Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Nach der vorzeitigen Abberufung der Spitzenmanagerin der Bundesagentur für Arbeit (BA), Valerie Holsboer, könnte die Chefin der Arbeitsagentur in Nordrhein-Westfalen in den BA-Vorstand aufrücken.

14.07.2019 - 14:33:25

Kreise: NRW-Agentur-Chefin Schönefeld könnte Holsboer folgen. Christiane Schönefeld, die 62 Jahre alte Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion in NRW, sei die Favoritin mehrerer BA-Verwaltungsratsmitglieder, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus dem Umfeld des Gremiums. Zuvor hatten mehrere andere Medien darüber berichtet. Offiziell soll über die Holsboer-Nachfolge erst in den nächsten Wochen entschieden werden.

Schönefeld, die 33 Jahre Bundesagentur-Erfahrung mitbringt, gilt als führungsstark und durchsetzungsfähig. Kritiker sehen in der Volljuristin allerdings eine Vertreterin der "alten Bundesagentur" mit eher traditionellen Führungsstrukturen, die Holsboer habe aufbrechen wollen, dabei aber gescheitert sei.

Auch BA-intern gilt Schönefeld wegen ihres Alters nur als Interimslösung. Danach, so heißt es in Verwaltungsratskreisen, könnte die frühere Präsidentin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Jutta Cordt, ihre Aufgabe übernehmen. Dem widersprachen am Samstag umgehend Spitzenvertreter des BA-Verwaltungsrats. Es sei nicht daran gedacht, die Position mit Cordt zu besetzen, hieß es.

Holsboer muss vorbehaltlich der Zustimmung der Bundesregierung als einzige Frau im Vorstand der Bundesagentur vorzeitig ihren Posten räumen. Eine Mehrheit des BA-Verwaltungsrats hatte am Freitag die Abberufung der 42 Jahre alten Finanz- und Personalchefin beschlossen. Sie war lediglich zwei Jahre im Amt. Viele Beschäftigte hatten mit der Managerin große Hoffnungen auf einen Kulturwandel bei der Mammutbehörde verbunden. Doch die Seite der Arbeitgeber im Verwaltungsrat war unzufrieden mit der Arbeit der Vorstandsfrau.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland/Zuwanderung 2018: 400 000 Menschen mehr zugezogen als weggezogen. Insgesamt gab es 1,58 Millionen Zuzüge aus dem Ausland, während 1,18 Millionen Menschen ins Ausland zogen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Die sogenannte Nettozuwanderung ging damit leicht zurück - im Jahr 2017 lag sie noch bei 416 000 Menschen. WIESBADEN - Im vergangenen Jahr sind 400 000 Menschen mehr nach Deutschland gekommen als weggezogen. (Wirtschaft, 16.07.2019 - 17:50) weiterlesen...

USA: Einzelhandelsumsätze steigen stärker als erwartet. Die Erlöse seien um 0,4 Prozent gegenüber dem Vormonat geklettert, teilte das Handelsministerium am Dienstag in Washington mit. Analysten hatten im Mittel einen Anstieg um 0,2 Prozent erwartet. WASHINGTON - Die Umsätze im US-Einzelhandel sind im Juni stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 16.07.2019 - 17:03) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion stagniert im Juni. Sie habe auf dem Niveau des Vormonats gelegen, wie die US-Notenbank am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen Anstieg um 0,1 Prozent erwartet. Im Vormonat war die Produktion um 0,4 Prozent gestiegen. WASHINGTON - Die US-Industrieproduktion hat im Juni stagniert. (Wirtschaft, 16.07.2019 - 15:29) weiterlesen...

Frankfurts Finanzbranche gegen den Bundestrend gewachsen. "Frankfurt profitiert weiterhin von den Trends zur Digitalisierung und zur Zentralisierung", sagte der Leiter der Regionaldirektion der Arbeitsagentur Hessen, Frank Martin, am Dienstag in Frankfurt. Wegen des Kostendrucks reduzierten viele Banken zuletzt ihr Filialnetz und setzten auf Automatisierung, um Personalkosten zu sparen. Diese Entwicklungen führe nun zu einer Zentralisierung zu Gunsten der großen Bankenstandorte im Rhein-Main-Gebiet, machte Martin deutlich. FRANKFURT - Trotz des Strukturwandels arbeiten in der hessischen Finanzbranche nahezu so viele Beschäftigte wie vor zehn Jahren. (Boerse, 16.07.2019 - 15:28) weiterlesen...

USA: Einfuhrpreise fallen so stark wie seit fast drei Jahren nicht mehr. Gegenüber dem Vorjahresmonat sei das Preisniveau um 2,0 Prozent gesunken, teilte das US-Handelsministerium am Dienstag in Washington mit. Das ist der stärkste Rückgang seit August 2016. Analysten hatten im Mittel einen noch deutlicheren Rückgang um 2,3 Prozent erwartet. Im Vormonat waren die Einfuhrpreise um revidiert 1,1 (zunächst 1,5) Prozent gefallen. WASHINGTON - In den USA sind die Preise von importierten Gütern im Juni so stark gefallen wie seit fast drei Jahren nicht mehr. (Wirtschaft, 16.07.2019 - 14:50) weiterlesen...

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen fallen weiter. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) fiel um 3,4 Punkte auf minus 24,5 Zähler, wie das ZEW-Institut am Dienstag in Mannheim mitteilte. Es war der dritte Rückgang in Folge. Analysten hatten zwar einen Dämpfer erwartet, aber im Schnitt nur auf minus 22,0 Punkte. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Juli weiter eingetrübt. (Wirtschaft, 16.07.2019 - 12:03) weiterlesen...