Indikatoren, Regierungen

NÜRNBERG - Unternehmen in Deutschland haben einer Erhebung zufolge immer häufiger Probleme damit, Stellen zu besetzen.

09.10.2018 - 13:59:25

Studie: Arbeitslosenzahl pro offener Stelle auf Rekordtief seit 1992. Statistisch entfielen 2017 zwei Arbeitslose auf jede zu besetzende Stelle, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Erhebung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), der Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit (BA), hervorgeht. Diese sogenannte Arbeitslosen-Stellen-Relation lag somit im vergangenen Jahr auf dem niedrigsten Stand seit 1992.

Der Anteil der Stellen, bei denen die Besetzung schwierig war, betrug 2017 den Angaben nach knapp 43 Prozent. Zum Vergleich: Im Jahr 2003 waren es rund zwölf Prozent. Grund für die zunehmende Arbeitsmarktanspannung sei die gute wirtschaftliche Lage in Deutschland, so die Studien-Autoren. 3,65 Millionen sozialversicherungspflichtige Neueinstellungen wurden im vergangenen Jahr gezählt. Die Zahl der offenen Stellen liegt aktuell mit 1,2 Millionen auf dem höchsten Stand seit 25 Jahren.

Damit drängt die Personalknappheit laut der IAB-Stellenerhebung geringe Auftrags- und Umsatzlagen weiter in den Hintergrund. Seit 2015 geben die Betriebe bei der jährlich stattfindenden repräsentativen Befragung die Suche nach geeignetem Personal als größtes Problem an.

Um ihre Stellen zu besetzen, müssen Arbeitgeber seit einiger Zeit immer häufiger Lohnzugeständnisse machen. Im vergangenen Jahr war das bei 16 Prozent der Einstellungen der Fall. 2004 lag der Anteil noch bei 6 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Macron kommt 'Gelbwesten' nach Massenprotesten entgegen (Boerse, 10.12.2018 - 21:37) weiterlesen...

Presse: Kita-Gesetz soll in dieser Woche beschlossen werden. Das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Dienstag) sprach unter Berufung auf Koalitionskreise von einer Einigung. Der Entwurf von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) solle noch in dieser Woche vom Bundestag beschlossen werden. Aus der SPD-Fraktion hieß es laut "Bild"-Zeitung, dass der Bundestag Donnerstag oder Freitag abstimmen könnte und der Bundesrat dann am Freitag. Bislang stand das Gesetz nicht auf der Tagesordnung des Bundestages für die laufende Sitzungswoche, welche die letzte vor Weihnachten ist. BERLIN - Die große Koalition will das "Gute-Kita-Gesetz" laut Medienberichten noch in dieser Woche durch das Parlament bringen. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 21:13) weiterlesen...

China sieht Menschenrechte von Huawei-Managerin verletzt. Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Lu Kang, sagte, Ottawa habe Peking weder über Mengs Festnahme unterrichtet, noch die notwendige medizinische Versorgung für die 46-Jährige bereitgestellt. Das sei eine "unmenschliche Behandlung". Laut einem Bericht des kanadischen TV-Senders CBC leidet Meng an Bluthochdruck. Sie erhalte dafür in Haft jedoch Medikamente. PEKING - Im Fall der festgenommenen Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou hat China den kanadischen Behörden eine Verletzung der Menschenrechte vorgeworfen. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 21:05) weiterlesen...

Macron kommt 'Gelbwesten' nach Massenprotesten entgegen. Er kündigte am Montagabendabend in einer Rede an die Nation größere Zugeständnisse in der Sozialpolitik an. So solle es unter anderem auf Überstunden weder Steuern noch Sozialabgaben geben, kündigte Macron in einer Fernsehansprache an. PARIS - Nach Massenprotesten geht der französische Präsident Emmanuel Macron einen großen Schritt auf die "Gelbwesten" zu. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 20:49) weiterlesen...

Salvini will 'Achse' zwischen Berlin und Rom. "Europa kann zuallererst durch den Dialog zwischen Berlin und Rom wiederbelebt werden", sagte der Chef der rechten Lega am Montag in Rom vor der Auslandspresse. Die deutsch-französische "Achse" hingegen habe der europäischen Gemeinschaft "nicht viel Positives gebracht". Salvini nahm auch Bezug auf die derzeitigen Proteste der "Gelbwesten" und Ausschreitungen in Frankreich, die er in Italien verhindern wolle. ROM - Italiens rechtspopulistischer Vize-Premier Matteo Salvini wünscht sich für das Wohl Europas eine deutsch-italienische "Achse". (Wirtschaft, 10.12.2018 - 20:07) weiterlesen...

USA verhängen weitere Sanktionen gegen Nordkorea. Die Personen hätten die brutale, staatlich verordnete Zensur vollstreckt und Menschenrechtsverstöße begangen, heißt es in einer Mitteilung des US-Finanzministeriums vom Montag. Ziel sei es, die eigene Bevölkerung zu kontrollieren und zu unterdrücken. WASHINGTON - Die USA haben gegen drei weitere Mitglieder der Führung Nordkoreas Sanktionen verhängt, unter anderem wegen Zensur und Verstößen gegen Menschenrechte. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 19:56) weiterlesen...