Indikatoren, Regierungen

NÜRNBERG - Unternehmen in Deutschland haben einer Erhebung zufolge immer häufiger Probleme damit, Stellen zu besetzen.

09.10.2018 - 13:59:25

Studie: Arbeitslosenzahl pro offener Stelle auf Rekordtief seit 1992. Statistisch entfielen 2017 zwei Arbeitslose auf jede zu besetzende Stelle, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Erhebung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), der Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit (BA), hervorgeht. Diese sogenannte Arbeitslosen-Stellen-Relation lag somit im vergangenen Jahr auf dem niedrigsten Stand seit 1992.

Der Anteil der Stellen, bei denen die Besetzung schwierig war, betrug 2017 den Angaben nach knapp 43 Prozent. Zum Vergleich: Im Jahr 2003 waren es rund zwölf Prozent. Grund für die zunehmende Arbeitsmarktanspannung sei die gute wirtschaftliche Lage in Deutschland, so die Studien-Autoren. 3,65 Millionen sozialversicherungspflichtige Neueinstellungen wurden im vergangenen Jahr gezählt. Die Zahl der offenen Stellen liegt aktuell mit 1,2 Millionen auf dem höchsten Stand seit 25 Jahren.

Damit drängt die Personalknappheit laut der IAB-Stellenerhebung geringe Auftrags- und Umsatzlagen weiter in den Hintergrund. Seit 2015 geben die Betriebe bei der jährlich stattfindenden repräsentativen Befragung die Suche nach geeignetem Personal als größtes Problem an.

Um ihre Stellen zu besetzen, müssen Arbeitgeber seit einiger Zeit immer häufiger Lohnzugeständnisse machen. Im vergangenen Jahr war das bei 16 Prozent der Einstellungen der Fall. 2004 lag der Anteil noch bei 6 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Haushaltsstreit zwischen EU und Italien spitzt sich zu. Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz forderte die Regierung in Rom am Freitag mit scharfen Worten zur Einhaltung der EU-Schuldenregeln auf. Unterdessen gerieten nicht nur italienische Staatsanleihen unter Druck. BRÜSSEL/ROM - Der sich zuspitzende Haushaltsstreit zwischen Italien und der EU-Kommission sorgt zunehmend für Nervosität innerhalb der Union und an den Finanzmärkten. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 17:44) weiterlesen...

Bouffier begrüßt Druck für Diesel-Hardware-Nachrüstung. Die Bundesregierung solle dafür Sorge tragen, "dass die Hersteller in die Verantwortung für die Kosten zu nehmen sind", heißt es in einem Antrag der Länder Hessen, Berlin und Brandenburg, den der Bundesrat am Freitag in Berlin annahm. BERLIN/WIESBADEN - Die Bundesländer pochen im Kampf gegen Luftverschmutzung und Fahrverbote auf Hardware-Nachrüstungen von Dieselautos. (Boerse, 19.10.2018 - 17:06) weiterlesen...

Kampf gegen Wuchermieten - Wie die Mietpreisbremse besser werden soll. Mieterhöhung? Modernisierung? Nachzahlung bei den Betriebskosten? Hunderttausende Mieter kennen diese Angst - die Angst, sich die eigene Wohnung bald nicht mehr leisten zu können. Und sie wissen: Ein Umzug macht es nicht besser, denn bei neuen Verträgen steigen die Mieten noch rasanter. Vor allem in den Großstädten haben inzwischen selbst Normalverdiener Probleme, eine bezahlbare Wohnung zu finden. BERLIN - Briefe vom Vermieter öffnen viele Mieter nur mit zitternden Fingern. (Boerse, 19.10.2018 - 15:51) weiterlesen...

Ost-Länder fordern Gesetz für den Strukturwandel in Kohleregionen. Darin müssten Pläne zur Schaffung neuer Arbeitsplätze festgeschrieben sein, um den Umbau der Wirtschaft etwa in der Lausitz auch über Regierungswechsel hinaus zu sichern, sagte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) am Freitag in Berlin. Er stellte dort mit seinen Amtskollegen aus Sachsen Anhalt und Brandenburg, Reiner Haseloff (CDU) und Dietmar Woidke (SPD), Erwartungen an die Kohlekommission und den Kohleausstieg vor. BERLIN - Die Kohle-Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg fordern als Begleitung für den Kohleausstieg ein Gesetz für die langfristige Finanzierung des Strukturwandels. (Boerse, 19.10.2018 - 15:34) weiterlesen...

Rückruf von Opel-Dieseln amtlich - Hersteller zieht bei Rabatt nach. Der Hersteller muss tausende Diesel-Autos der Modelle Insignia, Cascada und Zafira aus den Modelljahren 2013 bis 2016 abgastechnisch nachrüsten. Den bereits zu Wochenbeginn angekündigten amtlichen Rückruf veröffentlichte das KBA am Freitag auf seiner Internet-Seite. FLENSBURG/RÜSSELSHEIM - Das Kraftfahrt-Bundesamt hat im Fall Opel ernst gemacht. (Boerse, 19.10.2018 - 15:19) weiterlesen...

Länder fordern deutliche Korrekturen an Rentenplänen der Regierung. So sollten die geplante Erweiterung der Mütterrente und eine vorgesehene Entlastung von Geringverdienern vollständig aus Steuermitteln gezahlt werden, heißt es in einer am Freitag in Berlin beschlossenen Stellungnahme des Bundesrats. Es geht um Kosten von 28 Milliarden Euro bis 2025. BERLIN - Die Bundesländer fordern deutliche Änderungen am milliardenschweren Rentenpaket der Bundesregierung. (Boerse, 19.10.2018 - 15:08) weiterlesen...