Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Mehr als die Hälfte der erwerbsfähigen Hartz-IV-Empfänger in Deutschland haben inzwischen ausländische Wurzeln.

10.04.2018 - 13:04:25

Hälfte der erwerbsfähigen Hartz-IV-Empfänger hat ausländische Wurzeln. Hauptgrund dafür ist der starke Flüchtlingszuzug der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag in Nürnberg erklärte. Nach den aktuellsten Zahlen vom September 2017 haben von den 4,3 Millionen erwerbsfähigen Leistungsberechtigten 55,2 Prozent einen Migrationshintergrund. 2013 waren es noch 43 Prozent. Über die Zahlen hatte zuerst die Zeitung "Die Welt" berichtet.

Für die Bundesagentur ist die Entwicklung nicht überraschend: Da die meisten Flüchtlinge wegen fehlender Sprachkenntnisse oder Qualifikationen nach dem Abschluss ihres Asylverfahrens nicht sofort eine Arbeit finden, beziehen sie zunächst Grundsicherung von den Jobcentern. Im Februar bekamen laut Bundesagentur für Arbeit 5,95 Millionen Menschen Hartz IV. Davon waren 4,26 Millionen erwerbsfähig.

Migrationshintergrund hat man nach BA-Statistik, wenn man selbst oder mindestens ein Elternteil nicht mit deutscher Staatsangehörigkeit geboren wurde. Die Angabe zur Herkunft im Jobcenter und den Arbeitsagenturen ist freiwillig. Knapp 79 Prozent aller Arbeitslosen äußerten sich dazu, ihre Angaben fließen also in die Statistik ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Industrieproduktion steigt stärker als erwartet - Vormonat aber schwächer. Im Vergleich zum Vormonat stieg die Gesamtproduktion um 0,6 Prozent, wie die US-Notenbank Fed am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen Zuwachs von 0,5 Prozent erwartet. WASHINGTON - Die Industrieproduktion in den USA hat im Juni mehr zugelegt als erwartet. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 17:11) weiterlesen...

Italien: Teuerung beschleunigt sich weniger als zunächst ermittelt. Die nach europäischer Methode berechneten Verbraucherpreise lagen um 1,4 Prozent über dem Vorjahreswert, wie das nationale Statistikam Istat am Dienstag in Rom laut einer zweiten Schätzung mitteilte. Zunächst war ein Anstieg von 1,5 Prozent ermittelt worden. Im Mai hatte die Jahresinflationsrate bei 1,0 Prozent gelegen. ROM - Die Inflation in Italien hat sich im Juni weniger als zunächst ermittelt beschleunigt. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 12:27) weiterlesen...

Acht Prozent der Betriebe bieten eigene Kinderbetreuung. Vor rund 15 Jahren habe es das nur bei zwei Prozent der Firmen gegeben, teilten das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg und die Goethe-Universität Frankfurt/Main am Dienstag mit. Nach wie vor selten seien Langzeitkonten zur Freistellung für Familienzeiten sowie betriebliche Maßnahmen zur Frauenförderung. Hier liege der Anteil der Betriebe bei jeweils rund zwei Prozent. Dabei seien familienfreundliche Angebote für die Firmen von Vorteil: Sie bringen Frauen nach einer Geburt dazu, schneller wieder zu arbeiten. NÜRNBERG - Acht Prozent der Unternehmen bieten laut einer Studie betriebliche Kinderbetreuungsangebote an. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 11:13) weiterlesen...

Großbritannien: Arbeitslosigkeit bleibt auf tiefstem Stand seit 1975. Die Arbeitslosenquote betrug in den drei Monaten bis Mai unverändert 4,2 Prozent, wie das Statistikamt ONS am Dienstag in London mitteilte. Auf diesem niedrigsten Stand seit dem Jahr 1975 verharrt die Quote bereits seit Februar. Analysten hatten mit der erneuten Stagnation gerechnet. LONDON - Der britische Arbeitsmarkt bleibt unverändert robust. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 10:55) weiterlesen...

USA: Einzelhandelsumsätze steigen wie erwartet. Sie seien um 0,5 Prozent zum Vormonat gestiegen, teilte das US-Handelsministerium am Montag in Washington mit. Volkswirte hatten damit gerechnet. Es war der fünfte Anstieg in Folge. Im Mai waren die Umsätze um aufwärts revidierte 1,3 Prozent geklettert. Zunächst war ein Anstieg um 0,8 Prozent ermittelt worden. WASHINGTON - Die Umsätze im US-Einzelhandel haben im Juni wie erwartet zugelegt. (Boerse, 16.07.2018 - 14:50) weiterlesen...

USA: Empire-State-Index weniger als erwartet verschlechtert. Der Empire-State-Index fiel von 25,0 Punkten im Vormonat auf 22,6 Zähler, wie die regionale Notenbank von New York am Montag mitteilte. Analysten hatten einen deutlicheren Rückgang auf 21,0 Punkte erwartet. NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York hat sich im Juli weniger als erwartet eingetrübt. (Wirtschaft, 16.07.2018 - 14:40) weiterlesen...