Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Mehr als die Hälfte aller berufstätigen Mütter von Kindern unter 14 Jahren haben ihre Arbeitszeit zu Beginn der Corona-Pandemie zumindest teilweise auf den Abend oder das Wochenende verlegt.

20.07.2021 - 11:16:29

Vor allem Mütter verschieben ihre Arbeitzeiten in der Pandemie. Das geht aus einer Studie hervor, die das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung am Dienstag in Nürnberg veröffentlichte. Bei Vätern habe die Quote nur 31 Prozent betragen.

Die Quote sei bei den Müttern von April 2020 bis Oktober 2020 auf 26 Prozent gesunken, bei den Vätern auf 18 Prozent. "Vor allem Mütter arbeiteten häufiger am Wochenende oder abends, unter anderem, um ihre Kinder bei Schul- und Kitaschließungen oder während des Distanzunterrichts betreuen zu können", sagte IAB-Forscherin Corinna Frodermann.

Insgesamt haben 33 Prozent der Beschäftigten, die im April 2020 Kinder unter 14 Jahre zu betreuen hatten, ihre Arbeitszeiten zumindest teilweise verlagert. Bei denjenigen ohne Kinder waren es noch 16 Prozent. Neben der Kinderbetreuung habe wohl auch die Verlagerung ins Homeoffice dazu geführt, dass sich die Arbeitszeiten geändert hätten. Mehr als ein Drittel derjenigen, die zumindest teilweise von zu Hause arbeiteten, gaben im April 2020 an, zu anderen Zeiten zu arbeiten als noch vor der Pandemie. Bei den Beschäftigten, die kein Homeoffice nutzten, waren es nur knapp 15 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Konsumklima Michigan trübt sich ein - Warnung vor Inflationsspirale. Der von der Universität Michigan erhobene Index für die Verbraucherstimmung fiel im Monatsvergleich um 4,3 Punkte auf 81,2 Zähler, wie die Universität am Freitag nach einer zweiten Erhebung mitteilte. Nach einer ersten Schätzung hatte sich die Stimmung etwas stärker eingetrübt. MICHIGAN - Das Konsumklima in den USA hat sich im Juli eingetrübt, wenn auch nicht ganz so stark wie bisher gedacht. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 16:26) weiterlesen...

USA: Chicago-Indikator hellt sich überraschend auf. Der Indikator stieg um 7,3 Punkte auf 73,4 Punkte, wie die regionale Einkaufsmanagervereinigung am Freitag in Chicago mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einem Rückgang auf 64,2 Punkte erwartet. CHICAGO - Das Geschäftsklima in der Region Chicago hat sich im Juli überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 16:01) weiterlesen...

USA: Konsumausgaben steigen stärker als erwartet. Im Juni stiegen die Konsumausgaben um 1,0 Prozent, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Der Anstieg folgt auf einen leichten Rückgang im Mai und lag über den Markterwartungen. Die Einkommen der Haushalte stiegen indes nur geringfügig um 0,1 Prozent nach einem deutlichen Minus im Vormonat. WASHINGTON - Der US-Verbrauch entwickelt sich nach einem schwächeren Monat wieder robust. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 14:59) weiterlesen...

Eurozone: Inflationsrate steigt über zwei Prozent. Im Jahresvergleich legten die Verbraucherpreise um 2,2 Prozent zu, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag nach einer ersten Schätzung in Luxemburg mitteilte. Dies ist die höchste Inflationsrate seit Oktober 2018. Volkswirte hatten im Schnitt lediglich mit einem Anstieg auf 2,0 Prozent gerechnet. LUXEMBURG - In der Eurozone ist die Inflationsrate im Juli über die Marke von zwei Prozent gestiegen. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 11:54) weiterlesen...

Italien: Inflation geht überraschend deutlich zurück. Die nach europäischer Methode ermittelten Verbraucherpreise (HVPI) stiegen im Juli zum Vorjahresmonat um 0,9 Prozent, wie das Statistikamt Istat am Freitag in Rom nach einer ersten Schätzung mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einer Inflationsrate von 1,0 Prozent gerechnet, nachdem sie im Juni bei 1,3 Prozent lag. ROM - In Italien hat sich die Inflation stärker als erwartet abgeschwächt. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 11:16) weiterlesen...

Eurozone kommt schwungvoll aus der Rezession. Im zweiten Quartal sei die Wirtschaftsleitung um 2,0 Prozent im Quartalsvergleich gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag nach einer ersten Schätzung mit. Analysten hatten für die Monate April bis Juni im Schnitt einen deutlich schwächeren Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 1,5 Prozent erwartet. LUXEMBURG - In der Eurozone hat die Wirtschaft im Frühjahr wieder Fahrt aufgenommen und den Weg aus der Rezession geschafft. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 11:04) weiterlesen...