Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Seit der Arbeitsmarktreform 2012 ist die Zahl der Ein-Euro-Jobber deutlich gesunken.

04.11.2019 - 14:36:25

Studie: Reform der Ein-Euro-Jobs zeigt Wirkung. Außerdem erreichen diese die Zielgruppe - schwervermittelbare Empfänger des Arbeitslosengelds II - besser als in früheren Jahren, wie eine Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) ergab. Die wenigsten Ein-Euro-Jobber nahmen jedoch in den drei Jahren danach eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung auf.

In den ersten Jahren nach der Einführung der Ein-Euro-Jobs wurden diese der Studie zufolge auch an Arbeitslose vermittelt, die bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben. So nahmen im Jahr 2009 mehr als 700 000 Menschen einen Ein-Euro-Job an. Nachdem die Vergabe 2012 durch die Reform eingeschränkt wurde, waren es 2018 nur noch 184 000.

Ein-Euro-Jobs gebe es allerdings zunehmend in Bereichen mit geringen Beschäftigungschancen, etwa in der Landschaftspflege, erläuterte Arbeitsmarktforscher Bastian Stockinger am Montag. So verdrängten die Ein-Euro-Jobber zwar keine regulär Beschäftigten, eine Anstellung fänden sie in dem Bereich meist aber auch nicht.

Im Vergleich zu ähnlichen Arbeitslosengeld-II-Empfängern ist bei den Ein-Euro-Jobbern sogar die Wahrscheinlichkeit etwas geringer, in den drei Jahren danach eine sozialversicherungspflichtige Arbeit zu finden. Der Grund dafür sei unter anderem, dass Ein-Euro-Jobber im Anschluss meist an anderen Fördermaßnahmen teilnehmen würden, sagte Stockinger.

Zur langfristigen Wirkung der Ein-Euro-Jobs können die IAB-Forscher nach der Reform noch nichts sagen. Sie vermuten aber einen positiven Effekt. Frühere Studien hätten gezeigt, dass die Chancen für eine reguläre Beschäftigung nach einem Ein-Euro-Job auf lange Sicht stiegen, sagte Stockinger.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trübe Aussichten für deutsche Wirtschaft. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) traut Deutschland 2020 nur ein schwaches Wachstum von 0,4 Prozent zu. Das teilte die Industrieländer-Organisation am Donnerstag in ihrer jährlichen Prognose für alle OECD-Länder mit. Sie ist damit deutlich pessimistischer als zum Beispiel die EU-Kommission, die mit einem Plus von 1,0 Prozent in Deutschland im kommenden Jahr rechnet. BERLIN/STRASSBURG - Internationale Handelskonflikte und die Unwägbarkeiten des Brexits werden Experten zufolge der deutschen Wirtschaft auch 2020 zusetzen. (Boerse, 21.11.2019 - 16:41) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren sinken zum dritten Mal in Folge. Im Oktober ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren zum dritten Mal in Folge gesunken. Der Indikator fiel zum Vormonat um 0,1 Prozent, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit dem Rückgang gerechnet. Das Minus im Vormonat wurde von 0,1 auf 0,2 Prozent korrigiert. WASHINGTON - Die Anzeichen einer schwächeren US-Konjunktur verdichten sich. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 16:13) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen etwas schwächer als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat legten sie um 1,9 Prozent zu, wie die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel mit einem Zuwachs um 2,0 Prozent gerechnet. Der Rückgang im Vormonat wurde von 2,2 auf 2,5 Prozent korrigiert. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im Oktober geringfügig schwächer gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 16:13) weiterlesen...

Eurozone: Verbrauchervertrauen hellt sich überraschend deutlich auf. Der entsprechende Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,4 Punkte auf minus 7,2 Punkte gestiegen, teilte die EU-Kommission am Donnerstag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Anstieg auf minus 7,3 Punkte gerechnet. LUXEMBURG - Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hat sich im November überraschend deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 16:07) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index steigt stärker als erwartet. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) stieg von 5,6 Punkten im Vormonat auf 10,4 Zähler, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten im Mittel nur einen Zuwachs auf 6,0 Punkte erwartet. PHILADELPHIA - Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hat sich im November stärker aufgehellt als erwartet. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 14:52) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe unverändert. Die Zahl der Anträge verharrte auf 227 000, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel nur einen Zuwachs um 218 000 Erstanträge erwartet. WASHINGTON - In den USA hat sich die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche nicht verändert. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 14:51) weiterlesen...