Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Mehr als die Hälfte der erwerbsfähigen Hartz-IV-Empfänger in Deutschland haben inzwischen ausländische Wurzeln.

10.04.2018 - 13:04:25

Hälfte der erwerbsfähigen Hartz-IV-Empfänger hat ausländische Wurzeln. Hauptgrund dafür ist der starke Flüchtlingszuzug der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag in Nürnberg erklärte. Nach den aktuellsten Zahlen vom September 2017 haben von den 4,3 Millionen erwerbsfähigen Leistungsberechtigten 55,2 Prozent einen Migrationshintergrund. 2013 waren es noch 43 Prozent. Über die Zahlen hatte zuerst die Zeitung "Die Welt" berichtet.

Für die Bundesagentur ist die Entwicklung nicht überraschend: Da die meisten Flüchtlinge wegen fehlender Sprachkenntnisse oder Qualifikationen nach dem Abschluss ihres Asylverfahrens nicht sofort eine Arbeit finden, beziehen sie zunächst Grundsicherung von den Jobcentern. Im Februar bekamen laut Bundesagentur für Arbeit 5,95 Millionen Menschen Hartz IV. Davon waren 4,26 Millionen erwerbsfähig.

Migrationshintergrund hat man nach BA-Statistik, wenn man selbst oder mindestens ein Elternteil nicht mit deutscher Staatsangehörigkeit geboren wurde. Die Angabe zur Herkunft im Jobcenter und den Arbeitsagenturen ist freiwillig. Knapp 79 Prozent aller Arbeitslosen äußerten sich dazu, ihre Angaben fließen also in die Statistik ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankreich: Verbrauchervertrauen überraschend gesunken. Das Verbrauchervertrauen sei um zwei Punkte auf 94 Punkte gesunken, teilte das Statistikamt Insee am Mittwoch in Paris mit. Volkswirte hatten stattdessen eine Stagnation auf dem zunächst geschätzten Vormonatswert von 97 Punkten erwartet. Dieser Wert wurde nun auf 96 Punkte nach unten revidiert. PARIS - Die Stimmung der französischen Verbraucher hat sich im September entgegen den Erwartungen verschlechtert. (Wirtschaft, 26.09.2018 - 08:54) weiterlesen...

USA: Verbraucherstimmung auf höchstem Stand seit 18 Jahren. Der vom Conference Board erhobene Indikator sei um 3,7 Punkte auf 138,4 Zähler geklettert, teilte das private Marktforschungsinstitut am Dienstag in Washington mit. Dies ist der höchste Stand seit September 2000. Analysten hatten hingegen einen Rückgang auf 132,1 Punkte erwartet. WASHINGTON - Die Verbraucherstimmung in den USA hat sich im September überraschend weiter verbessert und den besten Wert seit 18 Jahren erreicht. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 16:17) weiterlesen...

Geringqualifizierte und Arme bilden sich selten weiter. Nur etwa jeder Achte ab 25 Jahren hat dem "Weiterbildungsatlas 2018" zufolge 2015 an einer allgemeinen oder beruflichen Weiterbildung teilgenommen. Das waren 12,2 Prozent der Bevölkerung ab 25 Jahren aufwärts - und bedeutet eine leicht sinkende Tendenz im Vergleich zu 12,6 Prozent im Jahr 2012, wie die Bertelsmann-Stiftung am Dienstag mitteilte. GÜTERSLOH - Die Menschen in Deutschland bilden sich einer Studie zufolge nur selten weiter. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 15:59) weiterlesen...

USA: Hauspreisanstieg schwächt sich weiter ab - Case-Shiller-Index. Die Häuserpreise erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,92 Prozent, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Das ist die niedrigste Jahresrate seit knapp einem Jahr. Analysten hatten einen höheren Zuwachs um 6,20 Prozent erwartet. NEW YORK - Der Preisauftrieb am US-Immobilienmarkt hat sich im Juli weiter abgeschwächt. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 15:20) weiterlesen...

USA: Häuserpreise steigen schwächer als erwartet - FHFA. Der FHFA-Hauspreisindex legte zum Vormonat um 0,2 Prozent zu, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Dienstag in New York mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen Zuwachs um 0,3 Prozent erwartet. Der Anstieg im Juni wurde von zuvor 0,2 Prozent auf 0,3 Prozent nach oben revidiert. NEW YORK - In den USA sind die Hauspreise im Juli schwächer gestiegen als prognostiziert. (Boerse, 25.09.2018 - 15:19) weiterlesen...

Wirtschaft in Österreich wuchs 2017 stärker als in Deutschland. Damit entwickelte sie sich zum ersten Mal seit fünf Jahren besser als die deutsche, wie die Behörde Statistik Austria am Dienstag mitteilte. Die deutsche Wirtschaft war 2017 nach Angaben des Statistischen Bundesamts um 2,2 Prozent gewachsen. WIEN - Die österreichische Wirtschaft ist im vergangenen Jahr um 2,6 Prozent gewachsen. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 11:34) weiterlesen...