Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Trotz des Kriegs in der Ukraine haben sich die Aussichten auf dem deutschen Arbeitsmarkt im April weiter verbessert.

28.04.2022 - 11:24:27

Aussichten auf Arbeitsmarkt trotz Ukraine-Krieg verbessert. Das Arbeitsmarktbarometer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg stieg im Vergleich zum Vormonat um 0,9 Punkte auf 106,1 Punkte - einen höheren Stand hatte es nur im Sommer 2021 erreicht.

"Der generelle Aufwärtstrend am Arbeitsmarkt und die Corona-Erholung sind derzeit offenbar stark genug, um dämpfende Effekte infolge der wirtschaftlichen Folgen des Ukraine-Kriegs zu überlagern", sagte der Leiter des IAB-Forschungsbereichs Prognosen und gesamtwirtschaftliche Analysen, Enzo Weber, am Donnerstag. Betroffene Betriebe könnten Liefer- und Auftragsausfälle mit Kurzarbeit abfedern. Große Risiken gebe es aber hinsichtlich einer geopolitischen Ausweitung der Krise oder eines Energie-Lieferstopps.

Das Arbeitsmarktbarometer gibt es seit November 2008. Es basiert auf einer monatlichen Umfrage unter allen deutschen Arbeitsagenturen zu ihren Erwartungen für die bevorstehenden drei Monate zu Beschäftigung und Arbeitslosigkeit. Ein Wert von 100 spiegelt dabei eine neutrale Situation wider, 90 entspricht einer sehr schlechten Entwicklung, 110 einer sehr guten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Michigan-Konsumklima sinkt auf den niedrigsten Stand seit 2011. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima sank zum Vormonat um 6,8 Punkte auf 58,4 Zähler, wie die Universität am Freitag nach einer zweiten Umfragerunde mitteilte. Dies ist der niedrigste Stand seit dem Jahr 2011. Volkswirte hatten im Schnitt mit einer Bestätigung der Erstschätzung von 59,1 Punkten gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Mai stärker als erwartet eingetrübt. (Wirtschaft, 27.05.2022 - 16:19) weiterlesen...

USA: Konsumausgaben steigen deutlich - Inflation schwächt sich ab. Die Konsumausgaben legten gegenüber dem Vormonat um 0,9 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Zuwachs um lediglich 0,8 Prozent gerechnet. Außerdem waren die Ausgaben im Vormonat nach revidierten Daten stärker als bisher bekannt gestiegen, um 1,4 Prozent. Zuvor war nur ein Plus um 1,1 Prozent gemeldet worden. WASHINGTON - Die Ausgaben der US-Verbraucher sind auch im April deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 27.05.2022 - 14:50) weiterlesen...

IAB-Arbeitsmarktbarometer erstmals seit Jahresbeginn gesunken. Das Arbeitsmarktbarometer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg sei erstmalig seit Jahresbeginn wieder gesunken, teilte das IAB am Freitag mit. Das Barometer beruht auf einer Umfrage unter allen deutschen Arbeitsagenturen zu deren Erwartungen für die nächsten drei Monate. NÜRNBERG - Erstmals in diesem Jahr haben sich die Aussichten auf dem deutschen Arbeitsmarkt leicht eingetrübt. (Wirtschaft, 27.05.2022 - 13:56) weiterlesen...

Rund sieben Millionen Online-Fragebögen zum Zensus ausgefüllt. WIESBADEN - Das Statistische Bundesamt hat rund sieben Millionen ausgefüllte Online-Fragebögen zum Zensus 2022 erhalten. 6,6 Millionen Bürger hätten Antworten zur Gebäude- und Wohnungszählung gesendet, rund 400 000 diejenigen zur Haushaltsbefragung, wie die Behörde am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Dies sei ein sehr guter Start, erklärte Projektleiterin Katja Wilken. Die ersten Anschreiben an Bürger seien vor knapp drei Wochen, ab dem 9. Mai, ausgesandt worden. Insgesamt sollen mehr als 30 Millionen Bundesbürger befragt werden. Rund sieben Millionen Online-Fragebögen zum Zensus ausgefüllt (Wirtschaft, 27.05.2022 - 11:01) weiterlesen...

Eurozone: Geldmenge wächst erneut langsamer. Die breit gefasste Geldmenge M3 erhöhte sich im April gegenüber dem Vorjahresmonat um 6,0 Prozent, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag in Frankfurt mitteilte. Damit hat sich das Wachstum der Geldmenge in der Eurozone den sechsten Monat in Folge abgeschwächt. FRANKFURT - In der Eurozone hat sich das Wachstum der Geldmenge weiter abgeschwächt. (Wirtschaft, 27.05.2022 - 10:17) weiterlesen...

Ifo Institut erwartet Abflauen der Inflationsrate in der zweiten Jahreshälfte. Laut einer Umfrage des Forschungsinstituts ist der Anteil der Firmen, die ihre Preise in den kommenden drei Monaten erhöhen wollen, erstmals seit Monaten wieder gewunken. Ein vom Ifo-Institut für den Monat Mai berechneter Indexwert zu den Preiserwartungen sei zum Vormonat um vier Punkte auf 57,8 Punkte gesunken, wie das Ifo-Institut am Freitag mitteilte. MÜNCHEN - Das Ifo-Institut rechnet in der zweiten Jahreshälfte mit einem leichten Rückgang der hohen Inflation in Deutschland. (Wirtschaft, 27.05.2022 - 08:20) weiterlesen...