Deutschland, Volkswirtschaft

NÜRNBERG - Langjährig geduldete Ausländer sollten aus Sicht des früheren Chefs des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Frank-Jürgen Weise, in Deutschland arbeiten dürfen.

31.01.2017 - 05:48:25

Ex-BAMF-Chef Weise: Langjährig Geduldete arbeiten lassen. Wenn jemand nicht abgeschoben werden könne, müsse man überlegen, "ob man nicht doch dann sagt, dann muss er eben hier arbeiten können und etwas Nützliches tun können", sagte Weise dem Nachrichtenportal n-tv.de. Weise, der noch bis Ende März die Bundesagentur für Arbeit leitet, sagte weiter: "Ich weiß nicht, was das Beste ist, aber ich weiß, was das Schlimmste ist: Dass junge Menschen Geld bekommen und nichts arbeiten.

Die Politik müsse eine Lösung suchen - und das auf europäischer Ebene. "Denn wenn die Menschen erstmal in Deutschland sind, dann ist das so oder so ein Fakt, der kaum noch zu ändern ist, denn die Menschen wollen nicht mehr aus Deutschland raus." Also müsse die EU insgesamt zu Lösungen kommen.

Ende Juni 2016 lebten knapp 170 000 Menschen mit einer Duldung in Deutschland - wobei nicht alle abgelehnte Asylbewerber sind. Darunter können etwa auch Menschen sein, die mit einem Visum nach Deutschland einreisten, aber länger blieben und eine Duldung bekamen - zum Beispiel um ihr Studium abzuschließen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Unionspolitiker gegen breite Nachverhandlung von Sondierungsergebnis. "Ich sehe da keine Möglichkeit", sagte CSU-Chef Horst Seehofer am Sonntagabend in München. "Wir haben ja hinreichend erklärt, dass die Grundlage für die Koalitionsverhandlungen die Sondierungsergebnisse sind. BERLIN/MÜNCHEN - Führende Politiker von CDU und CSU haben der SPD-Forderung nach einer Nachbesserung der Sondierungsergebnisse eine Absage erteilt. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 20:20) weiterlesen...

KORREKTUR: Kauder hofft auf Regierungsbildung bis Anfang März. (Zeitplan Kauders gilt für Regierungsbildung, nicht Koalitionsgespräche) KORREKTUR: Kauder hofft auf Regierungsbildung bis Anfang März (Wirtschaft, 21.01.2018 - 20:03) weiterlesen...

Kauder hofft auf Ende der Koalitionsverhandlungen bis Anfang März. "Ich hoffe, dass wir (...) Ende Februar/Anfang März soweit sind, die Regierung bilden zu können", sagte der CDU-Politiker am Sonntagabend in der ZDF-Sendung "Berlin direkt". Vor Karneval wolle man fertig sein. BERLIN - Unionsfraktionschef Volker Kauder setzt darauf, dass die Koalitionsverhandlungen mit der SPD spätestens in der ersten Märzwoche abgeschlossen werden können. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 19:55) weiterlesen...

CDU-Spitzenpolitiker lehnen weitreichende Nachbesserungen mit SPD ab. Das knappe Ergebnis zeige, dass die Sozialdemokraten völlig zerrissen seien, sagte der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier am Sonntagabend beim Eintreffen zu Sitzungen der CDU-Spitzengremien in Berlin. "Aber es kann nicht Aufgabe der CDU sein, die SPD zu einen." Die Union werde die Kernpunkte nicht noch einmal aufmachen. BERLIN - Führende CDU-Politiker haben trotz der knappen Zustimmung der SPD zu Koalitionsverhandlungen weitreichende Änderungen am gemeinsamen Sondierungspapier abgelehnt. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 19:47) weiterlesen...

Merkel: Grundlage für Koalitionsverhandlungen ist das Sondierungspapier. Die Union strebe eine stabile Regierung an, bekräftigte die CDU-Vorsitzende am Sonntagabend vor Beratungen der Spitzengremien ihrer Partei in Berlin. Es gehe dabei auch um wirtschaftliche Stabilität im Zeitalter der Digitalisierung sowie um soziale Gerechtigkeit. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich zufrieden mit dem knappen Ja des SPD-Sonderparteitags zu Koalitionsverhandlungen mit der Union geäußert. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 18:45) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: SPD zittert sich in Koalitionsverhandlungen. Nach einer konfrontativen und emotionsgeladenen Debatte stimmten auf dem Parteitag in Bonn 56,4 Prozent von 642 Delegierten und Vorstandsmitgliedern dafür. Die Verhandlungen über eine Neuauflage der großen Koalition können damit in den nächsten Tagen beginnen und im besten Fall bereits im Februar abgeschlossen werden. Danach muss aber noch eine hohe Hürde überwunden werden: Die mehr als 440 000 SPD-Mitglieder stimmen über den Koalitionsvertrag ab und haben damit das letzte Wort. BONN - Vier Monate nach der Bundestagswahl hat die SPD mit knapper Mehrheit den Weg zu Koalitionsverhandlungen mit der Union frei gemacht. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 18:32) weiterlesen...