Deutschland, Volkswirtschaft

NÜRNBERG - Mehr als jeder zehnte Hartz-IV-Empfänger ist seit der Arbeitsmarktreform 2005 dauerhaft auf die Grundsicherung für Arbeitssuchende angewiesen.

11.10.2018 - 13:58:24

Jeder zehnte Hartz-IV-Bezieher schon seit 2005 im Hilfssystem. Rund 470 000 von insgesamt 4,25 Millionen erwerbsfähigen Leistungsbeziehern bekamen bis Ende 2017 ununterbrochen Geld vom Amt, wie aus einer Auswertung der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervorgeht. Das entspricht einem Anteil elf Prozent.

"Dauerhaft" heißt nach der BA-Definition, dass der Leistungsbezug nicht länger als 31 Tage unterbrochen wurde. Zuvor hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstag) über die Auswertung für die Konrad-Adenauer-Stiftung berichtet.

Zum Jahreswechsel 2004/2005 trat die nach dem früheren VW -Arbeitsdirektor Peter Hartz benannte Arbeitsmarktreform der rot-grünen Koalition in Kraft. Die Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes wurde gekürzt, die Unterstützung für Langzeitarbeitslose auf das Niveau der Sozialhilfe gesenkt - durch Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe zum neuen Arbeitslosengeld II.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Presse: Befristet Beschäftigten und Teilzeitarbeitern droht Armut. So seien im vergangenen Jahr 18,3 Prozent der Arbeitnehmer mit einer befristeten Anstellung von Armut bedroht gewesen, schreibt die "Saarbrücker Zeitung" (Mittwoch) unter Berufung auf die ihr vorliegende Erhebung. Im Jahr 2005 habe die Quote noch 8,6 Prozent betragen. Unter den Teilzeitbeschäftigten galten demnach im vergangenen Jahr 14 Prozent als armutsgefährdet. Dieser Anteil habe sich im Vergleich zum Jahr 2005 ebenfalls mehr als verdoppelt. BERLIN - Befristet Beschäftigte und Teilzeitarbeiter können nach Daten des Europäischen Statistikamts Eurostat oft von ihrem Verdienst kaum leben. (Wirtschaft, 24.10.2018 - 05:24) weiterlesen...

Presse: Fast jeder zweite Antrag auf Erwerbsminderung scheitert. Im vergangenen Jahr seien 43 Prozent der Anträge negativ beschieden worden, berichtet die "Passauer Neue Presse" (Mittwoch) unter Berufung auf die Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag. Von 344 467 erledigten Neuanträgen seien 147 974 zurückgewiesen worden. Im Vorjahr sei die Ablehnungsquote bei 42,4 Prozent gelegen. 2017 habe die durchschnittliche Höhe der Bezüge 754 Euro bei voller und 412 Euro bei teilweiser Erwerbsminderung betragen. BERLIN - Fast jeder zweite Antrag auf Erwerbsminderungsrente wird abgelehnt. (Boerse, 24.10.2018 - 05:24) weiterlesen...

dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten. Bei der Erstellung der Meldungen wird regelmäßig das Sechs-Augen-Prinzip (Erstellung, Prüfung, zusätzliche Freigabe) angewendet. Jede/r Redakteur/in der dpa-AFX unterzeichnet einen internen Code of Conduct, der spezifische dpa-AFX Regelungen zur Wahrung der publizistischen Unabhängigkeit vorgibt und deren Einhaltung dpa-AFX individuell mit einem externen Audit überprüfen lassen kann. FRANKFURT - Alle Meldungen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. (Boerse, 24.10.2018 - 04:47) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 23.10.2018 Credit Suisse hebt Airbus auf 'Outperform' und Ziel auf 120 Euro (Boerse, 23.10.2018 - 21:32) weiterlesen...

Merkel und Bouffier sehen Autoindustrie in der Pflicht. "Wir werden weiter hart mit der Autoindustrie verhandeln, dass sie die Kosten für die Nachrüstung übernimmt", sagte die CDU-Chefin bei einem Wahlkampfauftritt mit Bouffier am Dienstagabend im südhessischen Dieburg. DIEBURG - Kanzlerin Angela Merkel und Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (beide CDU) sehen die Autoindustrie bei der Diesel-Nachrüstung in der Pflicht. (Boerse, 23.10.2018 - 21:22) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs wenig bewegt trotz anhaltenden Streits um Italiens Haushalt. Auch von einem besser als erwartet ausgefallenen Indikator für die Konsumlaune in der Eurozone gingen keine klaren Impulse aus. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich am Dienstag trotz des anhaltenden Streits um Italiens Haushaltsplanung wenig von der Stelle bewegt. (Boerse, 23.10.2018 - 21:18) weiterlesen...