Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Trotz zuletzt überraschend positiver Signale glauben Volkswirte führender Finanzinstitute nicht an eine rasche Konjunkturbelebung.

24.11.2019 - 12:16:24

Konjunktur und Arbeitsmarkt treten auf der Stelle. "Es gibt keinen Grund zum Feiern, weil wir glauben, dass 2020 nicht besser werden wird als 2019", sagte Katharina Utermöhl von der Allianz.

"Die deutsche Wirtschaft wird aus dem Konjunkturtal so schnell nicht heraus kommen", sagte auch der KfW-Arbeitsmarktexperte Martin Müller. Die Bundesagentur für Arbeit wird am kommenden Freitag ihre Arbeitsmarktstatistik für den Monat November bekanntgeben.

Ein Mini-Wachstum der deutschen Wirtschaft im Sommer hatte zuletzt die Hoffnung auf eine Stabilisierung der Konjunktur genährt. Vor allem die Binnenwirtschaft erweist sich als Stütze: Die Bauwirtschaft brummt, viele Verbraucher sind in Kauflaune. Sogar die Exporte zeigen sich ungeachtet internationaler Handelskonflikte robust. Im dritten Quartal legte das Bruttoinlandsprodukt zum Vorquartal um 0,1 Prozent zu, nachdem es im zweiten Quartal einen Rückgang gegeben hatte.

Müller geht nun davon aus, dass sich die Zahl der Arbeitslosen im nächsten Jahr wieder auf 2,34 Millionen erhöhen und damit auf dem Niveau von 2018 liegen wird. Der Abbau um 80 000 Arbeitslose im laufenden Jahr wäre damit egalisiert. Dennoch bleibe der Fachkräftemangel eines der Hauptprobleme und eine Konjunkturbremse, da er die Binnennachfrage hemme. "Für viele Betriebe im Bauhandwerk ist es mittlerweile der Normalfall, dass eine ausgeschriebene Stelle ein halbes Jahr oder länger nicht besetzt werden kann", sagte Müller.

"Die letzten Monate haben gezeigt, dass der Arbeitsmarkt auf der Stelle tritt", sagte Jens-Oliver Niklasch von der Landesbank LBBW. Eine Schwäche im verarbeitenden Gewerbe werde derzeit von den Dienstleistern kompensiert. "Aber die saisontypische Entwicklung der Arbeitslosenzahlen zeigt uns, dass wir im Unterschied zu den Vorjahren insgesamt keine Verbesserung mehr erfahren", betonte Niklasch.

Das Wirtschaftswachstum wird den Prognosen zufolge auch im nächsten Jahr mau ausfallen. Marc Schattenberg von der Deutschen Bank geht - wie auch die Bundesagentur für Arbeit von einem Plus von 1,0 Prozent aus. "Es gibt aber einen positiven Arbeitstageeffekt, der allein schon 0,4 Prozentpunkte ausmachen wird", sagte Schattenberg. Volkswirte gehen davon aus, dass ein Arbeitstag mehr im Kalender - etwa weil ein Feiertag auf einen Sonntag fällt - 0,1 Prozentpunkte beim Wachstum bringt.

Allianz-Volkswirtin Utermöhl sieht ein "Wachstum nahe an der Nulllinie" und tippt auf nur 0,6 Prozent. Es könne auch noch einmal ein negatives Quartal geben, ähnlich wie im zweiten Quartal 2019. "Ein Tweet in die negative Richtung wäre schon Gift", sagte sie mit Blick auf das Ankündigungsverhalten von US-Präsident Donald Trump, etwa zu möglichen Strafzöllen gegen europäische Autobauer. Dennoch: "Einige vorsichtige Zeichen, dass es in der Industrie und im Handel zu einer gewissen Stabilisierung kommt, gibt es", sagte Utermöhl.

