Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Mit der Zahl der Arbeitslosen ist im vergangenen Jahr auch die Zahl der Klagen gegen Entscheidungen der Bundesagentur für Arbeit erneut zurückgegangen.

10.01.2020 - 12:34:24

Weniger Widersprüche gegen Entscheidungen der Jobcenter. In den Jobcentern gingen im abgelaufenen Jahr 577 100 Widersprüche ein, 95 400 Mal wurde sogar Klage eingereicht, teilte die Bundesagentur am Freitag mit. Das seien 23 000 Widersprüche und 9800 Klagen weniger als ein Jahr zuvor.

Die meisten Widersprüche erreichten die Bundesagentur, wenn Leistungsansprüche nachberechnet werden mussten - etwa wenn wechselnd hohes Einkommen anfällt. Widersprüche gegen Hartz-IV-Sanktionen machten nur sieben Prozent aus. Bei den Klagen machten die Hartz-IV-Sanktionen 2019 sogar nur vier Prozent aus.

Entschieden wurde 2019 über 600 200 Widersprüche in den Jobcentern. Zwei Drittel seien zurückgewiesen worden oder von den Antragstellern zurückgenommen worden. Bei 205 400 Widersprüchen änderten die Jobcenter ihre ursprünglichen Entscheidungen. Bei 103 000 Klagen, die von Gerichten angenommenen wurden, lag die Erfolgsquote ähnlich: 60 Prozent wurden zurückgewiesen, 40 Prozent führten zu einer neuen Entscheidung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima trübt sich überraschend ein. Wie das Münchner ifo-Institut am Montag mitteilte, fiel das von ihm erhobene Geschäftsklima im Januar um 0,4 Punkte auf 95,9 Zähler. Analysten hatten dagegen mit einem Zuwachs gerechnet. Im Mittel wurde ein Anstieg auf 97,0 Punkte erwartet. MÜNCHEN - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich zu Jahresbeginn überraschend eingetrübt. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 11:21) weiterlesen...

Deutschland: So wenige Erwerbslose wie nie seit Wiedervereinigung. Nach vorläufigen Schätzungen lag sie bei 1,4 Millionen Menschen, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. WIESBADEN - Die Zahl der Erwerbslosen in Deutschland ist im Jahresdurchschnitt 2019 auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung gesunken. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 09:06) weiterlesen...

Volkswirte: Es geht mit der Konjunktur nur langsam aufwärts. Volkswirte führender Finanzinstitute in Deutschland rechnen nicht mit einer schnellen Rückkehr zu hohen Wachstumswerten in der Bundesrepublik. "Das wird eine Zeit dauern", sagte Katharina Utermöhl von der Allianz-Gruppe in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Sie rechnet mit einem Wachstum von 0,6 Prozent im laufenden Jahr, so wie schon 2019 nach der vorläufigen offiziellen Berechnung. Erst 2021 werde wieder ein Wert über 1,0 Prozent erreicht. NÜRNBERG - Die Talsohle in der deutschen Industrie scheint in Sicht oder sogar schon durchschritten - doch die Konjunktur braucht noch Erholungszeit. (Wirtschaft, 26.01.2020 - 14:46) weiterlesen...

Belgien: Geschäftsklima hellt sich weiter auf. Der Indikator stieg um 1,4 Punkte auf minus 2,0 Zähler, wie die belgische Notenbank (BNB) am Freitag in Brüssel mitteilte. Es ist der mittlerweile fünfte Anstieg in Folge. Volkswirte hatten im Mittel nur mit einem Zuwachs auf minus 3,1 Punkte gerechnet. BRÜSSEL - In Belgien hat sich das Geschäftsklima im Januar stärker als erwartet verbessert. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 15:11) weiterlesen...

Großbritannien: Unternehmensstimmung hellt sich überraschend deutlich auf. Wie das Institut Markit am Freitag in London auf Basis vorläufiger Daten mitteilte, stieg der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex (PMI) im Januar gegenüber dem Vormonat um 3,1 Punkte auf 52,4 Punkte. Analysten hatten im Mittel nur einen Anstieg auf 50,7 Punkten erwartet. Mit dem Anstieg über 50 Punkte, signalisiert der Indikator wieder ein wirtschaftliches Wachstum. LONDON - Die Unternehmensstimmung in Großbritannien hat sich zu Beginn des Jahres überraschend deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 11:13) weiterlesen...

EZB-Umfrage: Experten erwarten etwas stärkeres Wachstum für 2020. Wie aus einer am Freitag veröffentlichten Umfrage der EZB hervorgeht, gehen die befragten Experten in diesem Jahr von einem Wachstum von 1,1 Prozent aus. Zuvor war nur eine Zunahme der Wirtschaftsleistung um 1,0 Prozent erwartet worden. Dagegen wurde die Erwartung für 2021 leicht nach unten geschraubt. FRANKFURT - Von der Europäischen Zentralbank (EZB) befragte Fachleute rechnen in diesem Jahr mit einem etwas stärkeren Wirtschaftswachstum in der Eurozone. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 11:04) weiterlesen...