Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Nach dem Einbruch des Konsumklimas in Deutschland im Zuge des Ukraine-Kriegs ist die Talfahrt im Mai wieder gebremst worden.

25.05.2022 - 08:14:25

Deutschland: Talfahrt des GfK-Konsumklimas gebremst. Erwartungen an Konjunktur und Einkommen sowie die Kauflaune hätten sich stabilisiert, ergab die jüngste Studie des Nürnberger Konsumforschungsunternehmens GfK, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Zuvor hatte der Krieg in der Ukraine die Kauflaune der Deutschen auf ein Rekordtief geschickt.

"Damit verbessert sich das Konsumklima zwar geringfügig, die Konsumstimmung ist aber nach wie vor an einem absoluten Tiefpunkt", sagte der GfK-Konsumexperte Rolf Bürkl. "Trotz weiterer Lockerungen coronabedingter Beschränkungen drücken der Ukraine-Krieg und vor allem die hohe Inflation schwer auf die Stimmung der Verbraucher", betonte er.

Eine nachhaltige Trendwende sei erst zu erwarten, wenn der Konflikt in der Ukraine durch erfolgreiche Friedensverhandlungen beendet werden könnte. Zum anderen müsse die Inflation spürbar nachlassen. Lieferkettenprobleme und fehlende Halbleiter trügen ferner gegenwärtig dazu bei, dass eine nachhaltige Erholung verhindert werde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Schwebende Hausverkäufe legen überraschend zu. Die schwebenden Hausverkäufe legten im Mai gegenüber dem Vormonat um 0,7 Prozent zu, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (Nar) am Montag in Washington mitteilte. Es ist der erste Anstieg der Verkaufszahlen seit sechs Monaten. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der noch nicht ganz abgeschlossenen Hausverkäufe erstmals seit einem halben Jahr überraschend wieder gestiegen. (Boerse, 27.06.2022 - 16:26) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter steigen deutlich. Die Bestellungen seien im Vergleich zum Vormonat um 0,7 Prozent geklettert, teilte das US-Handelsministerium am Montag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg um lediglich 0,2 Prozent gerechnet. Bei langlebigen Gütern handelt es sich um industriell gefertigte Waren wie Maschinen. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Güter im Mai spürbar gestiegen. (Wirtschaft, 27.06.2022 - 14:47) weiterlesen...

Benzin und Diesel in den meisten deutschen Nachbarländern teurer. WIESBADEN - Benzin und Diesel waren an deutschen Tankstellen zuletzt günstiger oder ähnlich teuer wie in den meisten direkten EU-Nachbarstaaten. Autofahrer in Deutschland zahlten am 20. Juni im Tagesdurchschnitt 1,97 Euro für einen Liter Super E5 sowie 2,06 Euro je Liter Diesel, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit. Im Vergleich mit Deutschlands direkten Nachbarn war Superbenzin der Sorte E5 (beziehungsweise Eurosuper 95) an diesem Tag nur in Polen (1,70 Euro), Tschechien (1,93 Euro) und Luxemburg (1,94 Euro) niedriger. Auch Diesel war in Polen (1,69 Euro), Tschechien (1,93 Euro) und Luxemburg (2,00 Euro) billiger als in Deutschland. Benzin und Diesel in den meisten deutschen Nachbarländern teurer (Boerse, 27.06.2022 - 08:55) weiterlesen...

Ausländische Helfer sollen Ferienchaos an Flughäfen verhindern. "Die Bundesregierung plant, die Einreise von dringend benötigtem Personal aus dem Ausland für eine vorübergehende Tätigkeit in Deutschland zu ermöglichen", kündigte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) in der "Bild am Sonntag" an. BERLIN - Für verlässliche Urlaubsflüge könnten in diesem Sommer an den deutschen Flughäfen mehrere Tausend ausländische Arbeitskräfte einspringen. (Wirtschaft, 26.06.2022 - 16:21) weiterlesen...

Volkswirte wollen weniger 'Gießkanne' - Wolken am Konjunkturhimmel. Der Tankrabatt sei gescheitert und schon im Ansatz falsch gewesen. "Es wurde versucht, fossile Energieträger noch zu vergünstigen - mit mäßigem Erfolg. Man muss das bei denjenigen abfedern, die diese Härten nicht tragen können", sagte die "Wirtschaftsweise" Veronika Grimm in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. NÜRNBERG - Führende deutsche Volkswirte haben die Politik angesichts dunkler Wolken am konjunkturellen Horizont zu einer gezielteren Unterstützung bedürftiger Haushalte aufgefordert. (Wirtschaft, 25.06.2022 - 13:00) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima fällt auf Rekordtief. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima sank zum Vormonat um 8,4 Punkte auf 50,0 Punkte, wie die Universität am Freitag nach einer zweiten Umfragerunde mitteilte. Dies ist niedrigste jemals gemessene Wert. In der Erstschätzung war noch ein Wert von 50,2 Punkte ermittelt worden. MICHIGAN - Belastet durch die hohe Inflation ist die Stimmung der US-Verbraucher im Juni auf ein Rekordtief gefallen. (Wirtschaft, 24.06.2022 - 16:47) weiterlesen...