Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Minijobs, die während der Corona-Pandemie in Deutschland zu Hunderttausenden weggefallen sind, verdrängen in Kleinbetrieben zunehmend sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.

20.10.2021 - 17:42:04

Minijobs verdrängen in Kleinbetrieben feste Stellen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). In Betrieben der Größenordnung bis zu zehn Beschäftigten seien davon 500 000 Beschäftigungsverhältnisse betroffen, teilte das Institut am Mittwoch mit. "Anders als erhofft, bilden sie zudem nur selten eine Brücke in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung", hieß es.

Ein zusätzlicher Minijob in einem Kleinbetrieb ersetze im Mittel etwa eine halbe durchschnittliche sozialversicherungspflichtige Stelle. "Minijobs sind demnach - zumindest in kleinen Betrieben - keine Ergänzung zur sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung", sagte IAB-Forscher Matthias Collischon.

Im Jahr 2003 sei die Zahl der Minijobber im Zuge der Hartz-Reformen von etwa 4 Millionen auf über 6 Millionen gestiegen. Im Jahr 2019 übten insgesamt mehr als 7 Millionen Erwerbstätige Minijobs aus. In der Corona-Krise sei die Zahl auf rund 6 Millionen gesunken. Der dann folgende Anstieg wäre noch stärker ausgefallen, hätte der Gesetzgeber nicht die Abgabenlast für Arbeitgeber erhöht.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) wertete die Ergebnisse der Studie als Beleg dafür, dass Minijobs eher eine Falle auf dem Arbeitsmarkt darstellten als ein Sprungbrett. "Die nächste Koalition muss die Minijobs reformieren: Geringfügige Beschäftigung muss von Anfang an sozialversichert sein, und es darf keine weitere Dynamisierung bei den Einkommensgrenzen geben", forderte DGB-Vorstandsmitglied Anja Piel. Stattdessen müssten Minijobs so gestaltet sein, dass es sich lohne, mehr zu arbeiten.

"Eine eigenständige Existenzsicherung muss gefördert, unfreiwillige Teilzeit verhindert, und es muss für eine bessere Beteiligung insbesondere von Frauen an der Erwerbsarbeit gesorgt werden", verlangte Piel. "So lässt sich auch das schlummernde Fachkräftepotenzial in Deutschland heben."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Beschäftigung steigt viel schwächer als erwartet. Außerhalb der Landwirtschaft seien 210 000 Stellen hinzugekommen, teilte das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem mehr als doppelt so starken Zuwachs von 550 000 Stellen gerechnet. WASHINGTON - Die US-Wirtschaft hat im November wesentlich weniger Arbeitsplätze geschaffen als erwartet. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 14:44) weiterlesen...

USA: Arbeitslosigkeit geht weiter zurück. Die Arbeitslosenquote fiel gegenüber dem Vormonat um 0,4 Prozentpunkte auf 4,2 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Es ist der fünfte Rückgang der Quote in Folge Analysten hatten im Schnitt nur mit einem leichten Rückgang auf 4,5 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Arbeitslosigkeit im November überraschend stark zurückgegangen. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 14:44) weiterlesen...

Chipmangel belastet Autobranche weiter - Rückgang bei Neuzulassungen. Demnach kamen im vergangenen Monat 198 258 Pkw neu auf die Straßen und damit rund ein Drittel weniger als im November des Vorjahres. BERLIN - Die Lieferengpässe bei Halbleitern machen der Autoindustrie weiter zu schaffen: Im November sind erneut deutlich weniger Autos neu zugelassen worden als im Jahr davor, wie aus den aktuellen Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) in Flensburg hervorgeht. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 14:05) weiterlesen...

Umsätze übertreffen Vorkrisenniveau - Luxus läuft wieder. Der weltweite Markt wird im laufenden Jahr einer Studie zufolge auf 283 Milliarden Euro wachsen - das wäre ein Prozent mehr als der Vorkrisenwert des Jahres 2019, wie die Unternehmensberatung Bain am Freitag mitteilte. Gegenüber dem von der Pandemie geprägten Jahr 2020 ergibt sich sogar ein Wachstum um 29 Prozent. MÜNCHEN - Luxusgüter verkaufen sich wieder so gut wie vor Corona. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 12:44) weiterlesen...

Unternehmensstimmung im Euroraum verbessert sich erstmals seit Juli. Der Einkaufsmanagerindex des Marktforschungsunternehmens IHS Markit stieg gegenüber dem Vormonat um 1,2 Punkte auf 55,4 Zähler, wie Markit am Freitag in London nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Das Resultat der ersten Erhebung wurde etwas nach unten revidiert. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im November nach drei Rückschlagen in Folge wieder aufgehellt. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 11:19) weiterlesen...

Britische Dienstleister etwas pessimistischer. Der von IHS Markit erhobene Einkaufsmamangerindex fiel gegenüber dem Vormonat um 0,6 Punkte auf 58,5 Zähler, wie Markit am Freitag in London mitteilte. Eine erste Schätzung wurde leicht nach unten revidiert. Trotz der Eintrübung sprachen die Marktforscher von einer anhaltenden Erholung vom Corona-Schock. Ausschlaggebend seien vor allem geringere Reisebeschränkungen gewesen. LONDON - Die Stimmung unter den britischen Dienstleistern hat sich im November etwas eingetrübt. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 11:07) weiterlesen...