Wenngleich weiterhin schwer zu kalkulieren, habe sich die Furcht vor den Einflüssen einer US-amerikanischen Zollkeule und vor einem ungeregelten Brexit aus äußeren Negativfaktoren gemindert. Schattenberg geht von einem geordneten Austritt Großbritanniens aus der EU am 31. Januar aus. Auch Utermöhl sagte: "Das Risiko eines No Deal sehen wir reduziert."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erntehelfer dürfen unter Auflagen doch nach Deutschland kommen. Darauf haben sich Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) am Donnerstag verständigt. BERLIN - Um drohende Ernteausfälle zu verhindern, sollen in diesem und im kommenden Monat jeweils 40 000 Saisonarbeiter aus Osteuropa nach Deutschland einreisen dürfen. (Boerse, 02.04.2020 - 17:15) weiterlesen...

USA: Auftragseingang in der Industrie stagniert im Februar. Die Zahl der Bestellungen habe auf dem Niveau vom Vormonat gelegen, teilte das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten hingegen mit einem Anstieg um 0,2 Prozent gerechnet. Im Januar waren die Aufträge noch um 0,5 Prozent gefallen. WASHINGTON - Die Auftragsentwicklung in der US-Industrie hat sich im Februar nicht von der Stelle bewegt. (Wirtschaft, 02.04.2020 - 16:23) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Lage am US-Arbeitsmarkt verschlechtert sich dramatisch. WASHINGTON - Wegen der Zuspitzung der Corona-Krise in den USA sind die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe erneut dramatisch angestiegen. Ihre Zahl hat sich in der Woche bis 28. März von 3,3 Millionen in der Vorwoche auf nunmehr 6,65 Millionen in etwa verdoppelt, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag mitteilte. Die Zahl der Erstanträge in der Vorwoche war bereits die höchste seit Beginn der Erfassung der Daten gewesen, nun gibt es einen neuen Rekord. VIRUS/ROUNDUP: Lage am US-Arbeitsmarkt verschlechtert sich dramatisch (Wirtschaft, 02.04.2020 - 15:18) weiterlesen...

USA: Handelsbilanzdefizit geht im Februar zurück. Das Defizit fiel von 45,5 Milliarden US-Dollar im Monat zuvor auf 39,9 Milliarden Dollar, wie das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit 40,0 Milliarden Dollar gerechnet. Die Importe fielen stärker als die Exporte. WASHINGTON - Das Handelsbilanzdefizit der USA ist im Februar gesunken. (Wirtschaft, 02.04.2020 - 15:01) weiterlesen...

USA: 6,65 Millionen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe - Rekordwert in Krise. WASHINGTON - In den USA haben infolge der Corona-Krise zuletzt gut sechseinhalb Millionen Menschen einen neuen Antrag auf Arbeitslosenhilfe gestellt und damit so viele wie noch nie. Wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte, stieg die Zahl der Erstanträge in der vergangenen Woche bis zum 28. März auf 6,65 Millionen. Damit wurde der Rekord aus der Vorwoche von 3,3 Millionen Neuanträgen klar überboten. Analysten hatten im Schnitt nur mit 3,6 Millionen Neuanträgen gerechnet. USA: 6,65 Millionen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe - Rekordwert in Krise (Wirtschaft, 02.04.2020 - 14:55) weiterlesen...

Scholz stellt Konjunkturpaket nach Corona-Krise in Aussicht. Die Unternehmen, die jetzt vom Staat unterstützt würden, dürften diese Solidarität dann nicht vergessen, mahnte er. "Wir wollen sicherstellen, dass - wenn wir die Gesundheitskrise bewältigt haben, wenn wir die Arbeitsplätze, die Unternehmen gesichert haben, wenn es wieder aufwärts geht - das auch unterstützt wird mit konjunkturellen Maßnahmen", sagte der Vizekanzler am Donnerstag in Berlin. Ziel müsse eine Politik sein, "in der hohe Investitionen eine Rolle spielen und in der der Sozialstaat ausgebaut und nicht zurückgebaut" werde. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) will die Wirtschaft nach der Corona-Krise mit einem Konjunkturpaket wieder ankurbeln - sieht aber auch die Firmen selbst in der Pflicht. (Wirtschaft, 02.04.2020 - 13:58) weiterlesen...