Indikatoren, Regierungen

NÜRNBERG - Ob an der Werkbank oder am Computer-Terminal - immer mehr junge Flüchtlinge entscheiden sich für eine Berufsausbildung.

10.04.2018 - 09:41:38

Immer mehr Flüchtlinge entscheiden sich für eine Berufsausbildung. Ende September 2017 absolvierten in Deutschland 27 678 junge Leute aus den wichtigsten acht Asylherkunftsländern eine duale Ausbildung, zeigt eine statistische Sonderauswertung der Bundesagentur für Arbeit (BA) für die Deutsche Presse-Agentur. Dies sind 15 400 mehr als ein Jahr zuvor und gut 21 000 mehr als im Herbst 2015.

Die gestiegenen Zahlen zeigten, dass offenbar immer mehr junge Flüchtlinge die Bedeutung einer beruflichen Ausbildung erkannt hätten, kommentierte ein Bundesagentur-Sprecher die jüngsten Zahlen. "Viele merken, dass sie mit einer dualen Ausbildung in der Zukunft viel mehr Möglichkeiten haben als mit einer kurzfristigen Beschäftigung." Umgekehrt sehen offenbar auch immer mehr Unternehmen in jungen Flüchtlingen das Potenzial, die Fachkräftelücke zu verkleinern, betonte der Behörden-Sprecher.

Das Gros der Auszubildenden aus Asylherkunftsländern seien Afghanen (9964) und Syrer (8216). Mit Abstand folgen Iraker (2844), Eritreer (2203) und Iraner (1760).

Mehr als 2200 haben demnach im Fahrzeugbau eine Lehrstelle gefunden, knapp 1700 in der Körperpflegebranche und mehr als 1600 in der Energietechnik. Zu Arzt- und Praxishilfen wurden im vergangenen September knapp 1400 junge Ausländer ausgebildet, eine Lehre zum Verkäufer absolvierten 1300, knapp 1200 eine Ausbildung zum Klempner und Sanitärtechniker.

Insgesamt aber wächst der Anteil der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Ausländer aus den acht Hauptfluchtländern, die sich für eine Ausbildung entschieden haben, nur vergleichsweise langsam. Habe er noch 2015 bei knapp 8 Prozent gelegen, so sei er 2016 auf 10 Prozent gewachsen und liege inzwischen bei knapp 14,2 Prozent. Nach Erfahrungen der Bundesagentur entschieden sich viele Flüchtlinge auch wegen finanzieller Verpflichtungen gegenüber Familienangehörigen in ihrem Heimatland eher für einen Job. Dabei arbeitete 2017 ein großer Teil von ihnen als Leiharbeitnehmer, wie BA-Zahlen zeigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Europäer gehen in der Iran-Frage auf Konfrontation zu Trump. Zur Rettung des Atomabkommens mit dem Iran wollen die nach dem Austritt der USA verbliebenen Länder eine Institution schaffen, die den legalen Handel mit dem Iran trotz der US-Sanktionen weiter ermöglichen soll. Das gab die EU-Außenbeauftragte, Federica Mogherini, am späten Montagabend (Ortszeit) in New York bekannt. NEW YORK - Europa geht gemeinsam mit Russland und China in der Iranpolitik auf offenen Konfrontationskurs mit US-Präsident Donald Trump. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 07:33) weiterlesen...

Ohne technische Nachrüstungen von Diesel-Pkw keine Lösung. Technische Nachrüstungen auf Kosten der Hersteller seien der beste und gerechteste Ausweg aus der Dieselkrise, sagte Schulze der Deutschen Presse-Agentur. "Wer Fahrverbote vermeiden will, darf sich nicht nur auf Busse, Kommunalfahrzeuge oder Transporter beschränken. BERLIN - In der Dieselkrise hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) vor entscheidenden Beratungen in der Koalition ihren Kurs bekräftigt. (Boerse, 25.09.2018 - 06:32) weiterlesen...

Geringqualifizierte und Arme bilden sich selten weiter. Nur etwa jeder Achte ab 25 Jahren hat dem "Weiterbildungsatlas 2018" zufolge 2015 an einer allgemeinen oder beruflichen Weiterbildung teilgenommen. Das waren 12,2 Prozent der Bevölkerung ab 25 Jahren aufwärts - und bedeutet eine leicht sinkende Tendenz im Vergleich zu 12,6 Prozent im Jahr 2012, wie die Bertelsmann-Stiftung am Dienstag mitteilte. GÜTERSLOH - Die Menschen in Deutschland bilden sich einer Studie zufolge nur selten weiter. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 06:32) weiterlesen...

EU will Institution zur Umgehung der US-Sanktionen gegen Iran gründen. Das gab die EU-Außenbeauftragte, Federica Mogherini, am späten Montagabend (Ortszeit) in New York bekannt. Zuvor hatte sich Mogherini mit den Vertretern Großbritanniens, Frankreichs, Deutschlands, Russlands, Chinas sowie des Irans am Rande der UN Vollversammlung in New York getroffen. Die Teilnehmer des Treffens seien sich einig gewesen, dass der Iran seine nuklearen Verpflichtungen in vollem Maße einhalte. NEW YORK - Die Europäische Union will zur Rettung des Atomdeals mit dem Iran eine Institution schaffen, durch die die US-Sanktionen gegen die Islamische Republik umgangen werden können. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 05:55) weiterlesen...

Verbraucherschützer gegen Dieselnachrüstung auf Steuerzahler-Kosten. "Steuergeld zur Hardware-Nachrüstung von Dieselfahrzeugen lehne ich ab - das ist Aufgabe der Automobil-Industrie", sagte der Präsident des Steuerzahlerbundes, Reiner Holznagel, der "Rheinischen Post" (Dienstag). BERLIN - Der Steuerzahlerbund und der Bundesverband Verbraucherzentrale (vzbv) haben die große Koalition davor gewarnt, die Steuerzahler zur Lösung der Dieselkrise finanziell zu belasten. (Boerse, 25.09.2018 - 05:51) weiterlesen...

USA und Südkorea unterzeichnen neues Freihandelsabkommen. "Unternehmen aus beiden Ländern können ihre Geschäfte nun auf einer stabileren Basis machen", sagte Moon Jae In bei der Unterzeichnung des Papiers, auf das sich beide Seiten im Grundsatz bereits im April geeinigt hatten. Trump sprach von "einem historischen Meilenstein im Handel". Der neue Deal enthalte signifikante Elemente, um das Handelsdefizit der USA mit Südkorea zu reduzieren. NEW YORK - US-Präsident Donald Trump und Südkoreas Staatschef Moon Jae In haben am Montag in New York ein neues gemeinsames Freihandelsabkommen für beide Länder unterzeichnet. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 22:57) weiterlesen...