst. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 08:27) weiterlesen...

Biden kann Mindestlohn in den USA nicht über Konjunkturpaket erhöhen. "Wir sind über diese Entscheidung tief enttäuscht", sagte der demokratische Mehrheitsführer im Senat, Chuck Schumer, am Donnerstagabend (Ortszeit). Auch Biden zeigte sich enttäuscht. Der Grund ist eine Entscheidung der für die Verfahrensregeln des Senats zuständigen Beamtin, Elizabeth MacDonough. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden und seine Demokraten können den landesweiten Mindestlohn nicht wie erhofft mit dem nächsten Corona-Konjunkturpaket auf 15 US-Dollar pro Stunde (rund 12,50 Euro) erhöhen. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 05:52) weiterlesen...

In der US-Wirtschaft stehen die Zeichen auf stärkeres Wachstum. WASHINGTON - In den USA mehren sich Anzeichen für ein kräftigen Anziehen der Wirtschaft. Zu Beginn des Jahres ist der Auftragseingang für langlebige Güter unerwartet stark gestiegen. Auch auf dem Arbeitsmarkt deutet sich eine Entspannung an. Wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag mitteilte, sind die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der Woche bis zum 20. Februar um 111 000 auf 730 000 Hilfsanträge gefallen. Analysten wurden vom Ausmaß des Rückgangs überrascht. Sie waren zwar von weniger Erstanträgen ausgegangen, hatten aber immer noch 825 000 Meldungen erwartet. In der US-Wirtschaft stehen die Zeichen auf stärkeres Wachstum (Wirtschaft, 25.02.2021 - 19:06) weiterlesen...

USA: überraschender Dämpfer bei schwebenden Hausverkäufen. Die Zahl ging um 2,8 Prozent zum Vormonat zurück, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einer Stagnation gerechnet. WASHINGTON - In den USA sind die noch nicht ganz abgeschlossenen Hausverkäufe im Januar überraschend gefallen. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 16:25) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter steigen deutlich stärker als erwartet. Die Aufträge stiegen zum Vormonat um 3,4 Prozent, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur mit einem Anstieg um 1,1 Prozent gerechnet. Es wurde zudem der Anstieg im Dezember von 0,5 Prozent auf 1,2 Prozent nach oben revidiert. Unter langlebigen Gebrauchsgütern versteht man industriell hergestellte Güter wie zum Beispiel Maschinen. WASHINGTON - Die US-Unternehmen haben im Januar deutlich mehr Aufträge für langlebige Güter erhalten. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 14:56) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken unerwartet stark. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche kräftig gesunken. In der Woche bis zum 20. Februar wurden 730 000 Anträge gestellt, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Das sind 111 000 Anträge weniger als in der Woche zuvor. USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken unerwartet stark (Wirtschaft, 25.02.2021 - 14:50) weiterlesen...