Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Nach einem Rückgang der Arbeitszeit in den ersten Wellen der Corona-Krise ist in Deutschland im dritten Quartal wieder mehr gearbeitet worden.

07.12.2021 - 12:01:29

Im dritten Quartal wurde wieder mehr gearbeitet. Das Arbeitsvolumen sei über den Sommer um 2,4 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal gestiegen, teilte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Dienstag in Nürnberg auf der Grundlage seiner Arbeitszeitrechnung mit. Insgesamt seien in Deutschland in dem Vierteljahr von Juli bis September 15,8 Milliarden Arbeitsstunden geleistet worden, jeder Erwerbstätige habe im Schnitt 351 Stunden gearbeitet.

Im Vergleich zum zweiten Quartal sei das Volumen - saison- und kalenderbereinigt - um 3,2 Prozent gestiegen, hieß es weiter. Trotz der deutlichen Erholung liege das Arbeitsvolumen noch 1,5 Prozent niedriger als im dritten Quartal 2019, vor der Covid-19-Krise.

Die Zahl der Erwerbstätigen sei im dritten Quartal 2021 gegenüber dem Vorjahresquartal um 270 000 gestiegen und habe knapp 45,1 Millionen Personen betragen. Der Anstieg gegenüber dem zweiten Quartal fällt mit 0,4 Prozent klein aus. Im Vergleich zum dritten Quartal 2019 lag die Zahl der Erwerbstätigen um 0,7 Prozent niedriger.

"In Deutschland wird zwar noch nicht wieder ganz so viel gearbeitet wie vor der Krise, das Arbeitsvolumen hat sich aber deutlich erholt. Das liegt an mehr Jobs, weniger Kurzarbeit und wieder mehr Überstunden", sagte der Leiter des Forchungsbereichs "Prognosen und gesamtwirtschaftliche Analysen" beim IAB, Enzo Weber.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Neubauverkäufe steigen deutlich stärker als erwartet. Im Dezember legten sie gegenüber dem Vormonat um 11,9 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt lediglich mit einem Anstieg um 2,2 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe neuer Häuser deutlich stärker als erwartet gestiegen. (Boerse, 26.01.2022 - 16:15) weiterlesen...

Der Onlinehandel wächst und wächst und wächst. Lässt man Lebensmittel beiseite, so sicherten sich Amazon und seine Rivalen sogar ein Fünftel des Geldes, wie der Branchenverband BEVH am Donnerstag mitteilte. Gerade in der Pandemie boomt der Onlinehandel. BERLIN - Jeder siebte Euro, den die Menschen in Deutschland im vergangenen Jahr für Lebensmittel, Elektronik, Möbel und Bekleidung ausgaben, landete in den Kassen des Onlinehandels. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 13:02) weiterlesen...

Onlinehandel legt auch im zweiten Corona-Jahr kräftig zu. Der Bruttoumsatz mit Waren im E-Commerce stieg 2021 um 19 Prozent auf 99,1 Milliarden Euro, wie der E-Commerce-Verband BEVH am Mittwoch mitteilte. Damit wurde im vergangenen Jahr bereits jeder siebte Euro, der den Menschen für Haushaltsausgaben zur Verfügung stand, online ausgegeben. BERLIN - Der Onlinehandel in Deutschland hat auch im zweiten Corona-Jahr sein stürmisches Wachstum fortgesetzt. (Boerse, 26.01.2022 - 12:10) weiterlesen...

Frankreich: Verbraucher etwas pessimistischer. Der Indikator des Statistikamts Insee fiel von Dezember auf Januar um einen Punkt auf 99 Zähler, wie Insee am Mittwoch in Paris mitteilte. Analysten hatten mit der Entwicklung gerechnet. Der Indikator liegt damit leicht unter seinem langfristigen Durchschnitt von 100 Punkten. PARIS - Die Stimmung der französischen Verbraucher hat sich zu Jahresbeginn leicht eingetrübt. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 08:56) weiterlesen...

Industrie blickt hoffnungsvoll auf Export. Der vom Münchner Ifo-Institut errechnete Index der Exporterwartungen stieg im Januar auf 17,4 Punkte, wie die Wirtschaftsforscher am Mittwoch mitteilten. Das ist ein Anstieg um 4,5 Punkte zum Vormonat und der höchste Wert seit September. MÜNCHEN - Die deutsche Industrie hofft auf steigende Ausfuhren in den kommenden Monaten. (Boerse, 26.01.2022 - 08:47) weiterlesen...

Nahles soll neue Chefin der Bundesagentur für Arbeit werden. Das geht aus einem Personalpaket hervor, auf das sich Arbeitgeber und Gewerkschaften einigten. Die Bundesregierung muss diesem noch zustimmen. Nahles würde damit auf die große Bühne zurückkehren. BERLIN/NÜRNBERG - Die frühere SPD-Chefin und Arbeitsministerin Andrea Nahles soll neue Chefin der Bundesagentur für Arbeit werden. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 19:44) weiterlesen...