Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Metallindustrie, Auto

NÜRNBERG - Mit einer klaren Absage an rechtsgerichtete Strömungen in der Politik und der Forderung nach mehr Tarifbindung bei Arbeitgebern hat die Gewerkschaft IG Metall am Sonntag ihren 24.

06.10.2019 - 18:42:30

IG Metall eröffnet Gewerkschaftstag: Forderung nach mehr Tarifbindung. ordentlichen Gewerkschaftstag eröffnet. 483 Delegierte beraten bis kommenden Samstag in Nürnberg unter anderem über die Umsetzung einer umweltfreundlicheren Klimapolitik und die damit verbundenen Folgen für Kernbranchen der Gewerkschaft - etwa Auto und Stahl.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) kündigte als Gastredner zur Eröffnung des Gewerkschaftstages weitere Gesetzesinitiativen an, unter anderem zu mehr Tariftreue. Mit Ausnahme von Bayern und Sachsen verfügten alle Bundesländer über entsprechende Gesetze, der Bund aber nicht. "Nur noch 47 Prozent der Beschäftigten in Deutschland sind tarifgebunden", sagte Heil. Die größten Probleme bestünden andererseits just dort, wo es keine Tarifbindung gebe.

Heil rief die Gewerkschafter aber auch auf, Flexibilität zu zeigen, um eine Transformation in der Arbeitswelt mitgestalten zu können. "Die Transformation liegt nicht vor uns, die hat bereits begonnen", sagte Heil. Es werde Bereiche geben, in denen menschliche Arbeit etwa durch die Digitalisierung ersetzt werde. Es gebe aber auch Bereiche, wo die Nachfrage nach menschlicher Arbeit sogar wachse

- etwa in der Pflege. "Nur 20 Prozent der Altenpflegerinnen und

Altenpfleger sind tarifgebunden", sagte Heil. Es sei eine "Frage der Vernunft", dies zu ändern.

Die IG-Metall-Delegierten werden bis Samstag fast 800 Anträge zu bearbeiten haben. Am Mittwoch steht die Neuwahl des Vorstandes an. Gewerkschaftschef Jörg Hofmann und seine Stellvertreterin Christiane Benner wollen sich erneut zur Wahl stellen. Am Donnerstag wird Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Nürnberg erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klöckner & Co SE: Prognose für das Gesamtjahr 2019 - operatives Ergebnis belastet. Klöckner & Co SE: Prognose für das Gesamtjahr 2019 - operatives Ergebnis (EBITDA) belastet Klöckner & Co SE: Prognose für das Gesamtjahr 2019 - operatives Ergebnis belastet (Boerse, 14.10.2019 - 19:44) weiterlesen...

Auftakt für Tarifverhandlungen in Ost-Chemie. Die Gewerkschaft IG Bergbau, Chemie und Energie (IG BCE) fordert für die Mitarbeiter in den neuen Bundesländern und West-Berlin höhere Entgelte und Ausbildungsvergütungen. Genaue Zahlen waren zunächst nicht genannt. POTSDAM - Für die rund 47 000 Beschäftigten in der Ost-Chemieindustrie beginnen am Dienstag (11 Uhr) die Tarifverhandlungen in Potsdam. (Boerse, 14.10.2019 - 17:38) weiterlesen...

EU verhängt vorerst kein allgemeines Waffenembargo gegen Türkei. In einer am Montag von den Außenministern verabschiedeten Erklärung zur türkischen Militäroffensive in Nordsyrien wird lediglich auf die Entscheidungen von Ländern wie Deutschland und Frankreich verwiesen, ab sofort keine Rüstungsexporte mehr zu genehmigen, die in dem Konflikt eingesetzt werden können. Mitgliedstaaten verpflichteten sich zu starken nationalen Positionen, heißt es. LUXEMBURG - Die EU verhängt vorerst kein allgemeines Waffenembargo gegen die Türkei. (Boerse, 14.10.2019 - 14:38) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft erwartet leichte Steigerung der Ökostrom-Umlage. Das sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Eric Schweitzer, der Deutschen Presse-Agentur am Montag in Berlin. Damit zementiere Deutschland seine Position als "Höchststrompreis-Land". Die Betreiber der großen Stromnetze wollen am Dienstag die Höhe der Umlage im nächsten Jahr bekanntgeben. Derzeit beträgt sie 6,405 Cent pro Kilowattstunde. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft erwartet eine leichte Steigerung der EEG-Umlage zur Förderung von Ökostrom in Deutschland. (Boerse, 14.10.2019 - 14:19) weiterlesen...

Neue Thyssenkrupp-Chefin: Kein Ausverkauf des Traditionskonzerns. ESSEN - Die neue Thyssenkrupp -Vorstandsvorsitzende Martina Merz ist Befürchtungen entgegengetreten, sie plane eine radikale Verkleinerung des angeschlagenen Industrie- und Stahlkonzerns. "Es geht darum, die Geschäfte zu stärken und uns zu verbessern. Es geht nicht um einen Ausverkauf", heißt es in einem Brief des Vorstands an die Mitarbeiter, der der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch vorlag. Merz hatte den Vorstandsvorsitz bei Thyssenkrupp am 1. Oktober übernommen. Zuvor war sie Aufsichtsratsvorsitzende. Neue Thyssenkrupp-Chefin: Kein Ausverkauf des Traditionskonzerns (Boerse, 10.10.2019 - 12:17) weiterlesen...

Gebäudereiniger mit neuen Warnstreiks: VW, BMW und Siemens betroffen. Ab Donnerstag legten Beschäftigte bei Volkswagen in Wolfsburg sowie im nordhessischen VW -Werk Baunatal befristet die Arbeit nieder, wie die IG BAU mitteilte. An den beiden Standorten sollten die Warnstreiks, die etwa die Restaurants und Dienstleister in Wolfsburg sowie Industriereinigung in Baunatal betreffen, zwei Tage dauern. FRANKFURT - Im zähen Tarifkonflikt der Gebäudereiniger macht die Gewerkschaft IG BAU mit erneuten Warnstreiks Druck. (Boerse, 10.10.2019 - 06:11) weiterlesen...